Ein starkes Team - Teil 3

Ein starkes Team - Teil 3
08.10.2010 01:54

Bewegung ins Spiel bringen mit Synfig Studio 0.62.01
Mit apt-get installiere ich mir Synfig Studio aus den Paketquellen. Leider funktioniert der Import der inkscape-svg (aus dem vorangeganen Arbeitsschritt mit Inkscape) nicht. Im Wiki gibt es Links zu Konvertern, die das svg-Format in das Synfig Studio eigene Format sifz konvertieren. hmm... stand da neulich nicht etwas im Newsletter, dass neuerdings svg unterstützt wird? Ja wird es auch. Nur muss ich mir die neueste Version erstmal von der Homepage [1] saugen. Ok, ist ja nicht schwer. Ich lade das Paket für mein Ubuntu herunter und lasse das Paketinstallationsprogramm seine Arbeit verrichten.

Das Erste, das nun getan werden muss, ist die svg-Datei zu importieren. Dazu verwende ich die Importierenfunktion unter Datei > Import. Das Ergebnis ist ein wenig enttäuschend. Zwar wurden die Formen importiert, aber sie sind alle schwarz. Bevor ich mich daran mache stoisch die Formen von Hand einzufärben, schließe ich Synfig, starte es neu und wiederhole die Prozedur. Na also, scheint doch alles zu funktionieren. Das nächste ist, mein Grafiktablett als Eingabegerät zu definieren.

Könnte zu Verwirrung führen. Zweimal Datei.
(1)
(2)
Das Grafiktablett als Eingabegerät auswählen

Weiter geht es mit dem Werkzeug zur Erstellung von Kreisen. Je Auge wird ein weißer und ein schwarzer Kreis erstellt. Die so entstandenen Kreis-Ebenen (jedes Objekt in Synfig ist eine Ebene) erscheinen über der aktuell ausgewählten Ebene. Die erstellten Kreise müssen nun nur noch in der Ebenen-Hierarchie abgesenkt werden, damit sie unter den Augenliedern liegen.

Farb Parameter des Kreises ändern
Kreise absenken

Der Kopf ist zu groß, so groß, dass er nicht ganz ins Bild passt. Darum müssen alle Pfade mit der Funktion Einschließen zusammengefasst werden. Über den nun zusammengefassten Pfaden wird eine "Zoom"-Ebene angelegt und in den Paramtern Einstellungen erhält sie einen negativen Wert, sodass der Kopf nun verkleinert ist.

Parameter der Zoom-Ebene

Plopp ... Absturz. Zum Glück funktioniert die Datei-Wiederherstellung, sodass ich nicht wieder ganz von vorne beginnen muss. Ab jetzt immer schön speichern nicht vergessen. Der nächste Schritt ist das Erstellen von Schlüsselbildern.

Keyframes hinzufügen
erstellte Schlüsselbilder

Jetzt beginnt der interessante Teil, das Animieren. Dafür muss der Animationsmodus aktiviert werden. Ich springe von Schlüsselbild zu Schlüsselbild und ändere immer eine Kleinigkeit am Bild. Elemente, die im Animationsmodus verändert wurden können außerhalb des Animationsmodus nicht mehr beeinflusst werden.

der rote Rahmen zeigt an, dass man sich nun im Animations-Modus befindet


Zu guter Letzt wird die Animation gerendert. Man muss lediglich die zeitlich Länge angeben und die Bilder pro Sekunde.

Render Einstellungen

Ich lasse die Animation als gif (eine Datei) rendern und als png (Bei einer Animationslänge von 5s und 24 Bilder pro Sekunde erhält man 120 Bilder). Das gif Bild öffne ich in Gimp, fasse den Kopf in eine Auswahl und führe Bild auf Auswahl zuschneiden aus und speichere es ab (nicht vergessen "als Animation speichern" auszuwählen). Die png Bildersequenz wird in einem eigenen Ordner gespeichtert.

Eine kleine Animation

(es wäre vermutlich besser gekommen, hätte ich die Mundwinkel und die Augenbrauen wieder absenken lassen, sodass das Gesicht wieder dieselbe Position einnimmt wie zu Beginn. So wäre eine Endlosschlaufe entstanden)

[1] http://synfig.org/en/current-release


Kommentare

854 Hits
Wertung: 59 Punkte (7 Stimmen)

Infos zum Autor

pixelgulasch

Andreas Eisele

Videospiele, Trickfilme, Computer und das Web. Was gibt es Tolleres? Genau, all das mit jemandem zu teilen. Am Besten mit jemandem, der es zu schätzen weiß, einer Gemeinschaft Gleichgesinnter.

Ausgebildeter Mediengestalter, arbeitet zur Zeit in einem Jugendhaus. In Workshops und Ferienangeboten kommen gängige Open Source Programme zum Einsatz. Seit 2009 von Windows getrennt lebend und mit Ubuntu in einer neuen Lebensphase. Seitdem fleißig am Erforschen der bash, vim und anderen coolen Sachen.

Zum Blog von Andreas Eisele →