Ein starkes Team - Teil 1

Ein starkes Team - Teil 1
Ein starkes Team - Teil 1
05.10.2010 02:13

Eine Skizze zeichnen mit GIMP 2.6.8

Der erste Schritt, nach dem Start unseres allseits beliebten Bildmanipulators GIMP, ist das Erstellen eines neuen Bildes mit 595 x 842 pixel. Im Grunde ist es völlig egal, da es weder auf das Seitenverhältnis noch auf eine hohe Auflösung ankommt (naja, zu niedrig sollte sie nicht sein, man will ja nicht mit Pixel-Klötzchen skizzieren).

Sodele, Grafiktablett (Graphire 3 A6) funktioniert auf Anhieb. Um mir das Zeichnen zu Erleichtern und um Proportionen leichter einzuschätzen stelle ich das Raster ein. Zu finden in den Einstellungen.

Jetzt nur noch das Raster anzeigen und sicherstellen, dass magnetisches Raster nichtaktiviert ist. (nicht in den Einstellungen, sondern unter Ansicht)

Erste Missverständnisse. Immer wieder wähle ich das Pfad-Werkzeug (Bline-Tool) aus, weil ich aus Gewohnheit zur Pinselauswahl "B" drücke (Photoshop-Kürzel für Brush). Und eifrig dupliziere ich das Bild, denn "Strg" und "D" ist nicht der Kürzel zur Deselektion der Auswahl, sondern "Strg", "Shift" und "A". Sehr gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit finde ich mich damit zurecht und eh ich mich versehe ist die Skizze auch schon fertig. (naja, schwupps ist übertrieben. Ich habe etwa 40min benötigt, natürlich abzüglich Screenshots und Notizen machen)

Ohne Raster lassen sich Nicht-Symmetrien auch durch Horizontales Spiegeln des Bildes erkennen. Den Trick habe ich mir beim Zusehen von Oekakis abgeschaut. Bei ähnlichen Elementen wie den Augen habe ich mir die Vorteile des Digitalen Zeichnens zunutze gemacht und nur ein Auge gezeichnet, es kopiert und gespiegelt.

Skizze eines Kopfes

Als etwas umständlich empfinde ich das Wechseln der Pinselgröße. Aber das Paradies ist nirgendwo. Ich speichere die Skizze zweimal. Zuerst als Skizze.xcf dem GIMP-Format und das zweite Mal im png-Format.

die fertige Skizze

Kommentare

750 Hits
Wertung: 130 Punkte (6 Stimmen)

Infos zum Autor

pixelgulasch

Andreas Eisele

Videospiele, Trickfilme, Computer und das Web. Was gibt es Tolleres? Genau, all das mit jemandem zu teilen. Am Besten mit jemandem, der es zu schätzen weiß, einer Gemeinschaft Gleichgesinnter.

Ausgebildeter Mediengestalter, arbeitet zur Zeit in einem Jugendhaus. In Workshops und Ferienangeboten kommen gängige Open Source Programme zum Einsatz. Seit 2009 von Windows getrennt lebend und mit Ubuntu in einer neuen Lebensphase. Seitdem fleißig am Erforschen der bash, vim und anderen coolen Sachen.

Zum Blog von Andreas Eisele →