Home / User-Blogs / Majestyx-Blog / #Zensus11 - Frag nach deinen Daten - Bevor es "die anderen tun"

#Zensus11 News
#Zensus11 News

#Zensus11 - Frag nach deinen Daten - Bevor es "die anderen tun"

→ Zum Blog von Michael (Majestyx) Kappes

Zwar heisst es immer “Volkszählung 2011″, doch diese Worthülse täuscht darüber hinweg, dass bereits ab 1. November 2011 alle Meldeämter Deutschlands dazu verpflichtet sind, einen umfangreichen Datensatz über jeden bei Ihnen gemeldeten Einwohner Deutschlands an die statistischen Landesämter zu übermitteln.

Nachzulesen im §3 des Zensusgesetzes 2011.

Aber darüber müssten aufgrund der umfangreichen Informationsmaßnahmen nun alle Menschen Deutschlands ja schon längst informiert sein…

Eine solche “Informationspflicht” ist übrigens im gleichen Gesetz unter §21 verpflichtend vorgeschrieben worden, nachdem das Bundesverfassungsgericht diesen Punkt in seinem Volkszählungsurteil besonders betont hat.

Nun gut:

Nichts spricht dagegen, dass sich jeder selber um seine Daten kümmert und sich bei seinem Meldeamt, bei dem er gemeldet ist, darüber erkundigt, welche Daten dieses Amt über ihn (oder sie) zu übermitteln beabsichtigt.

(Meldeämter wurden vor einiger Zeit vielfach unbenannt in Bürgeramt, Bürgerservice, Kundenzentrum, Servicepunkt, Bürgerladen oder Bürgerdienst – damit’s freundlicher klingt…)

Wer möchte, kann bei diesem Anschreiben auf ein Musterschreiben zurückgreifen, dass wir in drei verschiedenen Dateiformaten bereitstellen: Als pdf-, als odt- und als doc-Datei. Man kann diese Schreiben direkt so verwenden oder aber als Grundlage für einen eigenen Brief benutzen.

Schließlich noch zwei Hinweise:

1. Falls Du auch noch einen oder mehrere Nebenwohnsitze hast und dich entsprechend angemeldet hast, kannst du deine Anfrage an jedes Meldeamt richten. Denn auch alle Daten zu gemeldeten Nebenwohnsitzen werden übertragen.

2. In manchen Bundesländern kann man eine Übermittlungssperre einrichten, damit das Meldeamt Deine Daten nicht an Adressbuchverlage und andere Firmen oder Privatpersonen abgeben oder gar verkaufen kann. Die Einlegung eines Widerspruchs gegen eine solche Datenübermittlung ist sicherlich empfehlenswert und kostet nicht mehr als eine Briefmarke. Für Niedersachsen gibt es bereits einen Musterbrief.

Bookmark and Share

Kommentare
termin
ingo (unangemeldet), Mittwoch, 13. Oktober 2010 22:38:48
Ein/Ausklappen

ich lese das ZensG 2011 so, dass stichtag der 1. november 2010 (nicht 2011) ist. gerade das macht die angelegenheit dringend. falls ich richtig liege, wäre auch der musterbrief diesbezüglich zu ändern. gruß



Bewertung: 139 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

766 Hits
Wertung: 111 Punkte (5 Stimmen)

Infos zum Autor

Michael a/k/a majestyx

Michael (Majestyx) Kappes

Inhaber einer kleinen IT Firma, arbeitet seit über 10 Jahren mit Freier Software.
(http://glx-consult.com)

Aktives Mitglied der FSFE Berlin (Fellow)
(http://blogs.fsfe.org/majestyx/)

Die meisten Wege legt er zu Fuß, per Rad oder Öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Sein Interesse gilt ins besonders der gegenseitigen Beeinflussung von Sozialen und gesellschaftspolitischen Bereichen auf und von Freier Software.

Zum Blog von Michael (Majestyx) Kappes →