Home / User-Blogs / Majestyx-Blog / "Step by Time" Open-Source-Datenmigration in vier Schritten und Wochen.

LinuxTag Logo
LinuxTag Logo

"Step by Time" Open-Source-Datenmigration in vier Schritten und Wochen.

→ Zum Blog von Michael (Majestyx) Kappes

Zum ersten mal findet innerhalb des LinuxTag Berlin 2012 das Open Valley statt. Im OV sollen sich hiesige FLOSS Unternehmen noch besser und intensiver mit der Wirtschaft austauschen können.

Und es gibt ab morgen wieder "nur vom feinsten", was die FLOSS, GNU/Linux und Open Source Community für die Wirtschaft angerichtet hat. So weit ich weiß über 200 Aussteller und Vorträge, in den 4 Tagen des LinuxTag, ergänzt durch Diskussionen und Workshops machen den Berliner LT zu einem der größten Events in Sachen GNU/Linux.

Schon vor längerem haben wir in unserer Firma eine kleine Migration auf Open Source in einem Berliner Unternehmen (Kommunikationsbranche) vorgenommen. Und um den anderen Unternehmern Mut zu machen, erkläre ich auf dem LT in einem kleinen Vortrag wie das von statten gehen kann.

Das Fallbeispiel zeigt, wie in vier Stufen eine Migration von Dokumenten gelingt: Im ersten Schritt erfolgt die Bestandsaufnahme und Analyse der zu migrierenden Daten (E-Mail, Anlagen, Bilder, Dokumente und Vorlagen). Besonderes Augenmerk gilt hier eventuell vorhandener unternehmensspezifischer Software. Ist eine Kommunikation mit dem Hersteller der Software gewährleistet und sind eventuell vorhandene Einschränkungen zu beachten? Hier im Beispiel verbleibt die proprietäre Lösung im Unternehmen, die Kommunikation ist gewährleistet. Es wird zusätzlich neue Hardware aufgebaut auf der die migrierten Daten aufbereitet, und ausgegeben werden. Ermittlung des benötigten Programmieraufwandes (hier im Beispiel ein Parser: XML zu CalDAV).

Im zweiten Schritt: Sicherung aller Unternehmens relevanten Daten. Aufbau der FLOSS Anlage sowie das Einrichten und Testen der Schnittstellen mittels Virtualisierung. Die proprietäre Veranstaltungs- Management Software gibt die Daten mittels XML aus. Diese Daten werden mittels des auf das Unternehmen zugeschnittenen Migrations-Programm (Parser) eingepflegt und abgeglichen.

Im dritten Schritt erfolgt dann die Einrichtung und Konfiguration der Client PC an die migrierten Datenbestände. Die Daten werden hier im Beispiel mittels Groupware / CalDAV auf einer MySQL Datenbank vorgehalten. Hier erfolgt auch der VPN Aufbau und ggf. die Einrichtung von neuen Linux Laptops.

Im letzten und vierten Schritt finden die Anbindung der Windows Clients und Laptops sowie sonstigen Rechner statt. OpenVPN für Windows und die Verteilung der neuen, gemeinsamen Datenbestände, hier im Beispiel ein gemeinsames Adressbuch. Auf den Windows Clients im Beispiel ist FLOSS (Firefox/Thunderbird) und somit Grundwissen der Mitarbeiter vorhanden. Es finden regelmäßige Online-Sitzungen statt. Dokumentation: Die im Projekt entstandenen Schulungsunterlagen können in einem Wiki oder ODF-Format für alle Mitarbeiter editierbar zur Verfügung gestellt werden. (Wednesday, 23.05.2012, Open Source Arena, 11:00-11:30 Uhr)

Das ganze Panel "Open Valey" (Und sicher noch andere) sollen als Livestream zur Verfügung gestellt werden. Einfach mal auf die News- und Twitter- Meldungen des LT achten.

Wir sehen uns !

Bookmark and Share

Kommentare

695 Hits
Wertung: 97 Punkte (6 Stimmen)

Infos zum Autor

Michael a/k/a majestyx

Michael (Majestyx) Kappes

Inhaber einer kleinen IT Firma, arbeitet seit über 10 Jahren mit Freier Software.
(http://glx-consult.com)

Aktives Mitglied der FSFE Berlin (Fellow)
(http://blogs.fsfe.org/majestyx/)

Die meisten Wege legt er zu Fuß, per Rad oder Öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Sein Interesse gilt ins besonders der gegenseitigen Beeinflussung von Sozialen und gesellschaftspolitischen Bereichen auf und von Freier Software.

Zum Blog von Michael (Majestyx) Kappes →