Wer hat an der Uhr gedreht?

Wer hat an der Uhr gedreht?
11.02.2009 07:35

In unserem Schwester-Magazin führt Linux-Urgestein Jon maddog Hall ein Blog. Von ihm kommt der interessante Hinweis: Am 13. Februar wird die Unixzeit (*) den Wert 123.456.789.0 annehmen - jedenfalls in maddogs Zeitzone.

Das ist nun ausgerechnet ein Freitag der 13. und der Mann macht sich Sorgen, welche phantastischen Katastrophen dieser Zufall wohl auslöst. ("Will lex(1) cease to work, will yacc(1)s everywhere revolt?"

Deutsche Computer-Anwender können der Sache beruhigt entgegen sehen:

perl -e 'print scalar localtime(1234567890),"\n";'

zeigt an, dass die interne Unix-Uhr das magische Datum hier erst am 14. Februar um 00:31:30 erreicht, also Samstag Nacht. Puhh, Glück gehabt!

(*) Die zählt laut POSIX-Standard die Sekunden seit dem 1. Januar 1970 00:00 Uhr UTC (ohne Schaltsekunden).


Kommentare
Oder mit Python
Tom (unangemeldet), Freitag, 13. Februar 2009 10:30:38
Ein/Ausklappen

python -c "import time; print time.asctime(time.localtime(1234567890))"


Bewertung: 197 Punkte bei 52 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
warum nicht einfach mit Date?
Gerd (unangemeldet), Freitag, 13. Februar 2009 10:44:58
Ein/Ausklappen

date --date=@1234567890



Bewertung: 218 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: warum nicht einfach mit Date?
Kristian Kißling, Freitag, 13. Februar 2009 13:02:14
Ein/Ausklappen

Den kannte ich nicht, der ist gut, danke!


Bewertung: 208 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Kristian Kißling

Kristian Kißling

Wenn Kristian Kißling nicht gerade für die LinuxCommunity schreibt, arbeitet er als Redakteur bei der Zeitschrift EasyLinux und als Chefredakteur für den Ubuntu User. Am liebsten beschäftigt er sich mit Multimedia- und Unterhaltungssoftware im weiteren Sinne und mit neuer Open-Source-Software, die überraschende Fähigkeiten zeigt.

Zum Blog von Kristian Kißling →