Virtuelles Cafékränzchen

Virtuelles Cafékränzchen
04.06.2009 15:54

Qnext heißt eine Software mit der sich vortrefflich Dateien über das Internet tauschen lassen. Das beschränkt sich nicht nur auf Linux-Anwender, die Java-basierte Software verkuppelt auch Nutzer von Windows und Mac OS X mit dem freien Betriebssystem. Qnext tut dabei nicht viel mehr, als die beiden Rechner direkt miteinander zu verbinden.

Grob gesagt gibt der Anwender eine Ressource frei und erlaubt bestimmten anderen Nutzern, darauf zuzugreifen. Das Gegenüber kann sich dann in den freigegebenen Ressourcen bedienen. Um dem Bekannten allerdings eine bestimmte Datei zu empfehlen, zieht man diese per Drag & Drop auf den Nutzernamen, wodurch Qnext versucht, sie hochzuladen, wenn der Bekannte dies erlaubt.

Hier enden die Fähigkeiten der Software aber noch nicht: Während des Datentauschs chattet man per Messenger, sogar als VoIP-Software mit Videofunktion lässt sich die Software verwenden. Die eigene Musiksammlung kann man zudem ganz einfach als Internet-Radio anbieten. Dazu gibt man einfach den gewünschten Ordner als Musikressource frei. Die anderen, autorisierten, Teilnehmer klicken auf die Ressource und Qnext spielt die Musik über einen integrierten Player ab. Nice.

Es gibt aber auch ein Nachteile: Zum einen reagiert Qnext mitunter recht träge (etwa beim Start) und lässt sich nicht besonders intuitiv bedienen. Zum anderen handelt es sich eben nicht um freie Software, auch wenn die kostenlose Version die Anwender nicht begrenzt. Nicht zuletzt hängt die Download-Geschwindigkeit an der Upload-Rate, die dem Gegenüber zur Verfügung steht und die ist bei privaten DSL-Verbindungen meist nicht allzu üppig.

Das liegt aber nicht an Qnext, und wenn es nicht gerade zeitkritisch ist, lässt man die Software einfach im Hintergrund laufen und kann mit Freunden unkompliziert über das Internet ein privates Netzwerk mit Videochats, Internetradios und Dateientausch aufbauen.


Kommentare

336 Hits
Wertung: 97 Punkte (6 Stimmen)

Infos zum Autor

Kristian Kißling

Kristian Kißling

Wenn Kristian Kißling nicht gerade für die LinuxCommunity schreibt, arbeitet er als Redakteur bei der Zeitschrift EasyLinux und als Chefredakteur für den Ubuntu User. Am liebsten beschäftigt er sich mit Multimedia- und Unterhaltungssoftware im weiteren Sinne und mit neuer Open-Source-Software, die überraschende Fähigkeiten zeigt.

Zum Blog von Kristian Kißling →