Surf the Kernel

Surf the Kernel
14.03.2009 10:15

Die interaktive Kernel-Map ist zwar nicht neu, dürfte Kernel-Entwicklern und interessierten Laien aber trotzdem gefallen. Sie stellt die im Kernel enthaltenen Funktionen grafisch und geordnet nach Bereichen (Arbeitsspeicher, Netzwerk, Speicher) und Ebenen (Userspace-Schnittstelle, Bridges, Hardware-Schnittstelle) dar.

Interaktiv heißt das Ganze, weil der Anwender in die Struktur reinzoomen oder mit gedrückter linker Maustaste die gesamte Grafik bewegen kann.

Ein Mausklick auf eine Funktion öffnet jeweils eine Webseite, die zeigt, in welcher Datei der Codepartikel anzutreffen ist. Das ist schon eine nette Spielerei, allerdings zeigte die Karte im Test ein etwas träges Verhalten, was die produktive Nutzung sicher erschwert.


Kommentare

448 Hits
Wertung: 158 Punkte (11 Stimmen)

Infos zum Autor

Kristian Kißling

Kristian Kißling

Wenn Kristian Kißling nicht gerade für die LinuxCommunity schreibt, arbeitet er als Redakteur bei der Zeitschrift EasyLinux und als Chefredakteur für den Ubuntu User. Am liebsten beschäftigt er sich mit Multimedia- und Unterhaltungssoftware im weiteren Sinne und mit neuer Open-Source-Software, die überraschende Fähigkeiten zeigt.

Zum Blog von Kristian Kißling →