Mind the map! mit Xmind

Mind the map! mit Xmind
07.04.2009 08:45

Es gibt für Linux einige Mind-Mapping-tools, Xmind dürfte allerdings zu den unbekannteren gehören. Die Software basiert auf der recht aufgeblasenen Eclipse-IDE. Wer jedoch Eclipse ohnehin verwendet, sollte auch mal einen Blick auf Xmind riskieren.

Die Software ist nicht frei, aber Open Source - hier zeigt sich schön der Unterschied zwischen freier und Open-Source-Software ;). Man kann den Quellcode auf der Webseite herunterladen und auch eine Debian-Paket.

Wer Xmind installieren will, braucht GTK, Java und - aus irgendwelchen Gründen - auch den MP3-Encoder Lame. Die kostenlose Version importiert Grafiken aus Freemind und MindManager und exportiert in verschiedene Bildformate wie PNG, JPEG und GIF. Zudem ist es möglich, die fertige Map über "Upload" auf die Xmind-Webseite hochzuladen und sie so mit anderen Anwendern zu teilen.

Die kostenpflichtige Version bringt noch eine Reihe weiterer Features mit, die fortgeschrittenen Ansprüchen genügen. Sie exportiert Grafiken ins PDF- und MS-Office-Format, kann eine Gantt-View entwerfen und es lassen sich Screenshots einer bestimmten Region der Grafik aufnehmen. Einen Featurevergleich gibt es hier.


Kommentare

Infos zum Autor

Kristian Kißling

Kristian Kißling

Wenn Kristian Kißling nicht gerade für die LinuxCommunity schreibt, arbeitet er als Redakteur bei der Zeitschrift EasyLinux und als Chefredakteur für den Ubuntu User. Am liebsten beschäftigt er sich mit Multimedia- und Unterhaltungssoftware im weiteren Sinne und mit neuer Open-Source-Software, die überraschende Fähigkeiten zeigt.

Zum Blog von Kristian Kißling →