Home / User-Blogs / Historischer Linux-Blog / Frei wie in "Free"

Frei wie in "Free"

Frei wie in "Free"

→ Zum Blog von Kristian Kißling

Der Chefredakteur von Wired, Chris Anderson, hat ein neues Buch namens "Free: The future of a radical price" veröffentlicht. Das Buch macht seinem Namen alle Ehre: Wer will, kann es direkt und ohne Kosten in englischer Sprache als Hörbuch von der Wired-Webseite herunterladen.

"Free" beschäftigt sich mit einer Sache, die auch freie Software betrifft: Die Auswirkungen von kostenlosen Produkten im Wettbewerb. Anderson warnt aber nicht vor einer nach unten gehenden Preisspirale, sondern zeigt, dass sich durchaus auch mit freien Produkten Geld verdienen lässt.

Sein Beispiel ist Googles Suchmaschine, die sich über Werbung finanziert. Man könnte auch auf Skype verweisen, das zum Beispiel an Telefonaten ins Festnetz verdient. Zahlreiche Linux-Firmen leben davon, Support für ihre kostenlosen Produkte zu verkaufen oder mit einer dualen Lizenz eine bestimmte Software für den kommerziellen Einsatz zu verkaufen, sie Privatanwendern aber zu schenken.

Wer das Buch kaufen will, zahlt bei Booklooker.de für die englische Ausgabe 17,50 Euro plus Versandkosten. Bei Amazon.de lässt es sich in deutscher Sprache reservieren.

(Via Spiegel Online)

Bookmark and Share

Kommentare

297 Hits
Wertung: 46 Punkte (3 Stimmen)

Infos zum Autor

Kristian Kißling

Kristian Kißling

Wenn Kristian Kißling nicht gerade für die LinuxCommunity schreibt, arbeitet er als Redakteur bei der Zeitschrift EasyLinux und als Chefredakteur für den Ubuntu User. Am liebsten beschäftigt er sich mit Multimedia- und Unterhaltungssoftware im weiteren Sinne und mit neuer Open-Source-Software, die überraschende Fähigkeiten zeigt.

Zum Blog von Kristian Kißling →