Bildbearbeitung "Pixelmator" - Clone oder Fork von GIMP?

Logo
Logo
26.02.2010 18:45

Seit dem erscheinen von Mac OS X gab es immer mehr native Portierungen verschiedener Opensource-Titel auf das Macintosh-Betriebssystem. Was die Portierung von GTK betrifft, ist es mehr oder weniger nur bei Versuchen geblieben, die irgendwann wieder aufgegeben worden sind. So gibt es z.B. bis heute keinen nativen GIMP-Port, der über das Alpha-Stadium hinausgegangen ist und konsequent weiter entwickelt wird.

Vor kurzem ist eine neue kommerzielle Bildbearbeitung mit dem Namen "Pixelmator" auf den Markt gekommen, die Heimanwendern als kostengünstige Alternative zu Photoshop Elements angeboten wird und leichter zu bedienen sein soll. Ich habe mir diese Software einmal angeschaut, wobei mir auf den Screenshots direkt auffiel, dass das Programm GIMP so ähnlich sieht, dass sogar viele Symbole gleich aussehen. Nachdem ich dann auch eine Demo-Version heruntergeladen habe, fiel mir weiter auf, dass sowohl die Menü-Führung als auch viele Dialogfelder ganz nach GIMP aussehen, während nur einzelne Elemente der freien Bildbearbeitung durch Alternativen ausgetauscht scheinen. Das Menü "Skript Fu" fehlt allerdings und die vorgegebenen Filter unterscheiden sich zum Großteil.

Irgendwie kam der dunkle Verdacht auf, dass hier im Wesentlichen Code der freien Bildbearbeitung verwurstet wurde und das Programm nur in einzelnen Aspekten eine Eigenentwicklung darstellt - etwa wie bei einem Tuning-Auto.

Kommerzielle Applikationen, die die GPL verletzen sorgten hin und wieder für Schlagzeilen. Doch wie sieht es mit Pixelmator aus? In einem schwammigen Hinweis auf der Webseite wird darüber berichtet, dass Pixel-Mator Open Source-Technologien nutzt und in diesem (neuen) Programm Code aus etwa 15 Jahren Entwicklungszeit stecken soll. Zu dem sagt der Hersteller, dass auch eigener Programmcode Open Source-Projekten zu Gute käme.

Wie kann man dieses Programm beurteilen? Handelt es sich um das gleiche Prinzip wie bei "Codeweavers Crossover" mit dem Unterschied, dass der Hersteller nicht an die große Glocke hängt, welche Open Source-Projekte genutzt werden? Könnte hier gar eine GPL-Verletzung vorliegen oder hat man eher doch nur etwas grundlegend nachgemacht, was fast wie GIMP aussieht?

http://www.pixelmator.com


Kommentare
Die Frage ist berechtigt
Irus (unangemeldet), Samstag, 27. Februar 2010 17:10:45
Ein/Ausklappen

Ich hab mir die Software auch mal angesehen. Sieht wirklich aus wie ein Gimp mit relativ wenigen Plugins.

Das sollte man mal genauer untersuchen. Vielleicht nicht gleich decompilieren, aber mal ansprechen


Bewertung: 107 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Die Frage ist berechtigt
GoaSkin , Samstag, 27. Februar 2010 21:15:08
Ein/Ausklappen

Wenn es wirklich so ist, wie der Hersteller auf der Startseite behauptet, wäre das ja auch in Ordnung...

Nur dann wundert es mich um so mehr, dass man sich nicht dazu bekennt, dass man ein kommerzielles GIMP heraus bringt. Codeweavers macht schließlich auch kein Geheimnis daraus, dass Crossover ein kommerziell erweitertes WINE ist und sagt nicht schlichtweg nur, dass ihr Produkt im Wesentlichen auf Opensource basiert.

Im Netz kann man leider kaum recherchieren. Sobald man nach Pixelmator und WINE sucht, erhält man zu 99% nur User-Vergleiche der Programme. Falls es aber in absehbarer Zeit einen stabilen, nativen Port von GIMP für Mac OS X geben sollte, dürfte Einiges klar sein, da alle bisherigen Portierungsversuche weit vom Release-Status entfernt sind.

>>> Just like your beloved Mac OS X, Pixelmator is also built on open source. It uses a very sophisticated foundation to provide you with the most powerful image editing tools available. More than 15 years of development have gone into Pixelmator. <<<



Bewertung: 104 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Die Frage ist berechtigt
Kartoffelkopf (unangemeldet), Samstag, 27. Februar 2010 22:45:45
Ein/Ausklappen

>Nur dann wundert es mich um so mehr, dass man sich nicht dazu
>bekennt, dass man ein kommerzielles GIMP heraus bringt.
>Codeweavers macht schließlich auch kein Geheimnis daraus,
>dass Crossover ein kommerziell erweitertes WINE ist und sagt
>nicht schlichtweg nur, dass ihr Produkt im Wesentlichen auf
>Opensource basiert.

Wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe, steht GIMP unter der GPL, das heißt, wenn etwas am Quellcode verändert und veröffentlicht wird, müssen die Veränderungen ja auch wieder unter der GPL veröffentlicht werden. Das sind nicht gerade optimale Bedingungen für jemanden, der Software verkaufen will.

WINE ist ja mit der LGPL lizenziert. D.h. es darf auch in proprietäre Projekte eingebunden werden.

Das FOSS-Projekt, auf dem Pixelmator aufbauen sollte, ist möglicherweise MyPaint [1]. Jedenfalls befindet sich im Ordner Frameworks der Unterordner MyPaint.framework.

Auf der Webpräsenz von Pixelmator wird im Bereich "Pixelmator Loves Open Source" auch das Logo von ImageMagick verwendet. Möglicherweise ist auch Code davon in Pixelmator enthalten.

Ob es von der ImageMagick License her in Ordnung ist, Quelltext in proprietären Programmen zu verwenden weiß ich nicht, MyPaint allerdings steht unter der GPL...

PS: Das oben sind reine Annahmen von mir; ich will hier keinesfalls jemanden beschuldigen etwas falsches getan zu haben.

[1] MyPaint: http://mypaint.intilinux.com/


Bewertung: 81 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Die Frage ist berechtigt
GoaSkin , Sonntag, 28. Februar 2010 20:13:02
Ein/Ausklappen

Ich glaube, das Framework heisst nur zufällig so. Wie ich das MyPaint-Projekt beurteile, handelt es sich um ein freies Bildbearbeitungsprogramm im BETA-Status, bei dem es kaum etwas Verwertbares gibt. Zu dem ist ja ein Framework (nach Apple-Definition) ein Bibliothekenbündel.

Den Sinn des MyPaint-Projektes muß man erst einmal verstehen, aber das ist eine andere Sache (wir machen GIMP noch einmal von vorne, werden aber immer Jahre in der Entwicklung hinterher sein).


Bewertung: 116 Punkte bei 2 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Die Frage ist berechtigt
Kartoffelkopf (unangemeldet), Montag, 01. März 2010 20:36:00
Ein/Ausklappen

>Den Sinn des MyPaint-Projektes muß man erst einmal verstehen,
>aber das ist eine andere Sache (wir machen GIMP noch einmal
>von vorne, werden aber immer Jahre in der Entwicklung hinterher sein).

Ich kann mich ja irren, aber GIMP ist doch ein Bildbearbeitungsprogramm. MyPaint richtet sich an Zeichner und Maler:


Zitat von der MyPaint-Webpräsenz:
----------------------------------------------------
MyPaint is a fast and easy open-source graphics application for digital painters. It lets you focus on the art instead of the program.
[...]
Related projects are DrawPile, Flowpaint, Qaquarelle, Gogh, Alchemy, Krita, ChibiPaint.
----------------------------------------------------
Da wird MyPaint auch gar nicht mit GIMP verglichen.

Naja, aber egal. Habe jetzt im Pixelmator-Forum nachgefragt... erstmal eine Antwort abwarten.


Bewertung: 72 Punkte bei 1 Stimme.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Die Frage ist berechtigt
Kartoffelkopf (unangemeldet), Montag, 01. März 2010 20:46:59
Ein/Ausklappen

So, habe schon eine Antwort erhalten. Verwendet wird folgende Software:
- ImageMagick foundation is used as a base of Pixelmator
- Sparkle
- Cairo

Also kein GIMP oder MyPaint.


Bewertung: 46 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1903 Hits
Wertung: 90 Punkte (5 Stimmen)