Surrealer Bild-Marathon - Part 2

Surrealer Bild-Marathon - Part 2
23.09.2010 14:34

Im ersten Teil meiner "Surrealen Welt" (Part 1) habe ich ein Grundbild gebastelt, auf dem ich in diesem Teil noch ein menschliches Motiv unterbringen möchte. Wer sich erinnert: "Die beste Ehefrau von allen weigerte sich hartnäcking, dieses Motiv zu sein!"
Als geplante Ausweismöchlichkeit hatte ich eine Zwangsrekrutierung (in demokratischer Einzelabstimmung entschieden) meiner Tochter ins Auge gefasst...
DOCH - erstens kommt es anders; und zweitens, als man denkt! Plötzlich und unerwartet erklärte sich meine Frau (die Beste überhaupt) dazu bereit, als Motiv zur Verfügung zu stehen. Also nicht lange abgewartet, sondern kurzerhand eine Papiertischdecke als Hintergrund an das Carport geklebt, "die Beste" davorgestellt und auf den Auslöser gedrückt (für Feineinstellungen blieb dabei keine Zeit - es bestand die Gefahr, dass sie ihre Meinung wieder ändern würde)!
Nachdem ich die Fotos auf den Rechner geschoben hatte und das erste mal betrachtete, bedauerte ich meine Entscheidung, die beste Ehefrau von allen dazu überredet zu haben, DENN sie ist ein LOCKENKOPF! Wie in aller Welt sollte ich diese Lockenpracht vernünftig freistellen?!
Deutlich einfacher wäre es gewesen, wenn ich meine Tochter - mit glatten Haaren (die Gute kommt wohl eher nach mir als nach ihrer Mutter) als "Modell" gewählt hätte. Jetzt war es zu spät!!!
Doch da war doch was in dem Video-Training, dass uns Sommer-Spezial-Teilnehmern zu Beginn zur Verfügung gestellt wurde. Also DVD in den PC und nochmal "draufgeschaut", fündig geworden und wie folgt umgesetzt:
Schritt 18 (...das ist ja schließlich die Fortsetzung)
Den Lockenkopf in "Gimp" geöffnet und die Ebene über das entsprechende Symbol im Ebenen-Dialog dupliziert. Hintergrund dieser Aktion ist, dass zur Freistellung eine schwarz/weiß-Kopie benötigt wird, die später die eigentliche Ebenenmaske füllt.
Schritt 19
Über das Menü "Farben -> Komponenten -> Kanalmixer" die Ebenen-Kopie auf "Monochrom" gestellt und mit den Kanälen rot, grün und blau so lange "rumgespielt", bis ein Kontrastreiches schwarz/weiß-Bild entstand, auf dem die einzelnen Haarstränen gut zu erkennen waren und der Hintergrund (die Papiertischdecke) strahlend weiß erschien.

Schritt 20
Wie bereits erwähnt, soll anhand des schwarz/weiß-Bildes eine Ebenenmaske erstellt werden. Dabei sollten später schwarze Bereiche transparent erscheinen, was zur Folge hat (wenn man sich das Ganze jetzt ansieht), dass das Bild invertiert werden muß. Also im Menü "Farben -> Invertieren" gewählt und die Umkehr war erledigt.
Schritt 21
Nun habe ich das Pinsel-Werkzeug selektiert und einen harten Pinsel mit voller Deckkraft gewählt, um mit weißer Farbe die Bereiche auszumalen, die später (in der Ebenenmaske) zu sehen sein sollen. Dabei kann man im Bereich der Haare noch relativ ungenau arbeiten. Alles Andere sollte natürlich saubere, harte Kanten haben!
Alternativ könnte man die betreffenden Bereiche auch mit einem Auswahl-Werkzeug, wie z.B. der freien Auswahl, markieren und anschließend mit dem Füllen-Werkzeug mit weißer Farbe füllen.

Schritt 22
Damit die einzelnen Haarstränen nun auch weiß wurden, bediente ich mich des "Farbwerte anpassen" Fensters, das ich über "Farben -> Werte" aufrief. Hier habe ich den linken Schieberegler nach rechts und den rechten Schieberegler nach links verschoben. Dann noch ein wenig mit dem mittleren Schieberegler "gespielt" und, nachdem die Haarstränen deutlich in weiß erkennbar waren, das Ganze mit "OK" bestätigt.

Schritt 23
Über das Menü "Auswahl -> Alles auswählen" die gesamte schwarz/weiß-Ebene markieren und anschließend über "Bearbeiten -> Kopieren" in die Zwischenablage kopieren.
Im Ebenen-Dialog selektierte ich im Anschluß die farbige Ebene und dann durch Rechtsklick auf diese Ebene im Kontextmenü "Ebenenmaske hinzufügen -> Weiß (volle Deckkraft)".
Über das Menü "Bearbeiten -> Einfügen" wurde die Kopie der schwarz/weiß-Ebene als schwebende Auswahl als nächstes eingefügt und über das Anker-Symbol des Ebenen-Dialogs in die Ebenenmaske übernommen. Nun noch über das Auge-Symbol die schwarz/weiß-Ebene ausgeblendet und ein erster Blick auf den freigestellten Lockenkopf erfreut den Gimp-User!

Schritt 24
Noch erforderliche Feinarbeiten habe ich nach Auswahl der Farbbild-Ebene mit diversen Auswahlwerkzeugen und unter Zuhilfenahme des Radierer-Werkzeugs erledigt. Anschließend ein Rechtsklick auf die Ebenenmaske im Ebenen-Dialog und Auswahl von "Ebenenmaske anwenden" sowie Löschung der noch vorhandenen, ausgeblendeten schwarz/weiß-Ebene mit abschließend folgendem Zuschnitt unter Verwendung des Zuschneiden-Werkzeugs - und fertig ist der erste Teil der besten Ehefrau von allen (das muß ich übrigens nicht sagen - sondern dass ist vollkommen freiwillig).

Die weiteren, für meine Kollage der "Surrealen Welt" benötigten Körperteile meines Modell´s waren wesentlich einfacher freizustellen. Hier musste ich nur mit entsprechenden Auswahl-Werkzeugen die zu erhaltenden Bereiche markieren, die Auswahl invertieren und durch fixen Druck auf die Entfernen-Taste die überflüssigen Bildbereiche löschen.

Schritt 25
Vorerst alle "Ehefrau"-Bildteile geschlossen und das Bild der "surrealen Welt" aus dem 1. Teil (Part 1) geöffnet. Hier sollte es nun weiter gehen, und zwar in der Form, dass die einzelnen Bildteile des menschlichen Motivs auf die Papierblätter verteilt werden...
Also den "Kopf" über das Menü "Datei -> Als Ebene öffnen" erstmal in das vorhandene Bild als Ebene eingefügt, mit dem Skalieren-Werkzeug auf die ungefähr richtige Größe gebracht und dann über das Menü "Ebene -> Transformation -> Um 90° gegen den Uhrzeigersinn drehen" gedreht.
Danach habe ich mit dem Verschieben-Werkzeug die Ebene an die Position geschoben, an der sie später auf dem Blatt Papier erscheinen soll.

Schritt 26
Um die Bereiche der Kopf-Ebene, die außerhalb des Blatt Papiers liegen, abzuschneiden, wählte ich mit der rechten Maustaste aus der Unzahl von Ebenen die bei mir mit "Papier links" bezeichnete Ebene mit dem entsprechenden Blatt Papier aus, um "Auswahl aus Alphakanal" zu selektieren. Ein Links-Klick auf die Kopf-Ebene und "Auswahl -> Invertieren" aus dem Menü, und schon waren überstehende Bereiche markiert, die ich durch Druck auf die Entfernen-Taste einfach löschte.
Schritt 27
Über das Menü "Datei -> Als Ebene öffnen" habe ich anschließend, die bei mir als "Body" bezeichnete Ebene in das Bild geladen. Auch diese habe ich, wie zuvor bei der Kopf-Ebene beschrieben, auf das richtige Maß gebracht, gedreht und verschoben und abschließend über das entsprechende Symbold des Ebenen-Dialogs dupliziert. Das später noch benötigte Duplikat (bei mir bezeichnet als "Arme") habe ich dann über das Auge-Symbol des Ebenen-Dialogs ausgeblendet.

Um auch die Body-Ebene zuzuschneiden klickte ich die bei mir mit "Papier mitte" bezeichnete Ebene mit der rechten Maustaste an und wählte auch hier im Kontextmenü "Auswahl aus Alphakanal". Ein Linksklick auf die Body-Ebene und "Auswahl -> Invertieren" markierte die überschüssigen Bereiche, die mit der Entfernen-Taste ins Nirvana geschickt wurden.

Nun klickte ich die Body-Ebene mit der rechten Maustaste an und wählte aus dem Kontextmenü "Auswahl aus Alphakanal". Mit der linken Maustaste habe ich anschließend die Arme-Ebene selektiert und über das Auge-Symbol wieder eingeblendet.
Um die Arme der aktuellen Auswahl hinzuzufügen habe ich die Schnellmaske aktiviert (Symbol unten links im Bildbearbeitungsfenster) und mit einem Pinsel und weißer Farbe die Arme angemalt (dabei konnte ich ruhig etwas mehr "markieren", zumal der Hintergrund dieser z. Zt. aktiven Arme-Ebene ohnehin transparent ist).

Die Schnellmaske über das entsprechende Symbol (unten links) deaktiviert und die neue Auswahl mit Tastendruck "Strg-c" kopiert und anschließend mit "Strg-v" gleich wieder als schwebende Auswahl eingefügt. Über das Symbol für eine neue Ebene im Ebenen-Dialog wurde die schwebende Auswahl von mir gleich übernommen, so dass ich direkt danach die alte Arme-Ebene ausblenden konnte und der neuen Arme-Ebene den Namen "Arme neu" verpasste.
Jetzt nochmal die Body-Ebene mit der rechten Maustaste angeklick und im Kontextmenü "Auswahl aus Alphakanal" gewählt, um danach die Arme-neu-Ebene zu selektieren und den eigentlichen Body-Bereich von dieser Ebene mit der Entfernen-Taste zu löschen.
Hintergrund dieser Aktion war, dass ich für die Body-Ebene, genauso wie für die Kopf-Ebene, im Ebenen-Dialog den Modus "Multiplikation" wählen wollte, damit ggf. vorhandene Papierstruktur durchscheint. Die Arme mussten daher separat sein, da ansonsten eine Multiplikation mit dem Wolken- bzw. Rasen-Hintergrund statt gefunden hätte (schwer verständlich aber durch ausprobieren nachvollziehbar).
Schritt 28
Nun fehlte noch die Hüfte auf dem dritten, hängenden Blatt Papier. Somit erneut über "Datei -> Als Ebene öffnen" den Hüftteil meines Modells geöffnet und wie zuvor beschrieben angepasst.
Hier habe ich noch ein bisschen mit dem Perspektive-Werkzeug "rumprobiert".
Nachdem die Lage der Hüfte meinen Vorstellungen entsprach habe ich die Ebene mit dem Blatt Papier rechts mit der rechten Maustaste angeklickt und "Auswahl aus Alphakanal" im Kontextmenü selektiert; die Hüfte-Ebene mit links angeklickt und über "Auswahl -> Invertieren" die Auswahl umgekehrt und die über dem Auswahlbereich befindlichen Teile mit der Entfernen-Taste gelöscht. Abschließend den Ebenen-Modus für die Hüft-Ebene auch auf Multiplikation gestellt, damit evtl. vorhandene Knicke im Papier sichtbar werden - und fertig war auch dieser Teil.
Schritt 29
Zu guter letzt waren noch die Beine (von denen mir leider ein Stück auf dem Foto fehlte) auf das liegende Blatt zu projezieren. Hier half das Klonen-Werkzeug, die letzten Zentimeter der Beine zu reproduzieren!
Ansonsten wandte ich die gleiche Verfahrensweise an, wie ich sie zuvor schon bei dem Rest genutzt hatte. Allerdings musste ich die Beine-Ebene noch im Ebenen-Stapel unter meine Grashalme, die auf der linken Seite des Blatt Papiers als separate Ebene eingefügt waren, verschieben. Abschließend den Ebenen-Modus für die Beine-Ebene noch auf "Multiplikation" gestellt und (fast) fertig war meine "Surreale Welt"!
Ganz zum Schluß habe ich oberhalb der vier (4) Papier-Ebenen (Papier links, Papier mitte, Papier rechts und Papier liegend) noch jeweils eine transparente Ebene eingefügt, dann Blatt für Blatt über das Kontextmenü "Auswahl aus Alphakanal" selektiert und auf der neuen, jeweils darüber liegenden Ebene mit brauner Farbe und weichem Pinsel ein paar Schatten hinzugefügt (da mein Papier diese leider nicht selbständig aufwies). Das war´s aber entgültig...
Das Resultat:

Meine Bastelei besteht aus insgesamt 49 Ebenen, wovon 2 ausgeblendet sind, nämlich die Ebene für die temporären Grashalme (aus dem 1. Teil meines Blog´s zu diesem Thema) und die Arme-Ebene, da ich ja eine Arme-neu-Ebene kreiert habe. Mit anderen Worten: "Schon ein wenig umfangreicher..."
Mit hat es riesen Spaß gemacht; meine Frau ist zufrieden und meine Tochter mit einem blauen Auge nochmal davon gekommen!


Kommentare

948 Hits
Wertung: 349 Punkte (57 Stimmen)

Infos zum Autor

Frank Deneke

Frank Deneke

Frank Deneke ist zwar Beamter, aber keiner, der den Goldfisch aus dem Büro geschmissen hat, weil dieser zuviel Unruhe brachte.
Zu seiner Lieblingsbeschäftigung zählt die Fliegerei, von der er behauptet, es sei "geballte Langeweile, durchbrochen von Momenten großer Angst".
Darüber hinaus gehört natürlich Linux, das er auch im Dienst nutzt, zu den großen Leidenschaften.
...und seit kurzer Zeit kommt noch die Fotografie zur Freizeitgestaltung hinzu.
Das alles natürlich neben der Familie!

Zum Blog von Frank Deneke →