Simple Komposition aus Belichtungsreihen

Simple Komposition aus Belichtungsreihen
28.10.2010 08:58

Dieses Thema wurde zwar schon das ein oder andere mal behandelt, doch ein einfaches Hilfsprogramm, das unter openSUSE 11.3 zur Verfügung steht, fand noch keine Erwähnung. Gemeint ist "Exposure Blending", das sich im Kickoff-Anwendungsstarter unter "Programme -> Grafik -> Photographie" findet. Alternativ findet sich dieses Hilfsprogramm auch als Funktion in dem Bildbetrachter "Gwenview" unter "Module -> Werkzeuge -> Bilder aus Belichtungsreihen mischen".

Das Hilfsprogramm erstellt Pseudo-HDR-Bilder und kann auch zur Zusammenfassung einzelner Bilder mit erhöhter Tiefenschärfe genutzt werden.
Die für die Erstellung von Pseudo-HDR eingesetzten Grundbilder sollten natürlich mit einem Stativ unter gleichen Bedingungen aufgenommen worden sein. Sofern die genutzte Kamera dies zulässt, sollten automatische Belichtungsreihen die Grundlage bilden. Andernfalls sollten mindestens drei Bilder genutzt werden, wovon das erste normal, das zweite überbelichtet und das dritte unterbelichtet sein sollte.
Über einen einfachen Dialog sind die entsprechenden Bilder dem Hilfsprogramm hinzuzufügen.

Sofern, wie erwähnt, für die Grundbilder ein Stativ genutzt wurde, hat der Folgeschritt, nämlich die automatische Ausrichtung, nicht viel zu tun. Andernfalls kann es eine Weile dauern, bis die Einzelbilder mit der, aus dem Panorama-Programm "Hugin" (findet sich im Standard-OSS-Repositorie von openSUSE 11.3) entliehenen Funktion "align_image_stack", ausgerichet sind.
Diesen Bearbeitungsschritt kann man auch überspringen, in dem das Häckchen aus dem Optionsfeld "Align bracketed images" entfernt wird.

Als nächstes wird die Funktion "enfuse" aus dem Programm "Enblend" (findet sich im Standard-OSS-Repositorie von openSUSE 11.3) genutzt um die Einzelbilder als Komposition zusammenzuführen, was durch ein Klick auf die Schaltfläche "Fertigstellen" erledigt wird.
Nun können - insbesondere Anfänger aus dem Bereich der Digitalfotografie (so wie ich) - durch Klick auf die Schaltfläche "Preview" eine Vorschau der automatisch erstellten Pseudo-HDR-Datei bewundern und diese in einem frei wählbaren Format (Output file format) speichern.

Natürlich ist auch noch Raum für Experimente! So werden im oberen, rechten Teil des Fensters alle eingebundenen Bilder angezeigt, die zur Erstellung genutzt wurden. Hier kann man das ein oder andere Bild abwählen und durch erneutes Klicken auf "Preview" eine neue (weitere) Vorschau erstellen. Die Ergebnisse können im Anschluß im unteren, rechten Teile des Fensters selektiert und verglichen werden.
Auch können Belichtung (exposure), Sättigung (saturation) und Kontrast (contrast) separat über entsprechende Schieberegler verändert werden. Auch hier wird die Veränderung erst nach Klick auf die Schaltfläche "Peview" im Vorschaubereich des Fensters, auf der linken Seite, dargestellt.

Diese einfache Möglichkeit, Pseudo-HDR-Bilder zu erstellen, finde ich auf jeden Fall erwähnenswert, zumal hiermit auch Anfängern (ohne großartige Kenntnisse im HDR-Bereich) in wenigen Minuten eine entsprechende Komposition gelingt.
In diesem Zusammenhang möchte ich auch nochmal auf meine Ausführungen zum Thema "Panorama ohne Weitwinkel"

hinweisen. Dort konnte ich feststellen, dass auch, genau wie in diesem Fall, die Erstellung von komplexen Bildkompositonen durch Anfänger kein Problem darstellt, sofern die richtige Software aus der Vielfalt freier Programme gefunden und eingesetzt wird.
Übrigens lassen sich mit diesem Hilfsprogramm auch nette Mehrfachbelichtungen simulieren, sofern die eingesetzte Digitalkamera dies nicht ohnehin schon unterstützt (bei einfachen Modellen leider nicht der Fall). Diese kommen bei bewegten Objekten, die mit einem Stativ aufgenommen wurden, gut zur Geltung!

Hinweis:
Auch für "Gimp" gibt es natürlich unter

ein entsprechendes "Exposure Blend"-Plugin-Script, das nach dem Download lediglich in das entsprechende Script-Verzeichnis (bei mir: /home/benutzername/.gimp-2.6/scripts) kopiert werden muß, um es anschließend über das Menü "Filter -> Exposure Blend -> Blend" aufzurufen. Auch hier kann zur automatisierten Erstellung eines High-Dynamic-Range-Bildes ein normal, ein über- und ein unterbelichtetes Bild des gleichen Motivs genutzt werden (dies wurde aber in einem anderen "Sommer Spezial 2010" Blog schon dargestellt).


Kommentare
Mehrfachbelichtung
Kai (unangemeldet), Donnerstag, 28. Oktober 2010 10:01:50
Ein/Ausklappen

Guter Tip mit der Mehrfachbelichtung. Habe ich gleich probiert. Tolle Geisterbilder lassen sich damit machen.


Bewertung: 96 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Frank Deneke

Frank Deneke

Frank Deneke ist zwar Beamter, aber keiner, der den Goldfisch aus dem Büro geschmissen hat, weil dieser zuviel Unruhe brachte.
Zu seiner Lieblingsbeschäftigung zählt die Fliegerei, von der er behauptet, es sei "geballte Langeweile, durchbrochen von Momenten großer Angst".
Darüber hinaus gehört natürlich Linux, das er auch im Dienst nutzt, zu den großen Leidenschaften.
...und seit kurzer Zeit kommt noch die Fotografie zur Freizeitgestaltung hinzu.
Das alles natürlich neben der Familie!

Zum Blog von Frank Deneke →