Home / User-Blogs / Frank´s Gimp-Blog zum Sommer-Spezial 2010 / Leckermäulchen (nicht als Joghurt)

Leckermäulchen (nicht als Joghurt)

Leckermäulchen (nicht als Joghurt)

→ Zum Blog von Frank Deneke

Keine Birne, keinen Apfel und auch keine Kekse! Heute widme ich mich voll und ganz der Erdbeere. Da dieses Früchtchen hier, am VORLETZTEN TAG meiner Kur, schwer zu bekommen war, musste das Internet herhalten...

Morgen früh geht´s wieder Richtung Heimat. Ich kann es kaum glauben, aber drei Wochen sind um! Damit einher geht

  • eine vernünftige Internetanbindung (Kein UMTS oder GPRS [an bösen Tagen] mehr),
  • eine richtige Tastatur und Mouse,
  • ein ordentlicher Bildschirm,

und nicht zuletzt eine Familie, die vielleicht auch vor Ideen strotzt, die ich mit freier Software, insbesondere mit Gimp, noch umsetzten kann! Ich freu´ mich drauf...

Doch nun zurück zur Erdbeere. Sie alleine macht wenig Sinn, wenn man mit Ebenenmasken experimentieren will. Aber auch hier hilft das Internet mit netten Ideen, die zur Nachahmung einladen und in der Folge zu eigenen kreativen Kompositionen führen können.
Also noch ein Bild von einer Zunge (meine ist weniger schön) besorgt und los ging´s.

Ziel der Übung war eine "Erdbeerzunge", wie man Sie schon in der Joghurtwerbung häufig gesehen hat.

Zuerst den Gesichtsausschnitt mit der Zunge geladen und dann die Erdbeere als neue Ebene hinzugefügt. Um die Position der Erdbeere schon an die der Zunge anzupassen, habe ich sie leicht transparent gemacht, d.h. die Deckkraft vorübergehend auf 70% gestellt.
Mit dem Verschieben-Werkzeug die Erdbeere über die Zunge manövriert und erledigt...

Bild 1

Um die Erdbeere ein wenig kräftiger erscheinen zu lassen, habe ich zuerst die Deckkraft wieder auf 100% gestellt und anschließend über "Farben -> Farbton/Sättigung" die Sättigung für rot ein wenig erhöht.

Bild 2

Dann kam der spannende Moment der Ebenenmaske. Schwarz, weiß, Auswahl, Kanal?!
Also mit der rechten Mouse-Taste auf die Erdbeere im Ebenendialog geklickt und aus dem Kontextmenü den Eintrag "Ebenenmaske hinzufügen" selektiert.
...und da war sie wieder, die Frage nach "schwarz, weiß, Auswahl, Kanal?". Ein erster Versuch mit "Weiß (volle Deckkraft)" zeigte mir sofort, dass das so nicht stimmen konnte, denn die Erdbeere war immer noch zu sehen. Also "Strg-z" (diese Tastenkombination hat mal sehr schnell verinnerlicht, da sie den letzten Arbeitsschritt rückgängig macht) gedrückt und ein zweiter Versuch, diesesmal mit "Schwarz (volle Transparenz)" - und schon war die Erdbeere nicht mehr zu sehen.

Bild 3

Eigentlich auch logisch, denn eine schwarze und damit voll transparente Maske lässt die darunterliegende Ebene komplett (also "voll") durchscheinen.
Der nächste Schritt musste also sein, "weiß" als Vordergrundfarbe auszuwählen und mit einem weichen Pinsel die Zunge überzumalen, d.h. auf der unteren Ebene abzudecken, wodurch die Erdbeere erscheinen sollte.
Auf wundersame Weise tat sie das auch! ...und wenn man sich mal "vermalt" hat, die betreffende Stelle einfach mit "schwarz" wieder transparent machen (klingt seltsam - wenn man drüber nachdenkt, aber logisch).

Bild 4

Da gab es auch in irgendeiner "LinuxUser" mal ein schönes Bild zu einem Artikel. Eine Uhr mit einer Überblendung zur stilistischen Erdkugel. Auch das lässt sich mit einer Ebenenmaske relativ einfach bewerkstelligen, wie ein zweiter Test ergeben hat.

Kurz erklärt:

Schritt 1:
Uhr und Erde mit dem Skalieren-Werkzeug auf annähernd die gleiche Größe bringen.
Schritt 2:
Verteilung auf zwei (2), mit Hintergrund ggf. drei (3) Ebenen, nämlich

  • unterste Ebene Hintergrund (bei mir weiß),
  • mittlere Ebene Uhr,
  • oberste Ebene Erde.

Schritt 3:
Ebenenmaske (Schwarz [volle Transparenz]) der obersten Ebene (Erde) hinzufügen (damit ist die Uhr voll sichtbar).
Schritt 4:
Mit dem Farbverlaufswerkzeug einen Farbverlauf (schwarz nach weiß) von der Mitte der Uhr nach rechts außen ziehen.
Das Ergebnis dieser Aktion sieht bei mir folgendermaßen aus:

Bild 5

Diese "einfachen" Beispiele zum Thema Ebenenmaske zeigen schon, dass auch mit wenigen Schritten eindrucksvolle Bilder entstehen können. Auch hier hat Gimp bei mir gepunktet!

Eine Anregung für eine etwas "schwierigere" Anwendung von Ebenenmasken habe ich auch schon gefunden und mit einer Idee verknüpt, die wieder den Einsatz meiner neune DSLR erfordert.
Doch dazu mehr, wenn ich wieder in heimatlichen Gefilden weile...

Bookmark and Share

Kommentare
Im Video gesehen.
Gudrun (unangemeldet), Donnerstag, 26. August 2010 09:02:58
Ein/Ausklappen

Hallo Frank,

genau das Beispiel habe ich im SchulungsVideo von PS gesehen.
:-(


Gudrun


Bewertung: 113 Punkte bei 2 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Im Video gesehen.
Frank (unangemeldet), Samstag, 28. August 2010 19:01:55
Ein/Ausklappen

...das wusste ich nicht, dass im Schulungsvideo zu PhotoShop dieses Thema dargestellt wurde.

Sorry!

Aber ich bin ja auch noch auf Entdeckungsreise... Vielleicht kann ich doch noch das ein oder andere zeigen (was ich entdecke), das Du noch nicht kennst.

Gruß
Frank


Bewertung: 69 Punkte bei 1 Stimme.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Wow
Kartoffelkopf (unangemeldet), Mittwoch, 25. August 2010 09:36:33
Ein/Ausklappen

Ich bin echt überrascht, dass eine Erdbeeren-Zunge mit so wenigen Handgriffen so verdammt gut aussehen kann! Respekt. Muss ich zuhause gleich mal nachbauen :)


Bewertung: 110 Punkte bei 2 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1530 Hits
Wertung: 383 Punkte (83 Stimmen)

Infos zum Autor

Frank Deneke

Frank Deneke

Frank Deneke ist zwar Beamter, aber keiner, der den Goldfisch aus dem Büro geschmissen hat, weil dieser zuviel Unruhe brachte.
Zu seiner Lieblingsbeschäftigung zählt die Fliegerei, von der er behauptet, es sei "geballte Langeweile, durchbrochen von Momenten großer Angst".
Darüber hinaus gehört natürlich Linux, das er auch im Dienst nutzt, zu den großen Leidenschaften.
...und seit kurzer Zeit kommt noch die Fotografie zur Freizeitgestaltung hinzu.
Das alles natürlich neben der Familie!

Zum Blog von Frank Deneke →