Nero Linux 4, wieso bloß?

Nero Linux 4, wieso bloß?
09.12.2009 21:22

Ja, ich habe zugeschlagen, bei einem Preis von knapp 15 EUR als Einführungspreis habe ich es mal wieder gewagt ein Stück proprietäre Bezahl-Software auf mein Linux zu lassen. Zunächst habe ich die Testversion laufen lassen, um zu schauen ob es was für micht ist.

Wieso ich überhaupt nach Alternativen suche? Ganz einfach: der derzeitige Stand der K3B "Backends" im Debian-Unterbau der MEPIS Distribution rockt nicht. Gelegentliche Brennfehler, eine Verifikation der geschriebenen Daten ist seit geraumer Zeit nicht möglich, und insgesamt ist das Brennen und gleichzeitige Arbeiten Am PC irgendwie für den Rohling im Brenner zu einem Lotto-Spiel bei mir geworden. Das war früher (vor dem Fork von cdrecord) anders.

Mit Nero habe ich bisher kein einziges Problem. Kleine Nickeligkeiten sind allenfalls die mittelprächtige Audio-CD Kodierung (Sonderzeichen im Liednamen erzeugen einen Abbruch bei dem betreffenden Lied, aber Grip erfüllt eh alle Ripping Wünsche (oder soundkonverter, oder Gnormalize)) und die eher schlechte Integration in den KDE Desktop. Abgesehen davon, daß es etwas wie ein Fremdkörper wirkt funktioniert es absolut einwandfrei, auch wenn der Funktionsumfang bei Nero 4 (Windows) stehengeblieben ist. Die Tatsache, daß ich BlueRays brennen könnte fällt für mich Mangels Hardware nicht ins Gewicht.

Ergo: ich kann es durchaus empfehlen. Wer also mit proprietäre Bezahlsoftware kein gundsätzliches Problem hat, sondern einfach von seiner Kiste erwartet, daß sie ohne Murren die ihr gestellten Aufgaben erfüllt, der kann Nero durchaus als gutes Angebot begreifen.


Kommentare
Trial Version
Mc Bain (unangemeldet), Freitag, 11. Dezember 2009 11:04:04
Ein/Ausklappen

Wollte nur sagen, dass es eine Trial-Version als "DEB" und "RPM" zum Downloaden gibt: http://www.nero.com/enu/downloads-linux4-trial.php .
Hab mal vor einigen Jahren Nero2.0-Free-Edition4Linux installiert und möchte sagen, dass die hervorragend funktioniert hat. Leider gibt's die nicht mehr zum downloaden. Vielleicht gibts die noch als Torrent irgendwo. Fürs normale CD/DVD-Brennen reicht die völlig. Ist halt eine Alternative zu den Linux-Default-Tools. Dank Pakete auch wider einfach deinstallierbar.
Nero integriert sich recht gut in den Gnome-Desktop und ist auch sonst sauber aufgebaut. Hat auch keine SchnikSchnak-Tools wie unter Windows, die sich beim Systemstart laden.
Wer mit den Linux-Tools klar kommt, brauch aber kein Nero. Wer will, kann es ja testen. URL steht ja oben.

Grüße.


Bewertung: 36 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Warum denn nicht mal ein wenig Sid?!
meo (unangemeldet), Donnerstag, 10. Dezember 2009 08:29:20
Ein/Ausklappen

Hattest du denn Probiert die evtl. Aktuellere Version aus den Debian Repos zu nehmen oder gar die Version aus dem Debian Sid Repos?

Ich habe bei mir noch nie mit K3b Probleme gehabt (bis jetzt).


Bewertung: 111 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum denn nicht mal ein wenig Sid?!
Benjamin Quest, Donnerstag, 10. Dezember 2009 22:06:40
Ein/Ausklappen

Weil ich mir als Arbeitsdistribution nun mal Debian stable ausgesucht habe. Weil ich auch einen sauberen Upgrade-Pfad behalten möchte. Weil ich eine Dependency-Hölle unter Debian nur kenne, wenn man stable mit Sid mischt. Weil das wodim-Paket in Sid auch buggy ist.

Vergleiche:
http://bugs.debian.org/cgi-...rt.cgi?pkg=wodim;dist=unstable

mit
http://bugs.debian.org/cgi-...package=cdrecord;dist=unstable

oder

http://bugs.debian.org/cgi-...pkgreport.cgi?package=cdrecord

Zwar mag mir der "Umgangston" bei cdrecord nicht immer gefallen, aber ich habe das Gefühl, daß sich in dem Fall beide Seiten nicht mit Ruhm bekleckern.

http://cdrecord.berlios.de/old/private/linux-dist.html

Weiß jemand wo es Debian-Pakete von cdrecord für Lenny gibt (kein Dummy Paket)? Ich will mir wenigstens aussuchen dürfen, ob ich das "Original" oder den Fork nehme.



Bewertung: 165 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Benjamin Quest

Benjamin Quest

Die Praxis sollte das Ergebnis des
Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.
(H.Hesse)

Zum Blog von Benjamin Quest →