[Update] Fünf OpenSuse-11.1-Boxen zu verschenken

OpenSuse lässt dich nicht im Dunkeln stehen
OpenSuse lässt dich nicht im Dunkeln stehen
21.01.2009 10:09

Meine erste Suse-Box habe ich mir kurz vor Weihnachten für knapp 100 Franken gekauft, um an die Handbücher zu kommen. Ich kann mich noch gut an die vielen Stunden im Keller erinnern und an das erste Erfolgserlebnis, als endlich ein X auf dem Bildschirm zu sehen war und KDE 1.1.2 startete. Dann kamen ein paar Boxen dazu, die ich einfach gekauft habe, weil ich Suse-Fan wurde und weil es einen Tux-Anstecker in der Box gab. Irgendwann blieb der Pin aus und ich kaufte keine Boxen mehr.

In der neueste OpenSuse-Box ist endlich! wieder einmal ein Gimmick drin: Eine schwarze LED-Taschenlampe mit OpenSuse-Logo. Die Handbücher sind ja keinen Teil mehr so dick wie früher (die Box kostet auch deutlich weniger), da freut man sich an einem nützlichen Zubehör umso mehr, zumal in der Schachtel nicht nur die Taschenlampe liegt, sondern auch die dazu benötigten drei Batterien. Einlegen, loslegen! kann ich da nur sagen.

Und weil ich die neue Box und die neue OpenSuse-Version so toll finde, verlosen wir auf der LinuxCommunity 5 Boxen. Um an eine der OpenSuse-Schachteln zu gelangen, einfach die Antwort auf folgende Frage an redaktion@linux-community.de schicken (bitte mit dem Betreff OpenSuse-Boxen:

Welche Suse-Version war meine (lies: Marcel Hilzingers) erste Suse-Box?

Viel Glück und Have a lot of fun,

Marcel

[Update]: Anscheinend ist die Rätselfrage zu schwer. Ich gebe deshalb noch einen Tipp: Die Version stammt noch aus dem letzten Jahrtausend ...

Verlosung ist war am Montag, 26. Januar.

Die richtige Lösung lautet: 6.3. KDE 1.12 war bei Suse 6.3 und 6.4 die Standardversion. Suse 6.4 erschien aber im Jahr 2000, also bleibt 6.3 als Lösung.

Die glücklichen Gewiner:

H.-C. Seeliger, M. Schülke, H. Hönle, W. Schliewa und R. Kolb


Kommentare
Die openSUSE Box ist ja gut.
R.Kolb (unangemeldet), Freitag, 30. Januar 2009 12:22:15
Ein/Ausklappen

Die Box ist gut angekommen. Vielen Dank.

In dem Handbuch zur openSUSE 11.1 stehen Dinge, die sogar für mich noch interessant (weil verschüttet oder neu) sind. Eine kleine Auswahl:

Das fish:// Protokoll im Konqueror ( http://en.wikipedia.org/wiki/Konqueror ) hatte ich völlig vergessen und erspart doch einige "Fingerverrenkungen", wie Holger Blaschka mal schrieb: http://www.pro-linux.de/t_programme/kio-protokolle.html

Dann gibt's da seit längerer Zeit schon den NetworkManager. Mit dem werde ich mich auch mal befassen. Bisher war die Methode mit "ifup" angesagt, so nach dem Motto "Was der Bauer nicht kennt, ..."

Nach einem kurzen Überfliegen des Kapitels "Mobile Computernutzung mit Linux" war klar, dass ein nachfolgendes ausführlichen Lesen unvermeidbar ist.

Sogar im Teil "Hilfe oder Fehlerbehebung" kann ich als "alter Hase" noch fündig werden.

Da ich jetzt mal wieder einen 90 Tage Support habe, werde ich gleich mal bei Novell ein paar Dinge anfragen, die mir auf den opensuse.org Mailinglisten keiner beantwortet hat und wozu auch "google" nichts sagen wollte.

Und die Taschenlampe ist richtig gut!



Bewertung: 162 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Die Rätselfrage ist nicht zu schwer
Klaus (unangemeldet), Freitag, 23. Januar 2009 17:01:52
Ein/Ausklappen

Die Rätselfrage ist nicht zu schwer, sondern bis heute gab es 2 SuSE-Versionen auf die die Beschreibung passt.
Schlecht recherchiert, Herr Hilzinger.


Bewertung: 140 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Die Rätselfrage ist nicht zu schwer
Eilert Eilig, Montag, 26. Januar 2009 08:12:06
Ein/Ausklappen

Von den zwei Versionen kannst du eine aufgrund des Blogbeitrags aber ausfiltern.


Bewertung: 124 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger arbeitet als Redakteur für die Zeitschriften LinuxUser und EasyLinux. Am liebsten schreibt er Artikel zu netten Gadgets oder Multimedia-Software. In seiner Freizeit spielt er gerne Kicker.

Zum Blog von Marcel Hilzinger →