Gut, gibt's Linux...

Gut, gibt's Linux...
11.07.2010 17:35

Urlaubszeit ist Fotozeit. Was liegt da näher, als aus den schönsten Fotos als Souvenir ein kleines Fotobuch zu gestalten. Diese Idee hatte unlängst auch die beste aller Ehefrauen, die unseren Wohnzimmer-PC, einen Mac Mini mit Mac OS X betreibt (sehr wartungsarm und leise).

Natürlich hatte sie diese Idee irgendwann spät am Abend, zu einer Zeit, zu der ich eigentlich schon gar nicht mehr an Computer denken mag. Aber was wollte ich tun, ein Programm musste her. Da wir iPhoto beide nicht sehr mögen und auch Apple keinen Cent schenken wollen, kam somit nur ein Online-Fotodienst in Frage, der auch eine Mac-Anwendung zur Verfügung stellt. Gibt es bei DM, meint meine Frau. Kein Problem, sag ich und schon läuft der Download.

Doch beim Installationsversuch erscheint lediglich eine Meldung, dass es das Programm nur für Mac OS X 10.5 aufwärts gibt. Unseren Mac Mini betreiben wir aber aus guten Gründen mit Mac OS 10.4, ein Update kommt aus Performance-Gründen nicht in Frage. So habe ich denn der besten aller Ehefrauen die Fotosoftware von DM unter Linux installiert. War nicht ganz so trivial, wie unter Mac OS X, aber dafür hat es auf Anhieb funktioniert.

Funktioniert mit praktisch jeder Linux-Version: Die Fotosoftware von Cewe.

Das Buch wurde an besagtem Abend natürlich nicht mehr fertig. Aber ich war doch froh, dass sich "das Problem" mit Linux lösen ließ.


Kommentare
Apple
sebastian11111 (unangemeldet), Montag, 12. Juli 2010 10:40:19
Ein/Ausklappen

Keinen Cent für Apple aber einen Mac Mini im Wohnzimmer - ist schon klar :D


Bewertung: 232 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Apple
Marcel Hilzinger, Dienstag, 13. Juli 2010 09:45:50
Ein/Ausklappen

Ich glaube, der Mac Mini war der einzige Rechner, an dem Apple keine 40 Prozent Marge hatte. Deshalb wollten sie das Modell auch mal einstellen. Bei den neuen Modellen scheint die Marge wieder zu stimmen, sind mir auch deutlich zu teuer :-)


Bewertung: 168 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Apple
GoaSkin , Mittwoch, 21. Juli 2010 00:31:17
Ein/Ausklappen

Niemand würde einen Computer mit 40 Cent Marge verkaufen.

Auch wenn man - z.B. aus strategischen Gründen - nicht vor hat, mit einem Produkt unbedingt Profit zu erwirtschaften, muss man dennoch eine höhere Marge ansetzen. Man muss damit rechnen, dass es auch Reklamationen gibt, vielleicht sogar Serienfabrikationsfehler oder anderweitig unvorhergesehene Kosten entstehen - und davor sichert man sich ab, in dem man eine realistische Marge ansetzt, durch die das ganze im schlimmsten Falle immer noch kein Verlustgeschäft ist.

Ein weiteres Zeichen dafür, dass die Marge höher angesetzt zu sein scheint, sieht man auch daran, dass andere Hersteller vergleichbare Geräte (ohne Mac OS X) deutlich billiger anbieten - selbst Markenhersteller (z.B. vergleichbar ausgestatteter Dell Zino).

Dass Apple vor hatte, den Mac Mini einzustellen stand so auch nirgends. Es hatten lediglich Journalisten prophezeit, dass Apple den Mac Mini irgendwann einmal einstellen wird und dafür ein paar Gründe zurecht erörtert. Aber diese Spekulation bestätigte sich nie.


Bewertung: 100 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Apple
sebastian1111 (unangemeldet), Mittwoch, 21. Juli 2010 15:45:03
Ein/Ausklappen

Ich weiß ja nicht was so ein Mac Mini kostet, aber sicher nicht so wenig, dass Du 40 Prozent mit 40 Cent gleichsetzen kannst :)


Bewertung: 72 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1229 Hits
Wertung: 183 Punkte (12 Stimmen)

Infos zum Autor

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger arbeitet als Redakteur für die Zeitschriften LinuxUser und EasyLinux. Am liebsten schreibt er Artikel zu netten Gadgets oder Multimedia-Software. In seiner Freizeit spielt er gerne Kicker.

Zum Blog von Marcel Hilzinger →