Home / User-Blogs / Aus dem Leben eines Hardware-Redakteurs / Gestatten, mein Name ist Yastie

Das neue YaST-Maskottchen
Das neue YaST-Maskottchen

Gestatten, mein Name ist Yastie

→ Zum Blog von Marcel Hilzinger

Relativ unbemerkt von der Community hat das OpenSuse-Projekt noch im Herbst 2008 einen Marketing-Wettbewerb durchgeführt. Ziel des Wettbewerbs war es, ein Maskottchen für YaST zu entwerfen. Seit dem 21. November steht auch der Gewinner fest. Der orangfarbene Nasenbär mit dem Namen Yastie. Er hat sich gegenüber der Konkurrenz durchgesetzt. Beim aktuellen Stand dürfte es sich eher um ein Konzept als die Finale Version des Icons handeln, zumindest lässt der verknüpfte Dateinamen Fixme.png das hoffen.

Yastie wird uns in den nächsten Monaten noch viel Freude bereiten. Ich habe ihn als neues YaST-Icon auf den Screenshots zu Alpha0 von 11.2 gesehen und die Konkurrenz hat das neue Maskottchen auch schon bemerkt. Da bin ich mal gespannt, welche Yastie-Schreibweise sich durchsetzen wird: YaSTie, YaSTIE oder yASTIE ...

Bookmark and Share

Kommentare
mmh Konkurrenz?
S.Kemter , Montag, 27. April 2009 16:57:54
Ein/Ausklappen

ne ne Karl-Tux-Stadt ist distributionsunabhängig. Einfach http://karl-tux-stadt.de/ktuxs/?wptheme=openSUSE aufrufen ;)

Ich halte das Ding trotzdem selbst wenn es eine finaliserte Version geben sollte für potthäßlich und unnötig dazu. SUSE hat mit Geeko ein eigenes Maskottchen, welche Distribution hat das schon.


Bewertung: 125 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: mmh Konkurrenz?
Marcel Hilzinger, Montag, 27. April 2009 17:20:30
Ein/Ausklappen

So ernst war das ja nicht gemeint mit der Konkurrenz :-)


Bewertung: 181 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

933 Hits
Wertung: 164 Punkte (13 Stimmen)

Infos zum Autor

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger arbeitet als Redakteur für die Zeitschriften LinuxUser und EasyLinux. Am liebsten schreibt er Artikel zu netten Gadgets oder Multimedia-Software. In seiner Freizeit spielt er gerne Kicker.

Zum Blog von Marcel Hilzinger →