Das Android 3.0 ist dem Chrome OS sein Tod

Das Android 3.0 ist dem Chrome OS sein Tod
11.01.2011 19:14

Noch gibt es von Android 3.0 keine echten Testgeräte. Selbst Motorola und LG konnten auf der CES das neue, Tablet-optimierte OS von Google nur auf Demovideos vorzeigen. Doch schon jetzt ist eines ziemlich klar: wenn Android 3.0 kommt, dann braucht niemand mehr Chrome OS. Android bringt vollen Support für Tabbed Browsing, das ist bei einer Tablet-Auflösung von 1280x800 Pixeln, wie sie das Xoom und andere Geräte bringen, auch unbedingt nötig. Mit den Reitern wird somit das Browser-Vergnügen perfekt und wenn Android 3.0 einen perfekten Browser bietet, dann ist Chrome OS schlicht obsolet, da Chrome OS quasi nur ein Browser ist.

Nun könnte man noch darüber philosophieren, dass doch Chrome/Chromium der so viel bessere Browser sei und Android nur einen einfachen Webkit-Browser mitbringe: doch auch Chromium basiert auf Webkit, kann somit technisch nicht mehr bieten als Androids Browser von Haus aus. Bleiben noch eventuellen Leistungsschwächen, die ein Tablet gegenüber einem Notebook besitzt. Aber mal ehrlich wer benötigt schon einen schnelleren Prozessor als den Cortex A9 mit Doppelkern? Und die Quadcore-Varianten werden auch nicht lange auf sich warten lassen...

Video konnte nicht eingebettet werden, denn die URL passt nicht zu der Liste der erlauben Hoster.

Das ganze Ökosystem um die Android-Apps müsste Google mit Chrome OS neu erfinden oder zumindest stark ausbauen. Was das bedeutet, kann man sich bei Intel abschauen, das verzweifelt versucht, MeeGo-Apps für Netbooks, Smartphones und gewöhnliche Windows-Rechner in seinem Intel-App-Programm unter einen Hut zu bekommen: es funktioniert nicht wirklich.

Ich bin mir deshalb ziemlich sicher, dass die von Google im Rahmen des Chrome-OS-Entwicklerprogramms verteilten Notebooks bzw. Netbooks die ersten und zugleich letzten Chrome-Geräte waren und Android 3.0 uns noch viel positive Überraschungen bringen wird.


Kommentare
kein AppStore für ChromeOS
Daniel Gultsch, Donnerstag, 13. Januar 2011 17:45:29
Ein/Ausklappen

ChromeOS würde keinen Appstore brauchen, da das ganze Betriebssystem als Interface für Webapps und die "Cloud" dienen soll. Von daher müssten hier auch keine App-Entwickler Apps nachliefern. ChromeOS steht somit nicht in direkter Konkurenz zum iPad, Android 3.0 und MeeGo sondern geht einen alternativen Weg mit HTML 5, JS und der Cloud und so.
Unabhängig davon halte ich ChromeOS jedoch auch für zum Scheitern verurteilt. Die Sache mit den Webapps hat Apple mit dem iPhone schon mal versucht (wir errinern uns) und ist gescheitert.
Also im allermindesten ist die Zeit noch nicht reif für Webapps.


Bewertung: 198 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kein AppStore für ChromeOS
Marcel Hilzinger, Freitag, 14. Januar 2011 13:06:43
Ein/Ausklappen

Das stimmt so nicht. Auch für Chrome OS gibt es einen App Store:

https://chrome.google.com/webstore/

Das sind zwar alles Online-Apps, aber App bleibt App :-)


Bewertung: 177 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2200 Hits
Wertung: 198 Punkte (28 Stimmen)

Infos zum Autor

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger arbeitet als Redakteur für die Zeitschriften LinuxUser und EasyLinux. Am liebsten schreibt er Artikel zu netten Gadgets oder Multimedia-Software. In seiner Freizeit spielt er gerne Kicker.

Zum Blog von Marcel Hilzinger →