Archos 2 Vision -- MP3-Player mit Geheimfunktion

(c) archos.com
(c) archos.com
11.12.2009 15:05

Zeit, wieder mal etwas über Hardware zu bloggen. Der Archos 2 Vision ist ein relativ günstiger MP3-Player und kostet in der 8-GByte-Variante rund 60 Euro, in der 16 GByte-Version knapp 90 Euro (Internetpreis). Wer als Linux-Nutzer zum ersten Mal am Archos Vision 2 vorbeiläuft, wird sich vielleicht auf Grund des sehr günstigen Preises den MP3-Player mit der schwarz-grünen Verpackung genauer anschauen, ihn aber nach dem Leser der Spezifikationen wieder ins Regal stellen: Wie oft üblich steht dort nur die Angabe MP3,WMA,WAV,JPEG und AVI. Immerhin erwähnt das Kleingedruckte aber unter den unterstützen Betriebssystemen auch Linux.

Auch auf der deutschen Produktseite des Archos 2 Vision werden nur diese paar Formate erwähnt. Ich war mir deshalb heute beim Auspacken des Players schon gar nicht mehr sicher, warum ich eigentlich das Testgerät angefordert hatte, konnte mich aber dunkel an etwas von wegen Support freier Formate erinnern.

Also schnell mal den Vision 2 ausgepackt, an den Rechner angeschlossen und ein paar Dateien im Ogg-Format auf den Player kopiert. Dank USB-Massenspeichersupport kein Problem, lediglich die Navigation auf dem Touchpad des kaum 40 Gramm schweren Players bereitet ein paar Anfangsschwierigkeiten. Doch der Vision 2 macht keine Anstände, das freie Ogg-Vorbis-Format abzuspielen. Im Musikmanager fehlen die Dateien komplett, der Dateimanager zeigt sie nur mit einem Fragezeichen im Icon an.

Ogg Vorbis: Nein, Flac: Ja. Der Archos 2 Vision.

Also nochmals kurz gegugelt und tatsächlich, da steht etwas von Flac-Support, aber nur in der englischen Version der Homepage. Die Deutsche erwähnt den FLAC-Suppor mit keinem Wort. Woran mag das liegen? Ein Übersetzer, der keine Ahnung hat, was FLAC ist, und deshalb den Eintrag einfach weglässt oder etwa Absicht?? Oder hat Archos hierzulande mit deutscher Gründlichkeit, die tatsächlichen Fähigkeiten des Players geprüft und deshalb FLAC gestrichen?

Also nochmal an den Rechner angeschlossen und ein komplettes Album in Flac herüberkopiert. Das dauert ein paar Minuten, da der interne USB-Speicher mit rund 4 MByte/s Schreibgeschwindigkeit nicht gerade der flotteste ist. Und siehe da, die Flac-Dateien landen zwar unter Other (also nicht erkannte Metadaten), der 2 Vision spielt sie aber ohne zu Meckern mit einer durchschnittlichen Bitrate von 700 Kbit/s ab und seltsamerweise funktioniert bei der Wiedergabe der Metadaten-Support: Interpret und Titel werden korrekt angezeigt, lediglich die Einordnung in die Musikbibliothek misslingt dem Player. Neben FLAC soll er übrigens auch das etwas ältere APE (Monkeys Audio) unterstützen, mangels passender Datei konnte ich das nicht testen.

Beim Vergleich der beiden Seiten ist mir noch eine Kleinigkeit aufgefallen: Laut englischem Text beträgt die Akkulaufzeit 10 Stunden, bei der deutschen Version 12. Wer's nicht glaubt, hier die deutsche und die englische Seite zum Vergleich:

http://www.archos.com/products/mp3_players/archos_2_vision/index.html?country=ch&lang=de

http://www.archos.com/products/mp3_players/archos_2_vision/index.html?country=np&lang=en

Ein ausführlicher Test, der dann auch die tatsächliche Akkulaufzeit überprüft, folgt in Kürze hier auf der LinuxCommunity.


Kommentare
Archos 3 Vision spielt offiziell *.ogg und *.flac
August Meier (unangemeldet), Montag, 14. Dezember 2009 08:11:44
Ein/Ausklappen

Der bei einem schweizer Händler erhältliche Archos3 Vision (8GB für € 90) spielt *.ogg und *.flac-Dateien ab:

http://www.archos.com/produ...cs.html?country=ch&lang=de

Grüsse

August Meier


Bewertung: 106 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger arbeitet als Redakteur für die Zeitschriften LinuxUser und EasyLinux. Am liebsten schreibt er Artikel zu netten Gadgets oder Multimedia-Software. In seiner Freizeit spielt er gerne Kicker.

Zum Blog von Marcel Hilzinger →