Stress mit KDE

Stress mit KDE
20.09.2009 19:19

Mir wurden ja schon einige gute Ratschläge gegeben, was Linux angeht, aber das mit KDE war ein Griff in den A****. Was mir schon gleich mal auf den Kecks ging war der Anmeldebildschirm. Soweit so gut. Generell gefällt mir KDE eher nicht. Egal .......Was mir aber dann die Schuhe auszog war die Tatsache, dass mein Firefox 3 nicht mehr ging. Konquerer aber schon. ?????? Was war los ???

Firefox 2 wurde zusätzlich installiert. Hääääää ??? Nun gings aber ab. Ich musste zuerst FF2 starten damit FF3 ins Internet kam und weiters lies sich FF3.5 nicht installieren. Dh installieren schon nur nach einem Neustart des Systems ( fertig mit Arbeit ) FF3.04 wieder da war.

KDE wieder zu GNOME und KDE weg-......... Nur wenn das so einfach wäre. Hab dann ein bisserl im Internet geforscht und die richtigen Befehle gefunden für den Terminal.

Dann noch schnell den FF2 deinstalliert aber nur über das Terminal weil beim Systemeigenen Hinzufügen und Entfernen der FF2 nicht drin istn und was für ein Wunder ... FF3 lässt sich nicht updaten. GRRRRRRRRRR Also FF3 über den Terminal deinstallen weil normal geht net. Und dann FF3.5 drauf.

Im Prinzip alles wieder ok. Nur eines nervt noch tierisch ... Der Bootscreen ist noch auf Kubuntu und nicht Ubuntu.

So mir reichts für heute mit herumprobieren

Gruss Harald


Kommentare
Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen
maxiq (unangemeldet), Montag, 21. September 2009 09:57:31
Ein/Ausklappen

Hi,

An die anderen Kommentatoren:
den Tipp mit der Live-CD hat der Blogger sicher verstanden, ich glaube, er hat auch vorher schon mal eine ausprobiert, wenn ich mich recht erinnere. Dass er jetzt mal auf seinem System KDE ausprobiert, weil viele davon schwärmen, finde ich schon in Ordnung. Auch wenn man sich mal damit sein System verhunzen sollte, so lernt man dadurch (indem er es wieder in Ordnung bringt, mit : Hurra, Konsolenbefehle!) und später vielleicht auch mal selbst ein System aufspielt.
Und drei mal hintereinander dieselbe Empfelung mit Live-CD finde ich schon ziemlich nervig.

An den Blogger:
ich persönlich bin auch kein Fan von KDE. Aber um gerecht zu bleiben, muss man betonen, dass KUBUNTU eine SEHR schlechte Wahl für ein KDE Distribution ist. Ubuntu steckt sehr tief in der Gnome Entwickung drin, daher ist die "Grundkonfiguration" auf Gnome ausgelegt. Ich habe öfters mal mit der "Minimal-Installation" + andere Destopmanager (KDE, Xfce) herumexperimentiert. Das Grauen !
Ich persönlich bin ein Fan von Xfce, aber mit Ubuntu würde ich es nie mehr einsetzen, funktioniert einfach nicht richtig (auch die Xubuntu Variante selbst), während es mit ArchLinux und Debian super funktioniert. Dafür ist die Standard Ubuntu mit Gnome gut eingestellt (und nur damit).

Have Fun with Linux !


Bewertung: 119 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen
ghadam (unangemeldet), Dienstag, 22. September 2009 09:47:46
Ein/Ausklappen

Also bei mir läuft jetzt seit einigen Tagen Xubuntu 9.10 Alpha 6 auf dem Laptop, bisher stabil, ohne einen einzigen Absturz oder sonstige Probleme. Als Fan von Linux Mint werde ich mir nach Erscheinen sicherlich die neueste Version aufspielen, aber es sieht so aus, als könnte ich bis dahin sogar produktiv mit Xubuntu arbeiten.


Bewertung: 93 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen
maxiq (unangemeldet), Dienstag, 22. September 2009 11:26:32
Ein/Ausklappen

Da ich das Kommentar nicht zu lang machen wollte, habe ich die Details wegelassen :).

Ich hatte mit Kubuntu immer mal Abstürze, also nicht zu gebrauchen.
Mit Xubuntu bzw. MinimalInatallation+Xfce lief das System bei mir auch stabil, allerdings waren da viele Kleinigkeiten, die mich gestört haben, weil es nicht so funktionierte, wie es sollte. Z.B. hat Xfce einen Appearance dialog, in dem man die Schrift und das Antialiasing einstellen kann (unscharfe Schrift ist für mich ein absoluter Graus). Dies funtionierte unter Xubuntu nicht, weil Ubuntu bei vielen Konfigurationen einen eigenen Weg beschreitet, welche zwar einem Anfänger vieles Abnimmt (wenn er Gnome benutzt), aber viele Steine für die anderen DesktopManager in den Weg stellt.
Habe versucht, diese per config-files mit einem Editor anzupassen. Aber diese waren nicht da, stattdessen wurden nur die Binärfiles erzeugt, die man natürlich nicht mehr editieren kann. Nachdem ich diese von einem anderen Ubuntusystem auf mein Xubuntu system kopiert hatte, funtionierte das Antialising. Aber so sollte es natürlich nicht sein.

Mit Arch und Debian funktionieren die Xfce Dialoge einwandfrei und man findet hier auch die zugrunde liegenden config-files, dort, wo sie hingehören.



Bewertung: 113 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ubuntu gegen KDE
Ulf B., Sonntag, 20. September 2009 22:45:39
Ein/Ausklappen

Das KDE bei Dir wohl nicht Richtig funktioniert hat und die Abhängigkeiten nicht richtig aufgelöst wurden liegt - nur am Paketmanagement von Ubuntu. Auch in Kubuntu bin ich nicht ganz mit der Integration einverstanden, was neben der Politik (kein echter root usw.) den Einsatz von ( /x/k)Ubuntu bisher verhindert hat.

Es ist aber für einen Anfänger nicht einfach sich für ein System und dann auch noch für einen Desktop zu entscheiden. Besser ist es hier die unterschiedlichen Livesysteme (CD's , USB's, usw.) die es mittlerweile von jeder Distro gibt zu vergleichen. Nach ausgiebigen Tests, kann man sich dann für die jenige entscheiden, die einem am besten gefällt.

Alternativ kann man einen Rechner auch mehrere Linux Varianten installieren - würde ich Dir aber nur mit Unterstützung eines Experten vor Ort (z.B. der LUG aus Deiner Region) empfehlen.

Ciao
Ulf



Bewertung: 113 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Stress mit <was>?
Odol (unangemeldet), Sonntag, 20. September 2009 20:19:18
Ein/Ausklappen

Das dir KDE nicht gefällt, daran kann keiner etwas ändern. Wie der Vorposter schon gesagt hat, hättest du dir lieber zuerst eine LIVE-CD anschauen sollen. Schade das dir keiner diesen guten Ratschlag schon vorher gegeben hat.

Ich kann aber wirlich nicht erkennen, weshalb KDE nun die Schuld daran sein sollte, dass dein Sytem verhunzt wurde. Denn KDE anversich hat überhaupt nichts mit dem Firefox zu tun. Deinem Ton nach zu vernehmen könnte man meinen, du gehst davon aus, das KDE die Verwendung von Firefox unterbindet weil sie Konqueror pushen wollen.


Bewertung: 102 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Live-CDs zum Probieren
MarKre (unangemeldet), Sonntag, 20. September 2009 19:25:32
Ein/Ausklappen

Hallo Harald,

um Dir in Zukunft derartigen Ärger zu ersparen, benutze doch einfach die jeweiligen Live-CDs der Anbieter. So kannst Du testen und probieren, wie die andere grafische Desktop-Umgebung aussieht, funktioniert und Deinem Geschmack entspricht.

MarKre


Bewertung: 158 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht