usbmuxd: Linux kommuniziert mit iPhone und iPod Touch

(c) Apple
(c) Apple

Besser als iTunes

Marcel Hilzinger
02.03.2010 Der Support proprietärer Hardware stellt unter Linux immer eine besondere Herausforderung dar. Mit usbmuxd haben die iPhone-Hacker nun eine große Hürde überwunden.

Wer in den letzten Tagen einen aktuellen Snapshot von Fedora oder die Alpha3 von Ubuntu getestet hat und zugleich Besitzer eines iPhones oder iPod Touch ist, hat vielleicht gemerkt, dass sich der Linux-PC nicht nur zum Aufladen des Geräts über USB eignet sondern dieses auch als Massenspeicher erkennt. Was in einigen Foren zunächst als bravouröse Leistung von Canonical betrachtet wurde, ist in Wirklichkeit das Verdienst des USB Multiplex Daemons (usbmuxd) von Hector Martin und den Entwicklern der libgpod, welche sich um die Kommunikation mit den proprietären Apple-Geräten kümmert.

Dass Linux nun mit aktuellen iPhone-Geräten und iPod-Touch-Playern zusammenarbeitet, ist an und für sich nicht weiter interessant. Der Clou besteht hingegen in der Art der Unterstützung. Während Mac- und Windows-Nutzer weiterhin bloß über iTunes und wenige proprietäre Programme mit dem Player kommunizieren können, verhalten sich die Apple-Player dank usbmuxd unter Linux wie USB-Massenspeicher-Geräte, der Zugriff ist somit bequem per Dateimanager und über jeden Mediaplayer möglich.

Aktuelle Entwickler-Versionen sehen das iPhone als USB-Massenspeicher, wie hier unter Alpha3 von Ubuntu 10.04.

Zurzeit unterstützt usbmuxd nur das Einhängen der Datenpartition (Lese- und Schreibzugriff). Die Root-Partition bleibt somit vor dem System versteckt und es lassen sich zum Beispiel keine Apps auf dem iPhone installieren. Zudem soll sich der Support auf Geräte mit FAT als Dateisystem beschränken, wer sein Apple-Handy mit HFS+ formatiert hat, muss noch auf entsprechende Treiber warten. Doch bereits dieser Schritt dürfte vielen Linux-Nutzern zu deutlich mehr Spaß mit iPhone und iPod verhelfen. Usbmuxd wird voraussichtlich in die kommenden Releases von Fedora, Mandriva, OpenSuse und Ubuntu einfließen, auch andere Distributionen dürften folgen.

Bei Usbmuxd handelt es sich um eine in aktiver Entwicklung befindliche Software. Das neue Feature ist deshalb mit einer angebrachten Portion Vorsicht zu genießen.

Ähnliche Artikel

  • Apples iPod am Linux-Rechner
    Apples Produkte sind sehr beliebt, aber alles andere als offen. Mit ein wenig Überredung befüllen Sie die tragbaren Geräte auch unter Kubuntu und OpenSuse.
  • Apple mahnt Bluwiki ab, EFF schaltet sich ein
    Apple mahnt den Betreiber eines Wikis ab, indem Tüftler diskutiert haben, wie Sie Apples Verknüpfung von Hardware (iPod, iPhone) mit iTunes umgehen können. Nun verklagt die EFF Apple.
  • Linux auf dem iPhone
    Die Entwickler von Iphonelinux.org haben den Bootloader Openiboot und Kernel 2.6 installiert. Ein README erklärt die unter Linux notwendigen Schritte, um das System auf Apples Handy zu verpflanzen.
  • Linux-Zugriff auf Apples iPhone, iPad und iPod
    Die Mobilgeräte von Apple sind populär: Viele Anwender, die ansonsten auf freie Software und Linux schwören, besitzen ein iPhone, ein iPad oder einen iPod. Apple sieht leider nur den Betrieb am Mac oder Windows-PC mit iTunes vor.
  • iTunes-Alternativen für Linux
    Mit iTunes bietet Apple zwar ein komfortables Werkzeug zum Verwalten der Musiksammlung für iPod, iPhone und iPad an – aber nur für Mac OS X und Windows. Gut, dass es für Linux freie Alternativen gibt.

Kommentare
Iphone formartieren?
dharry (unangemeldet), Mittwoch, 03. März 2010 08:02:25
Ein/Ausklappen

Hallo,
ich beschäftige mich nun schon etwas länger mit usbmuxd, libiphone und co.

Mein stand ist der usbmuxd ist generell nur die Basis für die Kommunikation mit dem IPhone (bzw. mit dem IPod Touch). Darauf bauen verschiedene Programme auf.

Eines dieser Programme ist ifuse, welches ein Iphone mounten kann. Wenn das Iphone ein JB hat, kann man auch das Root FS des Handys mounten. Leider kann man damit aber nicht direkt Musik aufs Telefon kopieren, da man diese zusätzlich in eine verschlüsselte Datenbank schreiben muss. Hierfür gibt es libgpod/gtkpod, welches mit Hilfe von ifuse die Datenbank beschreibt.

Neuerdings gibt es eine gnome FS Treiber auf usbmuxd Basis, welches einen Musikordner für das Iphone im System erstellt und dann intern das Iphone synct wenn Musik in diesen Ordner verschoben/kopiert wird.




Bewertung: 280 Punkte bei 103 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....