Neuerungen in der Softwareverteilung mit opsi 4.0.3

Open Source Client-Management-System
Open Source Client-Management-System

uib gmbh veröffentlicht opsi 4.0.3

Birgit Hubal
22.03.2013 Mit opsi 4.0.3 wird nun auch die Installation beim Herunterfahren des Computers ermöglicht.
opsi-Inventarisierungsdaten sind auch für die CMDB von iTop verfügbar.

Bei der opsi-Anwender-Umfrage 2012 wurde am häufigsten eine Möglichkeit zur Installation beim Herunterfahren des Clients gewünscht. Standardmäßig wird bei opsi die Installation beim Hochfahren eines Clients gestar­tet. Dies hat zur Folge, dass die Anwender Wartezeiten bei länger andauernden Installationen in Kauf nehmen müssen. Dies kann durch die neue opsi-Erwei­terung 'In­stallation bei Shutdown' vermieden werden. Das opsi-Modul 'Installation bei Shutdown' wird zunächst als kostenpflichtige Erweiterung die Kofinanzierung durchlaufen.

Ausführung von Scripts im Hintergrund z.B. für Inventarisierungsdaten

Manche - nicht jede - Software kann problemlos bei angemeldetem Anwender in­stalliert werden. In diesen Fällen unterdrückt das neue opsi-Feature Silent-Install Aus­gaben am Desktop. Der Anwender wird nicht in seiner Arbeit gestört. Typische An­wen­dungen sind die Hard- und Softwareinventarisierung oder kurze Installationen ohne Reboot. Dieses Feature ist Teil des kostenfreien opsi-Kerns.

Es ist nun einfach, die Inventarisierungsdaten aktuell zu halten. Seit der CeBIT 2013 besteht zudem eine Anbindung von opsi zu dem webbasierten IT-Service-Management Tool iTop von der Firma ITOMIG GmbH (www.itomig.de).
Die Inventarisierungsdaten von opsi können direkt in die CMDB von iTop übernommen werden. (www.itomig.de/produkte/opsi.html)

Dynamische Depotauswahl

Mit Hilfe der Dynamischen Depotauswahl finden Laptops von Außendienst­mit­arbeitern an variablen Standorten das jeweils für sie passendste Depot, von dem aus dann Software auf ihren Laptops installiert werden kann. Für diese Erweiterung ist die Kofinanzierung abgeschlossen. Sie wird nun Teil des freien opsi-Kerns.

Darüber hinaus erfolgte eine umfangreiche Produktpflege:

  • opsi 4.0.3 unterstützt das Deployment von Windows 8 und Windows 2012 Server.
  • Mit opsi 4.0.3 erfolgt die Freigabe für die Linux-Distributionen UCS 3.1 und Ubuntu 12.10.
  • Das User Profile Management erscheint mit zusätzlicher Nutzererkennung und wurde um neue opsi-winst Funktionen erweitert.
  • Vom opsi-client-agent erscheint eine umfangreich überarbeitete Version, u.a. mit erweiterten Customizing-Möglichkeiten zur Speicherung unternehmensspezifischer Konfigurationen und des Corporate Design.

Eine ausführliche Übersicht und Detailbeschreibung aller Neuerungen finden Sie im Releasenotes-Handbuch

opsi ist das Open Source Client-Management-System zur Pflege von Windows Clients basierend auf Linux-Servern. Dabei unterstützt opsi die OS-Installation, Softwareverteilung, Inventarisierung und das Patchmanagement für Windows-Clients ohne jede Lizenzkosten. opsi wird branchenübergreifend überall eingesetzt, wo Windows-Clients administriert werden. Von einem Dutzend bis zu mehreren tausend Clients.

Informationen zu opsi:
www.opsi.org
Informationen zu uib:
ww.uib.de

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...