OpenQRM Cloud 4.5 veröffentlicht

openQRM 4.5 unterstützt sechs verschiedene Virtualisierungstechnologien

openQRM 4.5 unterstützt sechs verschiedene Virtualisierungstechnologien

Matt Rechenburg
02.07.2009 Mit der neuen Version 4.5 der freien Data-Center-Management und Cloud Computing Platform ist es dem openQRM Team gelungen, einen weiteren Meilenstein für das Projekt zu erreichen.

Neben vielen neuen Funktionen sind die am meisten sichtbaren Neuerungen eine Startseite mit einem Überblick über das gesamte Data-Center, ein "Visual Cloud Designer" (VCD) und das überarbeitete User-Interface aller openQRM-Plugins. Hier ein Bildschirmfoto der neuen Data-Center-Übersicht :

Die neue Startseite bietet eine Menge nützlicher Informationen wie zum Beispiel die gesamte Last des Data-Centers, der Verbrauch der jeweiligen Subsysteme sowie Peaks und Trends. Diese Daten sind äußerst hilfreich zum Verbessern der Performance und Aufspüren von Flaschenhälsen.

Ein weiterer Hingucker in openQRM 4.5 ist der Visual Cloud Designer (VCD), der eine benutzerfreundliche Drag&Drop-Oberfläche zum Bestellen neuer Systeme in der openQRM-Cloud anbietet. Aus den Einzelkomponenten wie zum Beispiel Virtual Machine Typ, CPU und Netzwerkkarten, Speicher, Server-Templates, SLA, Hochverfügbarkeit usw. lässt sich einfach und schnell ein neues Cloud-System konstruieren, das dann per Mausklick bestellt werden kann. Mehr Details über den VCD bietet das Video "Cloud Computing in 5 minutes".

Weitere Highlights von openQRM 4.5 :

  • Ein neues Modul unterstützt nun die Verwendung von Dell Equallogic Storage Servern. Physikalische Systeme oder Virtuelle Maschinen können direkt von einem Equallogic Server gestartet werden, um so von dem schnellen SAS Disk Array zu profitieren.
  • Neben Nagios 2 und Nagios 3 ist Zabbix in openQRM 4.5 als drittes System- und Service-Monitoring Subsytem verfügbar.
  • Mit dem Cloud-NAT-Feature kann man eine openQRM-Cloud mittels Netzwerk-Address-Translation (NAT) in einem privaten Subnetz verbergen, sodass die openQRM-Cloud unabhängig von der Konfiguration des Providers genutzt werden kann.
  • Das automatische Abrechnungssystem der openQRM-Cloud wurde modular umgestaltet und erlaubt nun eigenen Kalkulationen und das Einbindnen von externen Datenquellen.
  • Ein erneuertes NetApp-Plugin bietet nun eine einfache Möglichkeit den NetApp Filer automatisch zu verwalten und als Cloud Storage einzusetzten.
  • Das Citrix XenServer Plugin wurde komplett überarbeitet und ist nun die sechste Virtualisierungstechnologie, die von openQRM unterstützt wird (getestet mit Citrix XenServer 5.5.0).

OopenQRM ist eines der wenigen Projekte, das mehrere Virtualisierungstechnologien unterstützt. Neben Xen, KVM, Citrix XenServer, VMware Server 1 + 2 und VMware ESX kann openQRM zusätzlich auch physikalische System verwalten und bietet die Möglichkeit von transparenter Migration von P2V ("physical to virtual"), V2P ("virtual to physical") und auch V2V ("virtual type A to virtual type B").

Hier ein Link zum kompletten Changelog. Das openQRM Team bietet auch eine kostenlose Demo der openQRM Cloud an. Weitere Details und Informationen über openQRM sind unter http://www.openqrm.com/ erhältlich.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...