myTUXEDO-Cloud nutzt Verschlüsselung und zwei Standorte in Deutschland

myTUXEDO-Cloud nutzt Verschlüsselung und zwei Standorte in Deutschland

Tuxedo mit eigner Cloud

Andreas Bohle
22.03.2016 Der Hardware-Anbieter Tuxedo wagt den Sprung ins Cloud-Geschäft. Dabei schielt das Unternehmen vor allem auf die Kunden, denen die Abkommen mit den USA nicht ausreichen und die Kontrolle der Geheimdienste nicht weit genug gehen.

Mit aktuell zwei deutschen Serverstandorten in Falkenstein und Königsbrunn unterliegen alle Daten, die in der sogenannte myTUXEDO-Cloud gespeichert werden, den hiesigen, strengen Datenschutz-Gesetzen. Das soll gewährleisten, dass die abgelegten Dateien vor fremden Blicken geschützt sind und dass weder das Unternehmen noch Drittanbietern die Daten nicht zu  Vermarktungszwecken nutzen.
Grundsätzlich steht die Datensicherheit im Vordergrund: Bereits bei den RAID-Systemen erfolgt eine plattformunabhängige Verschlüsselung der Festplatten mit Hilfe des LUKS1-Standards (Linux Unified Key Setup) mit  256-Bit-Schlüsselgröße. Von den Servern erfolgt ein dreifaches, dezentrales Backup, das wiederum GPG-verschlüsselt ist (GNU Privacy Guard). Jegliche Verbindungen und Datenübertragungen von und zu myTUXEDO sind ebenfalls via SSL verschlüsselt. Ein serverseitiger Virenscan der Dateien mit ClamAV rundet die Sicherheitsmaßnahmen ab.
Um auf die Daten zuzugreifen, genügt ein internetfähiges Gerät mit einem Browser. Dabei kommt es nicht auf die jeweilige Plattform an, denn die Firma stellt Synchronisierungs-Clients für Linux, Windows und Mac bereit, sowie Software für Android und iOS. Dank der Unterstützung von WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) lässt sich der Cloud-Speicher klomfortabel als Netzlaufwerk einbinden.

Ähnliche Artikel

  • Immer auf Stand
    Der neue Dienst MyTuxedo hält Daten synchron und integriert sich gut in das Linux-Ökosystem.
  • Tuxedo Book BC1501 und DX1701
    Der Versandanbieter Linux-Onlineshop.de bietet eine breite Palette an Rechnern mit vorinstalliertem Linux an. Wir haben uns zwei besonders interessante Notebooks näher angesehen.
  • Kraftwürfel
    Dass ein spielefähiger PC auch ohne klobiges Gehäuse, Fenster in den Seitenteilen und bunte LED-Beleuchtung auskommt, beweist der XUX_Cube von Tuxedo. Mit Kaby-Lake-CPUs und schneller Nvidia-Grafik macht sich der Gamer-PC auch als Linux-Desktop gut.
  • Frisch serviert
    In unserem Test treten die beiden aktuellen Notebooks Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505 gegeneinander an. Beide bieten sich als Ersatz für einen Desktop-PC an und starten ein vorinstalliertes Ubuntu.
  • Cloud-Speicher auf eigenen Servern bereitstellen mit OwnCloud
    Statt private Daten in die Hände kommerzieller Anbieter zu geben, setzen Sie mit OwnCloud eine eigene Wolke auf, in der Sie Daten speichern und mit anderen teilen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...