Zusammenarbeit, Apps und Toaster

Zusammenarbeit, Apps und Toaster

Desktop Summit

Markus Feilner
08.08.2011
Im Mittelpunkt des Desktop Summit 2011 stehen die Gemeinsamkeiten der KDE- und Gnome-Communities. Mehrere Keynotes widmeten sich denn auch dem Thema User-Interface(UI)-Design.

Einträchtig veranstalten die Entwickler beider Lager die Beach Party am Spree-Ufer, stellten Vortragsprogramm und Dokumentation zusammen, und auch die gemeinsame Pressekonferenz zeugt von guter Zusammenarbeit. Zu Mirko Böhm (Desktop Summit Organisation), Lydia Pintscher (Desktop Summit Programmkomitee), Sebastian Kügler (KDE e.V. Vorstandsmitglied) und Aaron Seigo (Kernentwickler des KDE-Projekts) gesellten sich Karen Sandler (Geschäftsführerin der Gnome Foundation), Stormy Peters (Gnome Foundation Vorstandsmitglied) und Dave Neary (Kernmitglied der Gnome Community).

Sandler spricht von einem "neuen Level an Kooperation", Seigo fordert gar, man müsse daran arbeiten, dass "dass solche Zusammenarbeit keine Überraschung für die Leute mehr" sei. Ebenfalls einig sind sich die Protagonisten, dass noch viel Arbeit bei der Kommunikation mit Unternehmen, für den Enterprise-Desktop, nötig sei, aber leider sind die Erfolgsstorys rar. Nicht weil es sie nicht gäbe, sondern weil die Unternehmen - anders als etwa Behörden - meist nicht darüber reden wollen. Der KDE e.V. mit seinem neuen Marketing-Team hat die Zeichen erkannt, man arbeitet an Publicity, und nicht zuletzt habe man mittlerweile auch die finanziellen Mittel, um da etwas zu bewirken, so Kügler und Böhm.

Mehr als Tausend Besucher auf dem Desktop Summit.

Kügler definiert den Begriff "Open Culture" als eine Art Weiterentwicklung des Free-Software-Projektes, und Seigo erzählt von den Schwierigkeiten, mehr Designer zu gewinnen. Auch Gnome habe Usability-Studien betrieben, berichtet Peters, was vor allem für Tablets und Touchscreens von großer Bedeutung sei. Gerade bei Gnome 3 erhalte die Community derzeit sehr viel Feedback.

Gefragt nach den Schwierigkeiten oder etwaigen Reibungsflächen bei der Organisation des Summit gibt man sich einträchtig: Eine "Amazing story" (Seigo) sei das, Traditionen aus beiden Communities habe man integriert, zum Beispiel das übliche Fußball-Match der Guadec-Teilnehmer am Montag. Gemeinsam zeigt man viel positive Energie und fordert jeden zur Mitarbeit auf an Summit, Guadec und Akademy. Der Summit soll auch weiterhin alle zwei Jahre stattfinden, Guadec und Akademy in den Jahren dazwischen.

Design matters!

Mehrere Vorträge von Designern sorgten denn auch für viel Aufsehen: Claire Rowland definiert die App(likation) als einen Touchpoint für Services. Mit der wolle man zwar beispielsweise die Waschmaschine steuern, keinesfalls aber all die Knöpfe der Steuerung eines Küchengerätes bedienen müssen. Dafür sei ein neues, klares mentales Modell nötig. Dazu kommt die Tatsache, dass bereits 2020 aktuellen Studien zufolge auf einen Anwender durchschnittlich sechs Devices kommen sollen. Daher müssten Apps und Daten Kontinuität und Konsistenz über Device-Grenzen aufweisen, wozu im wesentlichen Online-Services (Cloud) zum Einsatz kämen. Dann könnte beispielsweise das Smartphone den User fragen: "Akku ist fast leer, wollen sie auf dem Desktop weiterarbeiten?" Der Desktop werde so, meint Rowland, zu einem Teil eines freien Ökosystems.

Mark Shuttleworth als "ganz normaler Gast" bim Desktop Summit.

Build your own Toaster!

Auch Thomas Thwaites ist Designer, und in einer seiner jüngsten Arbeiten beschritt er beschwerliche Wege, um ein Gerät "from Scratch" zu bauen: einen Toaster. Inspiriert von einem Douglas-Adams-Zitat, versuchte er, aus selbst hergestelltem Stahl, mit eigenem Kupfer, Nickel und Plastik alle Bauteile selbst zu erstellen und so das alltägliche Gerät zu bauen. Das Ergebnis (nach 9 Monaten, vielen Reisen, Aufenthalten in Erzgruben und Gesprächen mit Spezialisten) sah dann eher wie ein Kunstwerk aus, konnte aber immerhin ein Brot leicht aufwärmen - aber nur einmal, dann "brannte irgendwas durch". Mit seiner Webseite und den dort enthaltenen Videos und seinem bald erscheinenden Buch zeigt Thwaites aber eines: "Uns umgeben alltägliche Dinge, die unglaubliche Komplexität und unglaubliche Kollaboration erfordern. Und wir widmen ihnen nur wenige Sekunden am Tag." Der Toaster-Eigenbau kostete 1200 Pfund, das Einzelstück landete (für ein Foto) auch kurzzeitig in einem Shop, wobei Thwaites lakonisch meinte: "Patente habe ich - glaube ich - nicht verletzt, wohl aber einige Gesetze, vor allem bezüglich der Sicherheit."

Thomas Thwaites: ein Designer versucht, einen Toaster "from Scratch zu bauen".

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...