Zeitreise mit VICE 2.0

Zeitreise mit VICE 2.0

Tim Schürmann
29.07.2008

Bereits am Wochenende schaffte die beliebte Emulatorensuite VICE den Sprung auf die Version 2.0. Die in ihr enthaltenen Programme reanimieren alte Commodore 8-Bit Computer aus den 70er und 80er Jahren, darunter den Commodore 128, Plus/4, VC 20 und natürlich den Klassiker Commodore 64 (kurz C64). Die einstigen Homecomputer verwendeten als Monitorersatz handelsübliche Fernseher. Deren Farbeigenschaften und das grundsätzlich etwas verschwommene Bild versucht eine neue PAL-Emulation nachzuahmen. Diese zwingt jedoch etwas betagtere Rechner unter Umständen in die Knie.

Die Entwickler raten in diesem Fall auf die alte PAL-Emulation umzuschalten. In deren Genuss kommen Linux-Anwender allerdings nur, sofern sie sich bereits beim Übersetzungsvorgang für die Verwendung der schon etwas angegrauten Xaw-Bibliotheken entscheiden. Wer die Menüs lieber vom optional nutzbaren GTK+ zeichnen lassen möchte, bleibt bei Problemen unverständlicherweise nur die Deaktivierung der PAL-Emulation.

Weitere Neuerungen muss man mit der Lupe suchen: VICE emuliert jetzt, wenn auch nur experimentell, NEOS und Amiga-Mäuse und unterstützt die einst beliebten Erweiterungsmodule Action Replay 4 und StarDos. Linux-Nutzer können nach einem Absturz des emulierten Prozessors wählen, ob sie einen Neustart oder die Fortsetzung der Emulation wünschen. Zusätzliche Portierungen sorgen dafür, dass sich die Emulatoren auch auf exotischen Betriebssystemen zuhause fühlen, wie beispielsweise QNX, Unixware, Openserver oder HPUX. Ansonsten wurden vor allem Fehler entfernt und die Emulation in Details verbessert.

Den angesichts dieser wenigen Änderungen doch recht gewagten Sprung auf die runde Version 2.0 rechtfertigten die Entwickler vor allem mit organistorischen Veränderungen. So residiert das VICE-Projekt ab sofort auf Sourceforge und nutzt dessen Dienste beispielsweise für Bug Reports.

Wer jetzt mit Hilfe von VICE eine kleine Zeitreise in die Anfänge der Computer wagen möchte, muss allerdings eine recht hohe Einarbeitungszeit in Kauf nehmen. Nicht nur, dass C64 und Co über BASIC-Befehle gesteuert wurden, die Emulatoren bieten auch noch derart viele Einstellungsmöglichkeiten, dass man um gute Kenntnisse der jeweiligen Originalhardware kaum herum kommt. Beim Einstieg helfen zahlreiche Einführungen im Internet oder der weitestgehend immer noch gültige Artikel im LinuxUser 12/2002.

Für einen Schnelleinstieg benötigt man ein Diskettenabbild eines Programms oder Spiels. Über File, bzw. einen Klick mit der linken Maustaste und dann Attach a disk image | Unit #8 legt man die Diskette in das erste, virtuelle Laufwerk. LOAD "*",8,1 lädt dann das erste Programm, RUN startet es. Die Commodore-Computer sind übrigens berühmt berüchtigt für ihre teilweise extrem langen Ladezeiten.

Ähnliche Artikel

  • Emulatoren unter Linux - Teil 4
    Diesen Teil unserer Zeitreise widmen wir einer Firma, die mit dem C64 den Rekord des meistverkauften Heim-Computers aller Zeiten hält. Werfen wir also einen Blick auf die Emulatoren für die kleinen Kisten aus dem Hause Commodore.
  • Gelungenes Comeback
    Schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen – mit den vorgestellten Software-Emulatoren spielen Sie alte Klassiker unter modernen Linux-Distributionen. Wir stellen ein paar Programme vor, die Computer von anno dazumal nachahmen.
  • Emulatoren unter Linux
    Nachdem wir in unserer letzten Zeitreise den Fokus auf den Atari ST gerichtet hatten, räumen wir dieses Mal das Feld für seinen ewigen Rivalen – den Commodore Amiga.
  • Emulatoren unter Linux - Teil 3
    Wir setzen die Reise durch die Geschichte der 8-Bit-Homecomputer fort. Nachdem beim letzten Mal die 70er Jahre im Vordergrund standen, wenden wir uns nun den Modellen der 80er Jahre zu. Erstaunlicherweise wird bei ihnen die Emulatorenlandschaft etwas üppiger.
  • PC-Emulatoren unter Linux
    Im letzten Teil unserer Zeitreise geht es um Emulatoren rund um den PC. Anschließend soll die Serie so ausklingen, wie sie begonnen hat: mit Spielen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...