Frauensache

Women in Free Software publizieren Erkenntnisse

Women in Free Software publizieren Erkenntnisse

Anika Kehrer
16.07.2010
Das Treffen "Women in Free Software" von Free Software Foundation und Gnome im September vergangenen Jahres hat seine Ergebnisse zusammengefasst und eine Webseite zum Sammeln weiteren Materials publiziert.

Zu den bisherigen Ergebnissen gehören Best Practices bestehender Projekte, Strategien zur Erhöhung der Frauenzahl, eine Initiative zur finanziellen Unterstützung sowie Empfehlungen, wie gezielt junge Frauen mit freier Software in Kontakt gebracht werden können. Mit den Ergebnissen richtet sich die Gruppe an Projekte, User Groups und Unternehmen, die den Frauenanteil erhöhen möchten. Das besagt ein Announcement der Free Software Foundation.

Im Anschluss an den Gipfel formierten die Teilnehmer die Gruppe "Women's Caucus", wobei das Wort Caucus im Amerikanischen eine Art Interessengruppe bedeutet (Wikipedia-Eintrag). Die jetzt vorliegenden Ergebnisse listen Befunde wie "fehlende Rollenbilder in der Community" auf, oder Strategien wie "Treffen einladend gestalten". Weitere auf der Wikiseite zusammen getragene Ressourcen gehen etwas mehr in die Tiefe. Sie enthalten zum Beispiel Informationen zum "Betrüger-Syndrom", an dem manche Frauen leiden, weil sie sich fehl am Platze fühlen, oder zum Thema Mitarbeiterführung.

Ähnliche Artikel

  • FSF wirbt um mehr Frauen für Open Source
    Die Free Software Foundation (FSF) und die Gnome Foundation wollen gezielt um weiblichen Nachwuchs in der Community werben. Ein erster Schritt ist ein Mini-Gipfel zum Thema "Women in Free Software".
  • FSFE Fellow Meeting Berlin (Women @ FOSS)
  • Gnome Boston-Summit stellt Weichen für Gnome 3.0
    Während sich die europäische Linux-Szene in den letzten Tagen eher mit KDE und Qt beschäftigte, fand in den USA relativ unbeachtet ein wichtiges Treffen für die Zukunft des Gnome-Desktops statt: Der Gnome Boston Summit 2009.
  • News
    Es tut sich was in der Open-Source-Gemeinde – ein neues Forum erblickte kürzlich das Licht der Welt. KDE-Women ist der Name eines Projektes, das schon lange in den Köpfen einiger KDE-Fans herumgeisterte. Auf der Systems in München letztes Jahr nahm die Idee dann erste Formen an. Zwischen Weihnachten und Neujahr schließlich lockte ein Meeting rund 15 KDE-Begeisterte an, die nächtelang programmierten, Icons zeichneten und Katie als Maskottchen für KDE-Women feierten.
  • Ubuntu Women wählt Teamleiterin
    Das Ubuntu Women Projekt kümmert sich unter anderem um die Anliegen von Frauen im männerdominierten Linux-Business. Das Projekt hat jetzt erstmals eine Leiterin ernannt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...