Post für Eric Schmidt

Wissenschaftler fordern HTTPS-Einsatz von Google [Update]

Wissenschaftler fordern HTTPS-Einsatz von Google [Update]

Kristian Kißling
17.06.2009 Google Mail, Calendar und Docs sind unsicher. Das stellen Wissenschaftler in einem offenen Brief an Googles CEO Eric Schmidt fest und fordern, HTTPS als Standard einzusetzen.

Passend zur neu erschienenen Version von Wireshark flattert diese Meldung herein. Demnach erhält Eric Schmidt, der CEO von Google, heute Post von 38 Forschern und Akademikern, die in den Bereichen Informatik, Informationssicherheit und Privatrecht arbeiten und forschen. Sie werfen dem Konzern vor, die Sicherheit und Privatssphäre seiner Nutzer unnötig zu gefährden und fordern Schmidt auf, doch bitte die eigenen Datenschutz-Richtlinien umzusetzen.

Konkret geht es darum, die Privatsphäre der Nutzer von Google Mail, Google Docs und Google Calendar zu schützen. Technisch geht es um den Einsatz von HTTPS. Im Gegensatz zu Google Voice, Health, AdSense und Adwords überträgt Google die Sitzungen von Google Docs, Calendar und Mail nicht automatisch verschlüsselt per HTTPS. Das ist schlecht, wenn der Nutzer etwa an öffentlichen WLAN-Access-Points (in Bibliotheken oder Cafés) seine E-Mails, Dokumente und Termine abruft. Mit einem Paketsniffer wie Wireshark können Angreifer den gesamten Datenverkehr mitschneiden und Passwörter sowie andere private Informationen mitlesen.

Dabei existiert HTTPS als Feature durchaus, Google aktiviert es nur nicht standardmäßig. Über den umständlichen Weg von "Settings / General / Browser Connection / Always use https" lassen sich zum Beispiel Google-Mail-Sitzungen komplett per HTTPS übertragen. Viele Google-Anwender wissen jedoch nicht einmal, was der Unterschied zwischen HTTP und HTTPS ist. Anderen wiederum fällt gar nicht auf, dass ihre Sitzungen nach dem Anmelden von HTTPS auf HTTP zurückfallen.

Daher fordern die Wissenschaftler das Unternehmen in ihrem offenen Brief auf, seine Verantwortung und seine eigenen Datenschutzversprechungen ernst zu nehmen und HTTPS standardmäßig für alle Anwender zu aktivieren. Eine offizielle Antwort von Seiten Googles bzw. Eric Schmidts steht noch aus.

Update:

Es gibt im Security-Blog von Google doch eine Antwort auf den offenen Brief. Demnach prüfe man den Schritt hin zu HTTPS per Default bereits. Google wolle HTTPS aber erst mit ein paar Usern testen, um die Performance zu prüfen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Googles HTTPS
Mathias (unangemeldet), Mittwoch, 17. Juni 2009 18:06:31
Ein/Ausklappen

Das die großen Konzerne immer erst darauf aufmerksam gemacht werden müssen. Leider gibt es immer wieder die selben Geschichten !!!


Bewertung: 264 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...