Wine verbessert Support für Google Chrome - BSI warnt

Wine verbessert Support für Google Chrome - BSI warnt

Britta Wülfing
09.09.2008

Das freie Projekt Wine hat die neueste Version 1.1.4 seiner Laufzeitumgebung veröffentlicht. Mit dabei: Besserer Support für Googles Chrome. Unterdessen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie vor dem Einsatz des neuen Browsers.

Wine 1.1.4 kommt nur zwei Wochen nach seiner Vorgängerversion 1.1.3 und bringt neben Fehlerbehebungen vor allem auch bessere Unterstützung für den neuen Google-Browser Chrome. Die Entwickler berichten außerdem über die Implementierung wesentlicher Teile von WinHTTP und bessere Javaskript-Unterstützung. Eine vollständige Liste der Änderungen steht auf der Projektseite, Binärpakete für Wine 1.1.4 sollen in Kürze folgen. Der Quellcode kann auf dem Portal Sourceforge heruntergeladen werden.

Unterdessen warnt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) die Anwender vor dem sorglosen Einsatz des neuen Browsers: In einem Interview mit der Berliner Zeitung bezeichnete BSI-Pressesprecher Matthias Gärtner den Browser als „bequem, aber kritisch“. Das BSI sieht es als problematisch, dass Google den Browser in seiner Testversion einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Zum einen deshalb, weil technisch wenig versierte Anwender Sicherheitsprobleme besonders zu spüren bekämen, zum anderen hält die Behörde die Datensammelwut des Konzerns für bedenklich.

In den Nutzungsbedingungen für Google Chrome steht unter anderem, dass Daten, die in die Adresszeile eingegeben werden, an Google gesendet werden. Dies ist die technische Voraussetzung, damit der Browser Vorschläge für Webseiten oder Begriffe generieren kann. Aber auch andere Informationen wie Dateien, Anwendungen und Dienste können unter bestimmten Umständen an Google übertragen werden. Umstritten sind auch die Lizenzbedingungen des Browsers (LinuxCommunity berichtete).

Nachtrag: Erstaunlich ist bei der BSI-Warnung das alleinige an-den-Pranger-Stellen von Googles Chrome, derzumal andere Browser wie Firefox oder Internet Explorer, die zudem einen höheren Marktanteil haben als Chrome, schon seit langer Zeit Daten an den Hersteller schicken und den Surfer ebenfalls mittels einer eindeutigen ID identifizieren.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...