Webyast

Weboberfläche für Suses Setup- und Administrationstool

Weboberfläche für Suses Setup- und Administrationstool

Mathias Huber
08.11.2011
Webyast, eine Weboberfläche für Suses Setup- und Administrationstool, ist in Version 0.3 verfügbar.

Durch einen neuen Caching-Mechanismus haben die Entwickler den Start der Administrationsmodule beschleunigt, die nun nach ein, zwei Sekunden zur Verfügung stehen sollen. Ein Flash-Screencast zeigt die neue und die alte Version im Vergleich.

Daneben haben die Webyast-Macher die Architektur der Anwendung vereinfacht. Statt je einem Webserver für den Dienst und die Benutzeroberfläche ist jetzt nur noch ein einziger im Einsatz. Das macht nicht nur das Laben aller Mitentwickler einfacher, sondern halbiert auch den Speicherverbrauch.

Die neue Webyast-Version 0.3 lässt den Anwender weniger lange warten.

Die Pakete für Webyast 0.3 finden sich im Opensuse Build Service. Der unter LGPLv2 lizenzierte Quelltext steht auf Github zur Verfügung. Eine Installationsanleitung findet sich im Opensuse-Wiki. Aus Zeitgründen wird das neue Webyast nicht mehr in der kommenden Opensuse-Version 12.1 landen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...