Webyast

Weboberfläche für Suses Setup- und Administrationstool

Weboberfläche für Suses Setup- und Administrationstool

Mathias Huber
08.11.2011
Webyast, eine Weboberfläche für Suses Setup- und Administrationstool, ist in Version 0.3 verfügbar.

Durch einen neuen Caching-Mechanismus haben die Entwickler den Start der Administrationsmodule beschleunigt, die nun nach ein, zwei Sekunden zur Verfügung stehen sollen. Ein Flash-Screencast zeigt die neue und die alte Version im Vergleich.

Daneben haben die Webyast-Macher die Architektur der Anwendung vereinfacht. Statt je einem Webserver für den Dienst und die Benutzeroberfläche ist jetzt nur noch ein einziger im Einsatz. Das macht nicht nur das Laben aller Mitentwickler einfacher, sondern halbiert auch den Speicherverbrauch.

Die neue Webyast-Version 0.3 lässt den Anwender weniger lange warten.

Die Pakete für Webyast 0.3 finden sich im Opensuse Build Service. Der unter LGPLv2 lizenzierte Quelltext steht auf Github zur Verfügung. Eine Installationsanleitung findet sich im Opensuse-Wiki. Aus Zeitgründen wird das neue Webyast nicht mehr in der kommenden Opensuse-Version 12.1 landen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...