Wayland erhält eigene Zeichenbibliothek

Wayland-Logo
Wayland-Logo

Schnellzeichner

Tim Schürmann
29.07.2013 Michael Forney hat dem voraussichtlichen X11-Nachfolger Wayland eine Bibliothek mit einfachen Zeichenfunktionen spendiert. Die WLD getaufte Bibliothek zeichnet lediglich farbige Rechtecke und einfarbige Texte auf den Bildschirm. Sie ist primär für einfache Anwendungen, wie ein Terminal, gedacht.

Genau das war auch Michael Forneys Anstoß: Er wollte unter anderem den Terminal-Emulator ST auf Wayland portieren. Die großen Bibliotheken in Form von Cairo, Pango und Glib schienen ihm aufgrund ihres Umfangs als „Overkill“ für solch ein kleines Programm.

WLD selbst bietet Backends für den Pixman-Renderer und die BLT-Engine (für Intel-GPUs), die Texte setzt FreeType. Zukünftige Versionen von WLD sollen auch farbige Texte ausgeben können.

Weitere Informationen und Links enthält die Ankündigung auf der Mailingliste.

Ähnliche Artikel

  • Neues vom X11-Nachfolger Wayland
    Die Entwicklung am designierten X11-Nachfolger Wayland geht munter weiter. Derzeit erhält das System weitere interessantere Erweiterungen. Darüber hinaus haben die Entwickler den Code für die Eingabegeräte in eine eigene Bibliothek ausgelagert.
  • Desktop-Shell für Wayland auf dem Rasperri Pi
    Die Firma Collabora arbeitet seit über einem Jahr zusammen mit der Raspberri Pi Foundation an einem Web-Browser und einer Portierung der X11-Alternative Wayland. Jetzt hat das Unternehmen eine frühe Version einer passenden Desktop-Shell für den beliebten Mini-PC veröffentlicht.
  • Tech Preview von Wayland in Fedora 20
    Red Hat und Intel arbeiten mit Hochdruck an einer Portierung von GNOME auf den designierten X11-Nachfolger Wayland. Schon in Fedora 20 sollen Anwender eine Tech-Preview installieren können.
  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Aktualisierte Version der Desktop-Umgebung KDE Plasma mit Long Term Support
    Die KDE-Entwickler haben ihre Desktop-Umgebung Plasma aktualisiert. Die neue Version 5.12 soll noch schneller und stabiler arbeiten. Darüber hinaus haben die Entwickler behutsam die Optik verbessert, Fehler behoben und natürlich auch ein paar neue Funktionen hinzugefügt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...