Wave wird Apache-Projekt

Wave wird Apache-Projekt

Neues Zuhause

Anika Kehrer
10.12.2010
Das von Google geschasste Wave-Projekt hat sich als Apache-Projekt beworben und jetzt offiziell den Incubator-Status zuerkannt bekommen.

Damit besitzt Wave jetzt eine eigene Projektseite bei Apache. "Wir beeilen uns, die Projekt-Infrastruktur aufzusetzen, damit die Community im 'Apache way' weiterwachsen kann", meldet der Software-Entwickler Alex North vom Google-Wave-Team im Wave-Entwicklerblog. Zur Projektinfrastruktur gehören zum Beispiel die Mailingliste, das Quellcode-Repository oder der Issue-Tracker.

Wave ist jetzt "podling".

Damit beginnt für Wave das so genannte Podling-Stadium: Das Projekt muss ich jetzt aufbauen, stabilisieren und bewähren. Was passiert, bis ein Software-Projekt offiziell bei der Apache Foundation einziehen darf, beschreibt die Wikiseite zum Incubation-Prozess.

Die alte Wave-Seite bei Google wird noch aufrecht erhalten, lässt Google im Wave-Blog wissen. Eine neue Export-Funktion soll außerdem helfen, bestehende Wave-Projekte zu sichern. Auf der Google-Wave-Seite stehen eine Reihe Videos bereit, die die Funktionsweise von Wave ersichtlich machen.

Wave ist eine Browser-basierte Kommunikations- und Kollaborationsplattform.

An der Browser-basierten Kommunikations- und Kollaborationsplattform Wave arbeitete Google seit Mitte 2009 und erhöhte das Engagement zuletzt Ende 2009, als ein Wave-Konkurrent aufgekauft und in die Entwicklung eingebunden wurde. Dann erfolgte jedoch ein Aufruf, Wave als Open-Source-Projekt weiterzuführen, da Google selbst es nicht fortführen werde. Die Idee, Wave unter das Dach der Apache Foundation zu ziehen, entstand kurz danach auf dem Wave-Summit Anfang November. Der Antrag lag seitdem dem Apache-Projekt vor, das ihn nach Angaben Googles in der letzten Woche angenommen hat.

Ähnliche Artikel

  • Projektseiten für Apache-Nahes

    Auf der neuen Hosting-Site Apache-Extras.org sollen Apache-nahe Projekte ein Zuhause finden, die nicht Teil der offiziellen Apache-Projektfamilie sein können. Die Apache Foundation gibt das selbst bekannt, sagt sich aber von jeder Verantwortung los.
  • Googles Open-Source-Pläne für Wave

    Nachdem Google jüngst die Stilllegung seines auf Echtzeitkommunikation ausgelegten Produkts Wave bis Jahresende angekündigt hat, gibt es nun Pläne, die Software als Open-Source-Projekt weiterzuführen.
  • Google gibt Wave-Quellcode frei
    Googles Entwickler geben mit zwei Komponenten der neuen Browser-Software Google Wave rund 40.000 Zeilen Java-Code frei.
  • Web-Produkt fand keine Resonanz

    Google hat das Ende für das im vergangenen Jahr bei der Hausmesse Google I/O vorgestellte Wave, eine Webschnittstelle für Echtzeitkommunikation und Zusammenarbeit, verkündet.
  • Mozilla startet mit Raindrop einen Google-Wave-Klon
    Die Mozilla-Labs haben mit Raindrop ein neues Kommunikationsprojekt gestartet, von dem nun der Quellcode und ein erster Prototyp vorliegen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 0 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...