Was Linux fehlt? Grafik!

Was Linux fehlt? Grafik!

Max Jonas Werner
22.12.2005

"Es wäre sehr schön, wenn der X-Server direkt OpenGL benutzen könnte. Denn dann hätten wir hardwarebeschleunigte Effekte, die nicht nur gut aussehen sondern auch sinnvoll sind. Es gibt so ein Projekt, XGL." So beginnt der KDE-Entwickler Aaron Seigo einen seiner jüngsten Blogeinträge. Doch im nächsten Satz nennt er das Problem dabei schon beim Namen: Die Entwicklung an der XGL-Architektur wurde kürzlich komplett hinter verschlossene Türen gesperrt. Somit bleibt der Community der Zugang zu einer der wichtigsten Technologien im Desktop-Bereich von nun an verwehrt.

Die Firma hinter dieser Aktion ist Novell, dasselbe Unternehmen also, das sich "a Linux Company" auf die Fahnen geschrieben hat. Seinen Anfang nimmt das Drama im November des Jahres 2004. Damals kündigte Dave Reveman, Novell-Mitarbeiter, erstmals an, dass er einen X-Server entwickelt habe, der auf der Xgl-Architektur aufsetzt. Mit ihm ist es möglich, Grafikaktionen - OpenGL-kompatible Hardware vorausgesetzt - hardwarebeschleunigt auszuführen. Das X-System wäre damit endlich gleichauf mit den Platzhirschen Windows und vor allem MacOS X. Die Community ist begeistert, Prominenz wie der Gnome-Entwickler Nat Friedman preisen Xgl als sehr zukunftsträchtig an. Xgl bekommt ein Heim auf Freedesktop.org. Es scheint, als würde der Durchbruch auf dem Desktop endlich gelingen.

Doch einige Monate später kommt die Ernüchterung; Jon Smirl, der an einem Xgl-X-Server arbeitet, kündigt an, die Entwicklung zu stoppen. Smirl ist frustriert darüber, dass sich in der Community niemand findet, der ernsthaft an der Weiterentwicklung und Modernisierung der X-Architektur arbeiten will. (siehe auch seinen ausführlichen Artikel zum Thema Linux-Grafik.)

Doch die Entwicklung an Xgl läuft weiter, vorerst. Denn mittlerweile ist Xgl kein klassisches freies Softwareprojekt mehr. Novell gewährt keinen Zugriff mehr auf den Quellcode. Die wenigen Programmierer, die Linux also noch zum raschen Durchbruch auf dem Desktop verhelfen könnten, werden ausgesperrt. Welches Ziel Novell damit verfolgt, ist nicht klar. Stellungnahmen gibt es nicht.

Doch Novells Schritt ist nicht das wirkliche Problem der Open-Source-Gemeinde. Denn wie Jon Smirl es im August bereits bemängelt hat, fehlen einfach die Programmierer, die sich um die dringend notwendigen Innovationen kümmern würden. Es gibt zwar viele Projekte, die der Grafik mit Linux (oder KDE oder Gnome) auf die Sprünge helfen wollen, doch bahnbrechende Resultate (die es durchaus schon gibt) bekommen die User kaum mit.

Der wichtigste Schritt ist also, den Entwicklern der Beteiligung an Projekten wie EXA oder Luminocity schmackhaft zu machen und für die Neuentwicklungen genug Marketing zu betreiben, dass auch Anwendungsprogrammierer und letztendlich die Anwender selbst auf den Zug aufspringen.

Grafikprogrammierer, vereinigt eucht! Damit wir im nächsten Jahr nicht nur ein paar nette Effekte haben, sondern den besten Desktop, den es je gegeben hat.

Alles Ausklappen

Kommentare
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Henning Moll, Donnerstag, 05. Januar 2006 01:22:26
Ein/Ausklappen
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Daniel Arnold, Dienstag, 27. Dezember 2005 19:20:17
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Ugglan , Freitag, 30. Dezember 2005 19:33:43
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Daniel Arnold, Samstag, 31. Dezember 2005 15:35:05
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Ugglan , Montag, 02. Januar 2006 19:00:22
Ein/Ausklappen
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Christian Schuglitsch, Freitag, 23. Dezember 2005 22:24:42
Ein/Ausklappen
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Christian Stamitz, Freitag, 23. Dezember 2005 01:52:48
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Max Jonas Werner, Freitag, 23. Dezember 2005 10:08:57
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Christian Stamitz, Montag, 26. Dezember 2005 20:41:08
Ein/Ausklappen
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Dieter Drewanz, Donnerstag, 22. Dezember 2005 16:05:21
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Uwe Matthaeus, Donnerstag, 22. Dezember 2005 17:44:23
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Jan Kandziora, Freitag, 23. Dezember 2005 19:39:42
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Uwe Matthaeus, Sonntag, 25. Dezember 2005 11:14:40
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Jan Kandziora, Donnerstag, 29. Dezember 2005 10:46:46
Ein/Ausklappen
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
GoaSkin , Sonntag, 25. Dezember 2005 22:46:56
Ein/Ausklappen
-
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
Ingo Kemper, Freitag, 30. Dezember 2005 14:09:33
Ein/Ausklappen
Re: Was Linux fehlt? Grafik!
- -, Donnerstag, 22. Dezember 2005 10:27:03
Ein/Ausklappen

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...