Vorschau auf die nächste Version 5.10 der Desktop-Umgebung Plasma

Vorschau auf die nächste Version 5.10 der Desktop-Umgebung Plasma

Plasma 5.10 Beta veröffentlicht

Tim Schürmann
16.05.2017 Das KDE-Projekt hat eine Beta-Version ihrer Desktop-Umgebung Plasma 5.10 freigegeben. Sie bringt ausschließlich kleinere, aber durchaus nützliche Neuerungen mit.

So können Anwender jetzt in der Fensterleiste im Panel die dortigen Fenster über die mittlere Maustaste umsortieren.

Die Arbeitsfläche zeigt in Plasma 5.10 standardmäßig die Ordner-Ansicht (alias „Folder View“) und somit den Inhalt des Desktop-Verzeichnisses. Anwender können so beliebige Dateien und Verzeichnisse auf der Arbeitsfläche ablegen. Selbst bei sehr vielen Dateien und Verzeichnissen geht der Desktop nicht in die Knie.

Zieht der Nutzer eine Datei auf ein Verzeichnissymbol auf dem Desktop, „springt“ ein Fenster mit dem Verzeichnisinhalt auf. Dieses „Spring Loading“ vereinfacht das Drag-and-Drop von Dateien. Das Raster auf dem Desktop ordnet die Symbole zudem platzsparender an. Widgets lassen sich einfach in ihrer Größe anpassen, indem der Anwender mit der Maus an ihren Ecken zupft. Bei gedrückter [Alt]- und der linken Maustaste lässt sich das Widget zudem schnell verschieben.

Weitere Verbesserungen

Auf dem Sperrbildschirm erscheinen Bedienelemente der Medienwiedergabe. Zudem haben die Entwickler die Sicherheitsarchitektur des Sperrbildschirms überarbeitet: Unter Linux läuft er via Seccomp in einer Sandbox. Beim Wechsel in den Suspend-Modus dreht Plasma den Ton ab.

KRunner schlägt auch nicht-installierte Anwendungen vor. Passend zu den zuletzt genutzten Anwendungen und Dokumenten im Startmenü kann man sich dort jetzt auch die häufig genutzten Anwendungen und Dokumente anzeigen lassen.

Ein neues Modul in den Systemeinstellungen erlaubt den einfachen Wechsel des beim Booten angezeigten Themes. Die Symbole im Panel folgen zudem den Einstellungen hinter „Symbole | Erweitert | Größe“. Die Dialoge zur Eingabe von Passwörtern bei der Netzwerkauthentifizierung haben die Entwickler überarbeitet.

Sofern ein Fenster abstürzt, dunkelt es Plasma 5.10 ab und verdeutlich so, dass keine Interaktion mehr mit ihm möglich ist. Im Applet für die Lautstärke besitzt jetzt jeder Regler ein Kontextmenü, indem man das entsprechende Gerät schnell stumm schalten, zum Standard erheben oder an die Kopfhörer umleiten kann.

Das Programm Discover kann mit den Paketformaten Flatpak und Snap umgehen, wenngleich diese Funktionen noch als experimentell gelten. Die Bewertungen der Anwendungen stammen ab sofort aus den GNOME Open Desktop Ratings.

Touch-Screen- und Wayland-Support

Des Weiteren haben die Entwickler die Unterstützung für Touch-Screens verbessert. Unter anderem lässt sich die Bildschirmtastatur auch im Anmelde- und Sperrbildschirm aufrufen.

Unter Wayland bietet Plasma jetzt für das Tastatur-Layout alle Funktionen aus X11. Unter anderem lässt sich die Tastaturbelegung über ein Symbol im Panel wechseln, das Layout auf Basis von Policies vorgeben und von anderen Programmen über eine IPC-Schnittstelle tauschen.

Alle Neuerungen fasst die offizielle Ankündigung zusammen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...