Virustotal gibt Einblicke in ELF-Dateien

Virustotal gibt Einblicke in ELF-Dateien

Mehr Informationen

Tim Schürmann
12.11.2014 Auf der Internetseite von Virustotal können Anwender Dateien hochladen, die der Internetdienst dann auf Virenbefall untersucht. Ab sofort liefert Virustotal zu ELF-Dateien detailliertere Informationen als zuvor.

Darunter fallen Informationen zum File-Header, wie die ABI-Version oder die verwendete Architektur. Des Weiteren verrät Virustotal die verwendeten Bibliotheken (Shared Libraries), die importierten und exportierten Symbole, einen eventuell verwendeten Packer und zahlreiche weitere Daten. Interessierte Nutzer finden ein Beispiel für die neue Informationsflut unter:

https://www.virustotal.com/en/file/cc5833d039943bcf06cb185500b21a19d4e1f73a3362943d27697fc93f7b9602/analysis/

Damit liefert Virustotal ähnlich viele Informationen zu ELF-Dateien, wie sie der Dienst schon für Windows-Programme ausspuckt. Die Daten sollen vor allem den Entwicklern von Antiviren-Programmen helfen, die Erkennungsrate von Linux-Malware zu verbessern. Virustotal gehört zum Google-Konzern, weitere Hintergrundinformationen finden sich in der entsprechenden Ankündigung.

Ähnliche Artikel

  • Angeklickt
  • Grenzenlos
    Immer mehr Hersteller gehen dazu über, ihre Dienstleistungen direkt als Webapplikationen anzubieten. Mit Prism arbeiten Sie damit wie mit einer lokalen Anwendung.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In dieser Ausgabe stellen wir versteckte Optionen und nützliche Add-ons für Firefox und Thunderbird vor. Außerdem zeigen wir, wie Sie anderen Nutzern von außen Zugriff auf Ihren Linux-Rechner ermöglichen und wie Videokonferenzen ganz ohne Anmeldung oder Plug-in im Browser funktionieren.
  • Entwickler geben Einblick in ihre Arbeit an Linux Mint 18.2
    Die Entwickler von Linux Mint fassen in einem Blog-Beitrag ihre aktuellen Arbeiten an der Distribution zusammen. Derzeit überarbeiten Sie den Xreader und den Update Manager. Zudem könnte ein Wechsel zum Display-Manager LightDM anstehen.
  • Fedora 22 verlangt Nutzung von AppData
    Die Distribution Fedora wird in der Version 22 nur noch solche Anwendungen über das GNOME Software Center zur Installation anbieten, der eine zusätzliche AppData-Datei mit Meta-Informationen beiliegt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...