Virtueller Türsteher Ipcop in Version 1.4.14

Aufmacher News

Thomas Leichtenstern
09.03.2007

Die Firewall-Distribution Ipcop ist in Version 1.4.14 mit akualisierter Security-Software erschienen. Nach rund fünf Monaten Pause geht es nun bei dem Firewall-Projekt Schlag auf Schlag: Innerhalb von nur knapp drei Monaten veröffentlichten die Entwickler nach 1.4.13 jetzt die Version 1.4.14. Der neuen Version spendierten die Entwicker neben dem Squid-Proxy 2.6 Stable 9 auch das IDS Snort 2.6.1.3.

Die Firewall-Distribution war ursprünglich ein Fork des Smoothwall-Projektes, von dessen Wurzeln jedoch im Laufe der Weiterentwicklung kaum mehr etwas übrig blieb. Die auf Kernel 2.4 basierende Distribution bietet eine umfangreiche webbasierte Konfigurationsoberfläche und eignet sich in erster Linie als schnell installierter Gateway für kleine und mittelgroße Unternehmen. Allerdings setzen auch Firmen mit mehr als 1000 Client-Rechnern die Software als Firewall ein. Ipcop eignet sich darüber hinaus als VPN- und Proxy-Server, diverse Third-Party-Addons erweitern die Distribution auf Wunsch zum vollwertigen Application Level Gateway.

Anwendern, die bereits Ipcop betreiben, reicht ein Update, um die Distribution auf dem aktuellen Stand zu halten. Die Zeitschrift LinuxUser bietet in Ihrer Ausgabe 05/2007 ab Anfang April eine angepasste Ipcop-Version auf CD, die bereits diverse Zusatzmodule - speziell für den Einsatz als VPN-Server - enthält.

Ähnliche Artikel

  • Abgeschottet
    Die Firewall-Distribution IPCop 1.4.15 besticht durch umfangreiche Features, die eine übersichtliche Konfigurationsoberfläche anwenderfreundlich verpackt.
  • Firewall IPcop 2.0.0 veröffentlicht

    Die Firewall-Distribution IPcop ist in der gründlich überarbeiteten Version 2.0.0 erhältlich.
  • Volks-Firewall
    Angesichts der massiven Bedrohungen führt heute kein Weg mehr an Internet-Gateways vorbei. IPCop bietet dafür eine ebenso kostengünstige wie flexible Lösung an.
  • Sheriff fürs Netzwerk
    Wenn Sie Ihr kleines Netzwerk schnell, einfach und günstig ins Internet bringen wollen, versuchen Sie es doch mit einer speziellen Linux-Distribution wie IPCop [1]. Es werden 386er und neuere Rechner unterstützt, und der Internet-Zugang kann über Modem, ISDN und DSL erfolgen.
  • Netzwerkoplizei
    "Ich dachte, unsere Daten wären sicher…!?" Sollten Sie diesen Satz schon einmal von sich gegeben haben, wird es höchste Zeit, über einen zusätzlichen Schutz Ihrer Rechner nachzudenken. Der Firewallrouter IPCop bietet in dieser Hinsicht viel für wenig Geld.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...