Nie mehr Windows booten

VirtualBox 3.0

VirtualBox 3.0

Kristian Kißling
01.07.2009 Die VirtualBox 3.0 könnte dank verbessertem 3D-Support dafür sorgen, dass einige Anwender auch zum Spielen kein Windows mehr booten müssen.

Mit der Version 3.0 macht die VirtualBox von Innotek/Sun/Oracle einen Sprung nach vorn. Für Endanwender ist sicherlich die Unterstützung für 3D-Grafik am wichtigsten: Ubuntu kann man in einer VirtualBox mittlerweile mit Compiz betreiben. Die neue Version bringt Verbesserungen an der Unterstützung für OpenGL 2.0 mit.

Fast noch interessanter ist aber ein Windows-Feature: Die Virtualisierungssoftware beherrscht nun Direct3D 8/9. Mit Open GL und Direct3D an Bord ist es theoretisch möglich, Windows mitsamt den eigenen Lieblingsspielen in einer virtuellen Box zu betreiben. Laufen die Spiele auf aktuellen Rechnern einigermaßen fehlerfrei und performant, können sich Linux-Anwender fortan das spielebedingte Booten von Windows sparen. Nicht zuletzt stopfen ein paar Fixes am 3D-Support Fehler im Rendering sowie Speicherlecks.

Für Linuxanwender dürfte dann noch der verbesserte USB-Support interessant sein, der es laut Changelog erlaubt, Webcams und andere USB-Geräte in der virtuellen Maschine zu betreiben. Der Suse Linux Enterprise Desktop 11 (SLED 11) läuft nun auch als Gastsystem, zudem wurde beim PXE-Support die Geschwindigkeit spürbar optimiert. Fehlerbereinigungen an den Shared Folders beheben Probleme mit falsch gesetzten Dateirechten und falschen Timestamps.

Wer die allerneueste Version nutzen will, deinstalliert die alten Pakete und spielt die neue Version von der Webseite der VirtualBox ein.

Ähnliche Artikel

  • Virtualbox in Version 2.1
    Mit der neuen Version 2.1 bringt die freie Virtualisierungssoftware Virtualbox nicht nur hardwarebasierte 3D-Grafik-Unterstützung mit, sondern auch einen vollständigen Support der VM-Formate VMDK und VHD von VMware und Microsoft.
  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Erste Beta-Version von VirtualBox 3.2 mit Mac-OS-X-Support
    Unter einem neuen Namen aber der gewohnten GUI hat Oracle eine erste Betaversion von VirtualBox 3.2 freigegeben. Sie unterstützt Mac OS X als Gastsystem.
  • Erste Beta von Virtualbox 3.0 mit 3D-Support
    Es tut sich einiges bei der quelloffenen Virtualisierungslösung Virtualbox aus dem Hause Sun. Jetzt startet die Software in die öffentliche Testphase.

Kommentare

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...