Alles so schön bunt hier

VirtualBox 2.2 kommt mit 3D-Beschleunigung unter Linux

VirtualBox 2.2 kommt mit 3D-Beschleunigung unter Linux

Tim Schürmann
01.04.2009 Im Forum verteilt Sun eifrig BETA-Versionen des kommenden VirtualBox 2.2. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen bringt sie für Linux-Gastbetriebssysteme erstmals eine 3D beschleunigte Ausgabe mit – vorausgesetzt die passenden Guest Additions wurden zuvor installiert.

Als weitere Neuerung verdaut VirtualBox 2.2 ab sofort im Open Virtualization Format verpackte virtuelle Maschinen und kennt einen Host-only Netzwerkmodus. Die Prozessorunterschützung in Form von VT-x, beziehungsweise AMD-V, ist jetzt beim Anlegen einer neuen Maschine genau so standardmäßig aktiviert, wie die virtuellen USB-Ports. Von Linux-Besitzern heiß erwartet wurde jedoch die beschleunigte 3D-Grafik. Windows-Anwender kamen schon in der letzten VirtualBox-Version in ihren Genuss.

Ubuntu 9.04 vor der Aktvierung der 3D-Beschleunigung...

Die Aktivierung der virtuellen 3D-Grafikkarte ist schnell erledigt: Zunächst schaltet man in der VirtualBox-Oberfläche die 3D-Beschleunigung ein und installiert anschließend die ebenfalls auf die Version 2.2 aktualisierten Guest Additions. Dabei wandern unter anderem der X11-Treiber vboxvideo und passende OpenGL-Bibliotheken auf die Festplatte.

Erfreulicherweise unterstützen diese bereits das neue Ubuntu 9.04 und den darin verwendeten X-Server 1.6. Das Ergebnis ist ein direkt funktionierender Compiz, der mit geschmeidig aufpoppenden Fenstern um sich wirft. Unter Ubuntu traten im Betrieb allerdings noch massive Grafikprobleme auf, wie die dritte Abbildung beweist. Bleibt zu hoffen, dass Sun hier bis zur endgültigen Freigabe der VirtualBox 2.2 noch etwas Feinschliff betreibt.

... und nach der Installation der neuen Guest Additions.

Alle übrigen Neuerungen betreffen ausschließlich andere Host-Betriebssysteme: So darf man unter MacOS X endlich auch das Betriebssystem selbst virtualisieren, während sich OpenSolaris-Besitzer über eine experimentelle USB-Unterstützung und gemeinsame Ordner freuen.

Wann die finale Version von VirtualBox 2.2 erscheint, ist noch nicht bekannt. Wer mutig genug ist und die BETA-Version testen möchte, findet die passenden Dateien auf den Downloadseiten von Sun. Dort steht auch das ISO-Image mit den aktuellen Guest Additions Gewehr bei Fuß.

Ganz fehlerfrei funktioniert der 3D-Support noch nicht, wie dieser Screenshot von Torcs zeigt.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...