Guter Schnitt

Quelle: Openshot.org
Quelle: Openshot.org

Videoeditor Openshot in Version 1.3.0

Kristian Kißling
16.02.2011 Openshot gehört zu den Favoriten unter den Videoeditoren. Die neue Version 1.3.0 bringt einige neue Features mit.

Openshot gilt als einer der vielversprechendsten Videoeditoren unter Linux. Die neue Version 1.3.0 bringt zahlreiche Neuerungen mit. Optisch fällt zunächst das neue Theme namens "Fresh" auf, zudem verwendet der Editor nun die Icons des darunterliegenden Desktops. Die Vorschaubilder für die eingefügten Clips erscheinen mit abgerundeten Ecken.

Mehrere Clips lassen sich in der neuen Version von Openshot auf einen Streich in die Timeline integrieren, die auch mehr Animationen anbietet. Das Projekt verspricht zudem aufregende 3-D-Effekte, zu denen Schnee, Spiegelungen, Partikeleffekte und animierte Weltkarten gehören.

An der Videorotation wurde ebenfalls gearbeitet, Bildsequenzen erkennt die Software automatisch. Das Zoomen und Skalieren von Bildern erledigt Openshot flüssig, Dateien lassen sich besser organisieren, d.h. filtern und finden. Auch die Übergänge zwischen zwei Clips lassen sich optimaler positionieren, die Richtung (etwa das Überblenden von Clip A zu Clip B) ist klarer erkennbar. Insgesamt soll die Software stabiler laufen und performanter sein.

Wer Openshot testen will, findet die Software auf der Projektwebseite. Ubuntu-Anwender können zudem ein PPA verwenden, wobei man Openshot über die Befehle:

sudo add-apt-repository ppa:jonoomph/openshot-edge
sudo apt-get update
sudo apt-get install openshot

installiert. Nicht zuletzt gibt es eine Live-CD, über die sich Openshot gefahrlos testen lässt. Auch diese findet man im Download-Bereich der Webseite.

Ähnliche Artikel

  • Kleines Kino
    Openshot sorgt für frischen Wind in der Video-Editor-Szene: Das pfiffige Schnittprogramm verhilft auch Einsteigern schnell zu ansehnlichen Ergebnissen.
  • Videos bearbeiten mit Openshot
    Setzen Sie Ihre Videos gekonnt in Szene und veredeln Sie mit Openshot Ihre Aufnahmen zu kleinen Kunstwerken.
  • OpenShot Video Editor in Version 1.0 veröffentlicht
    Videoschnittprogramme sind unter Linux noch Mangelware. Jonathan Thomas versucht mit der ersten stabilen Fassung seines OpenShot Video Editors diese Lücke etwas weiter zu schließen.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die neun kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES, OpenShot, PiTiVi und Shotcut.
  • OpenShot 2.0 verzögert sich, nimmt aber Gestalt an
    Im letzten Jahr konnte der Macher des freien Videoschnittprogramms OpenShot mit einer Kickstarter-Kampagne über 45.000 US-Dollar für die Weiterentwicklung sammeln. Jetzt liefert Jonathan Thomas in mehreren Blog-Beiträgen einen Statusbericht.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...