Videocodec Theora 1.1 veröffentlicht

Videocodec Theora 1.1 veröffentlicht

Heimkino mit Thusnelda

Tim Schürmann
28.09.2009 Die stark verbesserte Referenzimplentierung des Theora Video Codecs arbeitet schneller, liefert sichtlich bessere Ergebnisse und bleibt dennoch vollständig abwärtskompatibel.

Unter dem klangvollen Namen Theora entwickelt die Xiph.org Foundation ein kostenloses, patentfreies Kompressionsverfahren für Videofilme, das eine OpenSource-Alternative zu den proprietären Formaten MPEG4, Windows Media Video oder RealVideo bieten soll. Neben den Spezifikationen für das Kompressionsformat gibt die Xiph.org Foundation mit libtheora auch eine Referenzimplementierung heraus. Diese Bibliothek können Entwickler in ihren eigenen Programmen nutzen, wovon beispielsweise Firefox regen Gebrauch macht.

Nach weniger als einem Jahr Arbeit wurde jetzt die Version 1.1 von libtheora mit dem Codenamen „Thusnelda“ veröffentlicht. Die Unterschiede zur Vorversion liegen hauptsächlich in einer optimierten Arbeitsweise von libtheora, die primär zu einer besseren Bildqualität führt. Am Theora Format selbst wurden keine Änderungen vorgenommen. Folglich sollen sich bereits bestehende, Theora kodierte Videos auch mit der neuen Bibliothek ohne Probleme abspielen lassen. Umgekehrt laufen mit libtheora 1.1 erzeugte Videos unter jedem bereits existierenden Abspielprogramm.

Die sichtbarste Neuerung ist die verbesserte Bildqualität. So waren mit libtheora 1.0 kodierte Videos meist leicht unscharf und Texte erschienen an ihren Rändern häufig ausgefranst. Mit der neuen Version erkennt man nun auch noch feinere Details, die Unterschiede sind je nach Ausgangsmaterial gravierend. Bildbeispiele zeigt unter anderem die Mozilla-Seite. Die höhere Qualität geht dabei nicht zu Lasten der Dateigröße – oder mit anderen Worten: Bei gleich bleibender Bildqualität produziert libtheora 1.1 kleinere Videodateien. Neu ist auch die Möglichkeit, das Video in zwei Durchgängen zu kodieren („2-Pass-Encoding“) und es so auf eine ganz bestimmte Zielgröße einzudampfen.

Der umgekehrte Weg, also die Dekodierung beziehungsweise Dekomprimierung von Theora Videos soll jetzt wesentlich schneller funktionieren, was wiederum Ressourcen schont. Darüber hinaus kann libtheora endlich auch mit den Farbunterabtastungen (Color Subsampling-Varianten) von 4:2:2 und 4:4:4 umgehen.

Die verbesserten und generalüberholten Steuerungsmöglichkeiten der Bitraten sorgen unter anderem für flüssigere (Live-)Streams über das Internet. Damit nicht genug: Während der laufenden Kodierung darf man die Bildqualität, die Bitrate, die Puffer-Verzögerung und den Abstand der Keyframes nachjustieren. libtheora hält die vorgegebenen Bitraten jetzt besser ein, verhindert überlaufende Puffer und lässt sogar, falls erforderlich, Bilder aus. Dabei hilft die sogenannte Rate-Distortion Optimization (RDO).

Für die verbesserte Bildqualität sorgen weiterhin eine adaptive Quantisierung, sowie eine neue Bewegungssuche, die schneller zu Werke geht. Gegen die Unschärfe hilft die verbesserte diskrete Kosinustransformation (Forward Discrete Cosine Transformation, FDCT), das Ausfransen von Kanten verhindern optimierte Quantisierungsmatrizen.

Aufgrund der bestechenden Neuerungen und der Abwärtskompatibilität empfehlen die Entwickler allen Nutzern ein Update auf libtheora 1.1. Der Quellcode steht auf der Homepage des Projekts bereit, die meisten Distributionen dürften aber in Kürze eigene Pakete bereit stellen.

Theora basiert auf dem ursprünglich kommerziellen VP3 Codec des Unternehmens On2 Technologies. Es ist auch derzeit der einzige Codec, der nicht gegen die W3C Patent Policy verstößt. Bekannt wurde Theora vor allem durch die Aufnahme in den Firefox-Browser. Dessen aktuellste Versionen spielen entsprechend komprimierte Videos von Haus aus ab.

Ähnliche Artikel

Kommentare
ok
happy (unangemeldet), Mittwoch, 30. September 2009 01:51:26
Ein/Ausklappen

na, da freu'n wir uns ja... (siehe auch screen-shots @ golem: http://scr3.golem.de/?d=0908/Thusnelda&a=70080)

... dem ganzen sollten dann wohl diverse benutzer-tests folgen (download: http://wiki.xiph.org/index.php/TheoraSoftwareEncoders)

... alles weitere @ doom9?

man sieht sich! :)

happy



Bewertung: 268 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...