X-Server-Update

Version 1.14 des X.org-Server ist raus

Version 1.14 des X.org-Server ist raus

Tim Schürmann
07.03.2013
Sechs Monate Entwicklungszeit manifestieren sich vor allem in Fehlerkorrekturen. Lang erwartete neue Funktionen verschieben sich mindestens bis zur nächsten Version.

Wie Entwickler Keith Packard auf der X.org-Mailingliste verkündet, behebt die Version 1.14 des X-Servers vor allem Fehler auf Geräten mit Touch-Bildschirmen sowie beim GPU-Hotplugging. Dank der neuen Pixman-APIs läuft das Software-Rendering jetzt schneller, zudem haben die Entwickler ein paar der ihrer Meinung nach viel zu vielen Warnmeldungen entfernt.

Abschließend gab es noch Verbesserungen bei den Pointer Barriers. Mit ihnen lässt sich die Bewegungsfreiheit der (Maus-)Zeiger einschränken. Ein Anwendungsfall sind „Hot-Corners“, bei denen der Anwender mit dem Zeiger gegendrücken muss, um eine Aktion auszulösen. Ein Blog-Beitrag stellt das Konzept der Pointer Barriers detailliert vor. Damit sind bereit alle wesentlichen Änderungen erwähnt.

Der aktuelle proprietäre Nvidia-Treiber unterstützt bereits den neuen X-Server 1.14, Nutzer des AMD-Treibers werden wie immer noch eine Weile auf eine Unterstützung warten müssen. In Ubuntu 13.04 wird der neue X-Server sehr wahrscheinlich nicht mehr einziehen, wie Entwickler Bryce Harrington in einer E-Mail bereits angekündigt hat.

Die nächste X-Server-Version soll voraussichtlich in sechs Monaten und somit im Oktober 2013 erscheinen. Die Version 1.14 trägt übrigens den Codenamen Keemun Mao Feng. Dabei handelt es sich um eine chinesische Teesorte.

Related content

Kommentare