Version 0.5.0 von Midori ist erschienen

Version 0.5.0 von Midori ist erschienen

Alternativer Browser

Tim Schürmann
06.04.2013
Unter anderem bietet der leichtgewichtige Browser einen Cookie Security Manager, neue Alias-URLs sowie ein paar Änderungen unter der Haube, die sich aber laut Entwickler erst in den nächsten Versionen auswirken sollen.

Mit dem neuen Cookie Security Manager können Benutzer Cookies in dem Moment akzeptieren, ablehnen oder verwalten, in dem sie die gerade besuchte Seite anliefert. Anstelle des bislang sichtbaren Speed Dial (der Schnellwahl) dürfen Anwender nun selbst festlegen, welche Seiten sie in neuen Tabs sehen wollen. Das Speed Dial lässt sich zudem als Homepage nutzen, von der Kommandozeile aufrufen oder über ein Lesezeichen aktivieren. Eigens dazu gibt es neue Alias-URLs wie about:dial und about:home. Sämtliche neuen Alias-URLs listet about:version auf.

Des Weiteren haben die Entwickler den Kommandozeilenparameter -e beziehungsweise --execute aufgebohrt. Mit ihm lassen sich jetzt einfacher Einstellungen beim Start oder zur Laufzeit aktualisieren sowie Erweiterungen ein- und ausschalten. Midori 0.5.0 akzeptiert nun jeden Proxy-Server-Typ, den Libproxy unterstützt. Den Server einschließlich des Protokolls können Nutzer über eine CURL-ähnliche Syntax in den Einstellungen festlegen.

Die Entwickler arbeiten zudem an einer Unterstützung von WebKit2, die es aber noch nicht vollständig in den Feature Freeze und somit Midori 0.5.0 geschafft hat. Darüber hinaus wollen sie das Laden von Erweiterungen verbessern, diese sollen dann auch im privaten und App-Modus bereitstehen. Schon jetzt lassen sich die Mausgesten frei konfigurieren, einzig eine GUI fehlt noch dafür.

Sämtliche Änderungen listet das Changelog auf, einen Überblick über die Neuerungen liefert ein Blog-Beitrag.

Ähnliche Artikel

  • Mit Tempo im Web dank Webbrowser Midori
    Firefox und Opera kündigen bei jedem Release Geschwindigkeitszuwächse an, die sich im realen Leben recht schnell verflüchtigen. Wenn Sie wirklich rasant im Internet unterwegs sein möchten, ohne auf Bedienkomfort zu verzichten, lohnt ein Blick auf Midori.
  • wattOS R7.5 veröffentlicht
    Die leichtgewichtige und ressourcenschonende Linux-Distribution wattOS ist in Version R7.5 erschienen. Sie basiert auf Ubuntu 13.04 und kommt wahlweise mit LXDE- oder MATE-Desktop.
  • Alltagstaugliche Mini-Distribution
    Schlank, schnell und trotzdem voll einsatzbereit – mit Slitaz verwandeln Sie einen museumsreifen PC in eine robuste Arbeitsmaschine.
  • Jeder darf mal
    Ohne Root-Rechte ist das Installieren von Software meist ein schwieriges bis unmögliches Unterfangen – mit Zero Install wird es zum Kinderspiel.
  • Firefox 33 erschienen
    Mozilla hat die Version 33 seines Browsers Firefox freigegeben. Er unterstützt auch erstmals den H.264 Videocodec (alias MP4). Möglich macht dies ein Browser-Plugin, das die von Cicso erstellte Bibliothek OpenH264 nutzt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...