Alternativer Browser

Version 0.5.0 von Midori ist erschienen

Version 0.5.0 von Midori ist erschienen

Tim Schürmann
06.04.2013
Unter anderem bietet der leichtgewichtige Browser einen Cookie Security Manager, neue Alias-URLs sowie ein paar Änderungen unter der Haube, die sich aber laut Entwickler erst in den nächsten Versionen auswirken sollen.

Mit dem neuen Cookie Security Manager können Benutzer Cookies in dem Moment akzeptieren, ablehnen oder verwalten, in dem sie die gerade besuchte Seite anliefert. Anstelle des bislang sichtbaren Speed Dial (der Schnellwahl) dürfen Anwender nun selbst festlegen, welche Seiten sie in neuen Tabs sehen wollen. Das Speed Dial lässt sich zudem als Homepage nutzen, von der Kommandozeile aufrufen oder über ein Lesezeichen aktivieren. Eigens dazu gibt es neue Alias-URLs wie about:dial und about:home. Sämtliche neuen Alias-URLs listet about:version auf.

Des Weiteren haben die Entwickler den Kommandozeilenparameter -e beziehungsweise --execute aufgebohrt. Mit ihm lassen sich jetzt einfacher Einstellungen beim Start oder zur Laufzeit aktualisieren sowie Erweiterungen ein- und ausschalten. Midori 0.5.0 akzeptiert nun jeden Proxy-Server-Typ, den Libproxy unterstützt. Den Server einschließlich des Protokolls können Nutzer über eine CURL-ähnliche Syntax in den Einstellungen festlegen.

Die Entwickler arbeiten zudem an einer Unterstützung von WebKit2, die es aber noch nicht vollständig in den Feature Freeze und somit Midori 0.5.0 geschafft hat. Darüber hinaus wollen sie das Laden von Erweiterungen verbessern, diese sollen dann auch im privaten und App-Modus bereitstehen. Schon jetzt lassen sich die Mausgesten frei konfigurieren, einzig eine GUI fehlt noch dafür.

Sämtliche Änderungen listet das Changelog auf, einen Überblick über die Neuerungen liefert ein Blog-Beitrag.

Ähnliche Artikel

  • Mit Tempo im Web dank Webbrowser Midori
    Firefox und Opera kündigen bei jedem Release Geschwindigkeitszuwächse an, die sich im realen Leben recht schnell verflüchtigen. Wenn Sie wirklich rasant im Internet unterwegs sein möchten, ohne auf Bedienkomfort zu verzichten, lohnt ein Blick auf Midori.
  • wattOS R7.5 veröffentlicht
    Die leichtgewichtige und ressourcenschonende Linux-Distribution wattOS ist in Version R7.5 erschienen. Sie basiert auf Ubuntu 13.04 und kommt wahlweise mit LXDE- oder MATE-Desktop.
  • Alltagstaugliche Mini-Distribution
    Schlank, schnell und trotzdem voll einsatzbereit – mit Slitaz verwandeln Sie einen museumsreifen PC in eine robuste Arbeitsmaschine.
  • Jeder darf mal
    Ohne Root-Rechte ist das Installieren von Software meist ein schwieriges bis unmögliches Unterfangen – mit Zero Install wird es zum Kinderspiel.
  • Firefox 33 erschienen
    Mozilla hat die Version 33 seines Browsers Firefox freigegeben. Er unterstützt auch erstmals den H.264 Videocodec (alias MP4). Möglich macht dies ein Browser-Plugin, das die von Cicso erstellte Bibliothek OpenH264 nutzt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...