Verde 2.0 mit Offline-Betrieb

Aufmacher News

Open Virtual Client Desktop in Neuauflage

Britta Wülfing
30.07.2009 Die neue Version 2.0 der virtuellen Desktop-Lösung Verde bietet jetzt auch einen Offline-Zugang. Hersteller Virtual Bridges will die Software gemeinsam mit IBM und Canonical als Open Virtual Client Desktop vermarkten.

Bereits im Mai hatten sich die drei Partner zusammengetan und kombinierten ihre Produkte zu einem weiteren „Microsoft-freien Desktop“: Canonical steuert Ubuntu als Betriebssystem bei, von IBM kommen die Software-Applikationen wie Symphony und Notes, und von dem texanischen Unternehmen Virtual Bridges kommt Verde. Verde steht hierbei als Abkürzung für Virtual Enterprise Remote Desktop Environment. Mittels Verde können Anwender die Programme in virtuellen Desktopystemen nutzen, unabhängig von ihrem Einsatzort; gelagert werden die Anwendungen auf Linux-Servern. In Version 2.0 sollen Anwender nun auch offline Zugang zu ihren Desktops haben.

Den Offline-Betrieb macht ein neuer client-seitiger Hypervisor möglich. Dieser basiert auf einem Protokoll, das der Hersteller als Self-Managing Auto Replicating Technology Protocol bezeichnet, kurz: SMART. Virtual Bridges beschreibt die Funktionsweise so: Das Protokoll synchronisiert einen replizierten Cache, der auf dem client-seitigen Hypervisor mit dem Server-Image läuft. Hierbei handelt es sich um das gleiche Image, das für die Bestückung der VDI-Sessions genutzt wird.

Die Verde-Technologie beruht auf der proprietären Software Win4Lin, die bereits seit rund zwanzig Jahren entwickelt wird. Virtual Bridges bietet seine Virtualisierungslösungen für Linux sowie Solaris und OpenSolaris an, als Gastsystem wird Linux ebenso wie Windows unterstützt.

Verde 2.0 ist ab sofort verfügbar, das Preismodell macht deutlich, wer die Zielgruppe ist: Ab 1000 Plätzen soll die Einzelplatzlizenz rund 50 US-Dollar kosten. Die Desktop-Virtualisierung Win4Lin für Ubuntu kostet auf der Webseite des Herstellers knapp 30 US-Dollar.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...