Regionale Behörde migriert

Venetien wechselt zu Open Source

Venetien wechselt zu Open Source

Kristian Kißling
24.01.2009 Die öffentliche Verwaltung der italienischen Region Venetien wechselt zu Open Source um Kosten zu sparen.

Die öffentliche Verwaltung der italienischen Region Venetien (das Gebiet um Venedig herum) wechselt bis 2012 zu freier Software und offenen Standards. Das berichtet das italienische Internetportal Zeusnews.

IT-Projekte, die keine Open-Source-Software einsetzen wollen, müssen beim Stellen des Antrags einen trifftigen Grund für die Entscheidung nennen. Das sieht ein Beschluss des venetianischen Regionalparlamentes vor.

Einer der Hauptgründe für den Wechsel: Die Region will Geld sparen. Dass Open-Source-Software dabei hilft, bestätigt eine Studie von Red Hat.

Bereits 2007 hat das Landwirtschaftsministerium seine Server auf Red Hat umgestellt. Der Linux-Anbieter zitiert nun dessen Chef Renzo Padovani: "Open Source spielte bei unserer Wahl eine wichtige Rolle, weil es vor allem darum ging, Kosten in der öffentlichen Verwaltung zu einzusparen."

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...