Venetien wechselt zu Open Source

Venetien wechselt zu Open Source

Regionale Behörde migriert

Kristian Kißling
24.01.2009 Die öffentliche Verwaltung der italienischen Region Venetien wechselt zu Open Source um Kosten zu sparen.

Die öffentliche Verwaltung der italienischen Region Venetien (das Gebiet um Venedig herum) wechselt bis 2012 zu freier Software und offenen Standards. Das berichtet das italienische Internetportal Zeusnews.

IT-Projekte, die keine Open-Source-Software einsetzen wollen, müssen beim Stellen des Antrags einen trifftigen Grund für die Entscheidung nennen. Das sieht ein Beschluss des venetianischen Regionalparlamentes vor.

Einer der Hauptgründe für den Wechsel: Die Region will Geld sparen. Dass Open-Source-Software dabei hilft, bestätigt eine Studie von Red Hat.

Bereits 2007 hat das Landwirtschaftsministerium seine Server auf Red Hat umgestellt. Der Linux-Anbieter zitiert nun dessen Chef Renzo Padovani: "Open Source spielte bei unserer Wahl eine wichtige Rolle, weil es vor allem darum ging, Kosten in der öffentlichen Verwaltung zu einzusparen."

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...