LTE-Smartphone von HTC

Velocity 4G

Velocity 4G

Ulrich Bantle
15.02.2012
HTC bringt mit dem exklusiv bei Vodafone erhältlichen Velocity 4G ein auf das schnelle LTE-Netz ausgelegtes Android-Handy auf den deutschen Markt.

Das HTC-Smartphone verspricht im LTE-Netz Übertragungsraten von bis zu 50 Mbit/s, technisch seien auch bis zu 100 Mbit/s möglich, so der Hersteller. Zum Vergleich: UMTS überträgt maximal 384 Kbit/s und HSDPA 7,7 Mbit/s. Welche Übertragungsrate Vodafone wählt, ist aber noch abzuwarten.

Das Velocity bringt einen Dualcore-Prozessor mit 1,5 GHz Taktung und ein 4,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 540 x 960 Pixeln mit. Android ist in Version 2.3.7 mit der HTC-Oberfläche Sense 3.5 dabei. 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte interner Speicher, 8 Megapixel-Kamera und 1,3 Megapixel-Kamera für Videotelefonie sind weitere Zutaten. HDMI-Port und Micro-SD-Slot zählen zu den Peripherieverbindungen. HTC nennt den März als Starttermin bei Vodafone aber noch keine Preise. Nur die Farbe "Offwhite" steht fest.

HTC Velocity für LTE-Netze in der Farbe "Offwhite"

Related content

  • Betouch E110: Einsteiger-Smartphone mit Android von Acer
    Das relativ günstige Betouch E110 mit Android 1.5 und angepasster grafischer Oberfläche kommt im Mai auf den vertragsfreien Markt.
  • Datenkommunikation per UMTS
    Mit dem freien Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux greifen Sie über UMTS auch unterwegs jederzeit auf Ihre Daten zu. Anders als der Name vermuten lässt, unterstützt das Programm die SIM-Karten aller Mobilfunkanbieter.
  • No Limits
    Vielen gilt ein Breitband-Zugang per DSL oder Kabelmodem als Selbstverständlichkeit. Doch dank neuer Mobilfunktechniken lassen sich auch ohne Kabelanschluss Downloadraten über 200 KByte/s erreichen.
  • Online im Grünen
    Dein DSL, kein ISDN? Kein Problem. Mit aktuellen UMTS-Karten und einer Flatrate surfen Sie auch kabellos mit akzeptablem Speed und moderaten Kosten. LinuxUser zeigt, wie es funktioniert.
  • UMTS-Geräte unter Linux benutzen
    Seit einiger Zeit bewerben Mobilfunkanbieter vermehrt ihre UMTS-Dienste. Die hohe Geschwindigkeit verlockt dazu, unterwegs mal schnell E-Mails zu checken oder im Web zu surfen. Doch ganz unproblematisch ist das nicht. LinuxUser hat Handys und Datenkarten auf ihre Linux-Tauglichkeit getestet.

Kommentare

1376 Hits
Wertung: 72 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...