Vaio P mit Linux Instant Mode

(c) sony.de
(c) sony.de

Nobelnetbook von Sony

Britta Wülfing
22.01.2009 Das Vaio P von Sony ist klein, leicht und schick und kommt mit Windows Vista als Betriebssystem. Für den Schnellstart wird allerdings eine Linux-Variante mitgeliefert.

Sony bewirbt die Modellreihe namens Vaio P als "das leichteste 8-Zoll-Notebook der Welt" und bezeichnet es nicht als Netbook, sondern möchte das Produkt als "Lifestyle PC" verstanden wissen. Der Rechner ist 638 Gramm leicht und "beinahe so dünn wie ein Mobiltelefon". Der Breitbildmonitor bietet 1600 x 768 Pixel und soll dank LED-Technik auch bei hellem Tageslicht für gute Bildqualität sorgen. Die Tastatur hat Normalgröße, und hier zielt die Werbeabteilung zumindest im amerikanischen Markt besonders auf die weibliche Kundschaft. Laut der dortigen Produktbeschreibung wurden die Abstände zwischen den Tasten für lange Fingernägel optimiert ("making it perfect for long fingernails"). Ansonsten liefert das Vaio P die für Netbooks übliche WLAN-Ausstattung und Web-Funktionalitäten inklusive Web-Cam. Der Standard-Akku soll bis zu vier Stunden halten; optional bietet Sony eine Variante, die acht Stunden Laufzeit verspricht. Der Hersteller wirbt ausserdem mit der integrierten GPS-Funktionalität, die dem stilbewussten Globetrotter das Auffinden von Restaurants oder Hotels erleichtern soll.

Als Betriebssystem ist Windows Vista vorinstalliert, aber Geduld ist wohl nicht unbedingt die Eigenschaft, die Sony dem luxusorientierten Nutzer zutraut: Alternativ zum Windows-Start drückt der Anwender auf ein Knöpfchen auf der Vorderseite des Notebooks. Damit wird die Vaio XrossMediaBar aktiv, startet den Rechner in rund zwanzig Sekunden, und der Anwender kann Musik hören, Videos oder Fotos hochladen oder auf das Internet zugreifen. Den schnellen Start für dieses ebenso wie andere Vaio-Modelle bewerkstelligt ein Linux-Stack namens Instant Mode, den der Hersteller auch in vielen anderen Geräten einsetzt, so zum Beispiel in der Playstation oder verschiedenen Kameras. Sony informiert auf einer eigenen Webseite über den Embedded-Einsatz von Linux in den verschiedenen Produkten.

Für den modischen Anspruch gibt es das Gehäuse in verschiedenen Farben: Rot, Grün, zwei Schwarzvarianten oder in "luxuriösem" Weiß, laut Werbung "edel schimmernd". Farblich passende Bluetooth-Mäuse sind gleichfalls im Angebot. Die Wortwahl deutet bereits an, dass sich das Produkt mit Intelprozessor, zwei Gigabyte DRAM-Arbeitsspeicher und 60 Gigabyte Festplattenspeicher auch beim Preis von den Netbook-Varianten beispielsweise von Asus oder Acer abgrenzen will. Tatsächlich wird der Einstiegspreis in den USA mit 900 US-Dollar angegeben, in Deutschland soll das Gerät stolze 999 Euro kosten. Der Vaio P Lifestyle PC soll weltweit ab Februar 2009 auf den Markt kommen. Aktuell kann im Sony Style Store eine Sondervariante mit Solid State Disk statt Festplatte bestellt werden.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....