VLC - Das Goldene Auge

VLC in Version 1.0

VLC in Version 1.0

Daniel Kottmair
07.07.2009 Fast achteinhalb Jahre nach der Erstveröffentlichung erreicht der beliebte Mediaplayer VideoLAN Client nun endlich die Versionsnummer 1.0.

Sowohl VDPAU als auch ffmpeg-mt sind zwar immer noch nicht integriert, aber die Entwickler haben sich dennoch nicht lumpen lassen, und dem großen "Goldeneye" getauften 1.0-Release einige interessante Neuerungen spendiert. So spielt VLC nun auch auf die mit Bluray eingeführten DTS TrueHD und Dolby Digital Plus Surround-Audioformate, auch unkomprimiertes Bluray Linear PCM-Surround-Audio schreckt den Player mit dem Pylon nun nicht mehr. Der bei Handy-Soundformaten beliebte QCELP-Codec (Qualcomm Purevoice) ist nun unterstützt, für WMA 1/2 und Real Video 3 und 4 gibt es verbesserte Decoder.

Passend zu den Bluray-Soundformaten wurde auch der Demuxer für das Bluray-Containerformat .m2ts verbessert, selbiges gilt für .rm und .rmvb RealMedia-Container. Der Matroska-Demuxer kommt nun auch mit Dirac, MLP und RealVideo in MKV-Dateien klar. Es gibt endlich eine erste Implementierung für die Wiedergabe von Blurays und AVCHD, obwohl dies noch dick mit "Experimental" gekennzeichnet ist. Wahrscheinlich beinhaltet dies allerdings immer noch keine Umgehung des AACS-Kopierschutzes, so dass Linux-Anwender weiterhin nicht legal Blurays betrachten können.

An sonstigen Neuerungen bringt das goldene Auge nun auch Einzelbild-Stepping, präzisere Geschwindigkeits-Kontrolle, Timeshifting, On-the-Fly-Recording für alle Medien, verbesserte Untertitel-Unterstützung, Surround-Support für Pulse Audio, On-the-Fly-Dekompression von GZIP und BZIP2, einen Senderscanner für die beliebten DVB-T-Sticks, Globale Hotkeys, HTML-Playlist-Export, zahlreiche Verbesserungen im QT-Interface und anpassbare Interface-Werkzeugleisten mit.

Ähnliche Artikel

  • Opensource-Software kann keine Blurays brennen!
  • HDCP Master-Key geleakt
    Die strengen Kopierschutzmaßnahmen im HD-Zeitalter und die damit verbundenen Einschränkungen (DRM) nerven primär die legalen Kunden. Das könnte nun teilweise vorbei sein, denn Intels HDCP-Verschüsselung ist dank eines angeblich geleakten Master-Keys komplett geknackt.
  • HD-Videodisks selbst erstellt
    Mangels Player für kommerzielle Blu-rays stehen Linux-Anwender dem Medium bislang skeptisch gegenüber. Dabei übersehen viele, dass man durchaus eigene HD-Disks unter Linux erstellen kann – auf Blu-ray wie auf DVD.
  • Audio/Video-Framework wird HTML5-fähig
    Besucher des Linuxtags bekamen es schon letzte Woche mit: ffmpeg 0.6 ist endlich da, und neben diversen Verbesserungen fokussieren sich die Macher des Medien-Motors primär auf HTML5-Unterstützung.
  • Vielseitiger HD-Mediaplayer
    HD-Mediaplayer gibt es von zahllosen Herstellern wie Sand am Meer. Der SSD- und Speicherspezialist Patriot bringt ein neues Modell, das einige zusätzliche attraktive Funktionen bietet, die es von der Konkurrenz abheben.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...