Oracle wahrt sein Gesicht

[Update] Kommentar zu den neuesten Ereignissen um OpenOffice.org

[Update] Kommentar zu den neuesten Ereignissen um OpenOffice.org

Marcel Hilzinger
02.06.2011 OpenOffice wird ein Apache-Projekt. Das ist gut. Allerdings erfolgt die Übergabe an die Apache-Foundation deutlich zu spät, hoffentlich nicht zu spät.

Aus Linux-Sicht ist OpenOffice eigentlich ein totes Projekt, LibreOffice heißt die Zukunft. Doch so einfach, wie es sich mancher Open-Source-Aktivist wünscht, ist die Angelegenheit leider nicht. Zwar stehen sämtliche Linux-Distributionen hinter LibreOffice und auch die meisten ehemaligen OpenOffice-Entwickler haben sich der Document Foundation angeschlossen, für ein wirklich erfolgreiches freies Office spielen aber auch andere Faktoren eine Rolle. Dazu gehört auch der finanzielle Support des Projekts und natürlich die Qualität der Software.

Doch fassen wir erst einmal zusammen, was überhaupt geschah: Oracle kauft Sun und übernimmt bei seiner Einkaufstour damit so nebenbei auch die wichtigste Alternative zu Microsofts Office. Da die Entwicklung von OpenOffice bereits bei Sun mehrheitlich hinter geschlossenen Türen und in Konkurrenz zu einigen freien Entwicklern verlief, erhofften sich nun einige Mitglieder der OpenOffice-Community eine leichte Verbesserung der Lage. Doch Oracle hatte keinen richtigen Plan für OpenOffice und vielleicht hat man sich in den USA das Geldverdienen mit einer Office-Suite auch etwas zu einfach vorgestellt.

Bei der 10-Jahresfeier in Budapest äußerten sich erstmals Stimmen, die Oracle dazu aufforderten, die Entwicklung zu öffnen und das Projekt in ein echtes Community-Projekt zu verwandeln. Da Oracle hingegen keinerlei Absichten in diese Richtung zeigte, entschlossen sich zahlreiche Entwickler und Projektmitglieder mit der Document Foundation der freien Office-Suite ein neues Heim zu geben und in Zukunft an LibreOffice anstatt OpenOffice zu arbeiten. Der Versuch, von Oracle die Namensrechte an OpenOffice.org zu erhalten, scheiterte. So kam es zum Fork.

1:0 für die Document-Foundation

Oracle veröffentlichte danach zwar noch wie geplant OpenOffice 3.3 in einer kommerziellen Variante, es musste den Amerikanern aber bald klar geworden sein, dass die Handvoll verbliebener Entwickler, die zum größten Teil noch von Star Division stammten, für die Zukunft eines erfolgreichen Office-Produktes nicht genügen würden. So kam im April, kurz nach dem Erscheinen der ersten Beta-Version von OpenOffice 3.4 bereits die Pressemeldung, dass Oracle den kommerziellen Support für das Produkt einstellt.

Um langfristig mit der OpenOffice-Version der Document Foundation mithalten zu können, hätte Oracle somit Entwickler anheuern und Geld investieren müssen. Doch das wollte Oracle nicht.

1:1 für Oracle

Oracle musste also etwas tun, damit OpenOffice als Projekt nicht stirbt und damit ein schlechtes Licht auf Oracle wirft. Das Projekt einzustellen, wäre einem Sieg der Document Foundation gleichgekommen und hätte Oracle einen Gesichtsverlust beschert. Der einzige Ausweg war, OpenOffice und damit die Verantwortung abzuschieben. Mit der Apache-Foundation hat Oracle nun eine Lösung gefunden, die vor einem Jahr noch von allen Beteiligten bejubelt worden wäre. Doch da der Fork LibreOffice breits Tatsache ist, trägt dieser Schritt nun nur noch weiter dazu bei, dass die Community vorerst zwei OpenOffice-Versionen pflegen muss.

Ein Projekt, bitte!!

Wie es nun weitergeht, hängt in erster Linie von der Document Foundation ab. Sobald OpenOffice ein vollwertiges Apache-Projekt ist, gibt es eigentlich keinen Grund mehr, sich nicht an der Entwicklung von OpenOffice zu beteiligen. Klar wird IBM mit dem Lotus Symphony-Team aus China einen relativ großen Teil der Entwickler stellen, aber wie bei allen Apache-Projekten wird auch das OpenOffice-Projekt auf dem Prinzip "Leitung durch Verdienst" beruhen, es kann also jeder seinen Teil beitragen.

Im Idealfall ergibt sich durch diesen Schritt von Oracle eine Wiedervereinigung von LibreOffice und OpenOffice. Dazu ist es allerdings nötig, dass sämtliche Beteiligten sich über ihren Stolz hinwegsetzen und an einen Tisch kommen. Das wird den LibreOffice-Entwicklern nicht leicht fallen, hat man doch erst jetzt das nötige Kapital zur Gründung einer Stiftung und dem Unterhalt des Serverparks durch Spenden erreicht. Wer sich seine Freiheit so erkämpft hat, tut sich nicht leicht, sich nun einem anderen Projekt unterzuordnen, egal wie frei dieses andere, neue Projekt geführt wird. Ein Ausweg bestünde zum Beispiel darin, dass sich die Document Foundation in Zukunft nicht mehr auf die Entwicklung von LibreOffice konzentriert, sondern in erster Linie um die Akzeptanz des Open-Document-Formats kümmert.

Im (für den Nutzer) schlechtesten Fall bleibt es beim Fork, wodurch langfristig wertvolle Entwicklerarbeit verpufft. Profitieren davon tut einzig und allein Microsoft.

[Update] 03. Juni

Auch wenn es aus obigem Kommentar so erscheinen mag, als würde ich den Schwarzen Peter nun der Document Foundation zuschieben: Das stimmt natürlich nicht: Der Fork war gut und richtig! Aber jetzt sollten sich alle Beteiligten darum kümmern, möglichst schnell zu einer Wiedervereinigung zu gelangen und wie von mir befürchtet scheint sich nun durch die Kommentare zu bestätigen, dass die Document Foundation bei Ihrer Haltung bleibt: wir sind offen, kommt zu uns. Für eine erfolgreiche Wiedervereinigung müssen aber beide Seiten einen Schritt aufeinander zu machen.

Oracle ist mit der Übergabe des Projekts an die Apache-Foundation fein raus. D.h. für Oracle ist das Thema damit abgeschlossen und wenn OpenOffice "im Inkubator köchelt bis es schwarz wird", dann ist das Oracle von nun an egal.

IBM das neue Oracle?

IBM hat mit Lotus Symphony bereits einen eigenen OpenOffice-Fork gestartet und scheint diesen nun mit dem OpenOffice-Projekt vereinen zu wollen. Falls es Chancen gibt, dass IBM sich der Document Foundation anschließt, dann sieht alles natürlich ganz anders aus. Aber aktuell deuten die massiven Blog-Einträge von IBM und die Pressemeldung dahin, dass man bei IBM am Namen OpenOffice interessiert ist, nicht an LibreOffice. Insofern ist IBM das neue Oracle und sollte deshalb der erste und wichtigste Ansprechpartner sein, um wieder zu einer gemeinsamen Codebasis zu kommen.

Warum nicht zwei Projekte?

Warum es nötig ist, zu einem Projekt zurückzufinden, möchte ich anhand dieser Google-Trends-Grafik erklären. Sie zeigt sehr schön, dass mit dem LibreOffice Fork bzw. der Übernahme durch Oracle das Interesse an der Domain openoffice.org nachgelassen hat. Im gleichen Zeitraum stieg aber das Interesse an libreoffice.org nicht, zumindest nicht in dem Maße, in dem das Interesse an openoffice.org schwindet.

Google-Trends für die Webseiten von OpenOffice und LibreOffice.

Ein ähnliches Bild zeigt Google-Trends übringens auch bei Mandriva-Fork Mageia. Auch hier sehe ich ein, warum der Fork entstand und sympathisiere mit Mageia, aber durch den Fork wird die Nutzerzahl von Mandriva und Mageia zusammen weniger groß sein, als vor dem Fork. Mageia existiert für Google praktisch nicht, es gibt so wenige Suchanfragen zum Thema. Während allerdings bei Mandriva und Mageia lediglich eine Distribution mehr entstand, geht es bei OpenOffice und LibreOffice um die wichtigste freie Office-Suite überhaupt.

Trotzdem droht auch OpenOffice und LibreOffice die gleiche Gefahr, wenn an zwei Office-Suiten weitergearbeitet wird. Mir ist es egal, wer sich wem anschließt (aus Nutzer-Sicht), Hauptsache es gibt wieder eine Version, nicht zwei.

Wichtige Anmerkung: Das alles hat mit der Qualität der Software gar nichts zu tun, es geht alleine um die Marketing-Ressourcen und die Popularität des Namens. Sprich: selbst wenn LibreOffice mit der Zeit deutlich besser als OpenOffice sein sollte, werden sich in den kommenden 12 Monaten dennoch deutlich mehr Nutzer OpenOffice herunterladen. Aus dem einfachen Grund, dass sie LibreOffice gar nicht kennen.

Ähnliche Artikel

  • OpenOffice-Fork LibreOffice
    Am 28. September gaben führende Mitglieder der OpenOffice-Gemeinschaft die Gründung einer unabhängigen Stiftung bekannt. Was hat es damit auf sich?
  • Libre Office verteilt Beta, Open Office einen Release Candidate
    Der von der neu gegründeten Document Foundation initiierte Open-Office-Fork Libre Office hat eine weitere Testversion veröffentlicht. Oracle dagegen wirbt für den Release Candidate von Open Office 3.3.
  • Vergleich der freien Officepakete
    Die früheren OpenOffice-Tipps heißen jetzt LibreOffice-Tipps, und die aktuellen Distributionen liefern Officepakete mit dem neuen Namen aus. OpenOffice lebt aber als Apache-Projekt weiter. Gibt es Gründe, mit OpenOffice statt LibreOffice zu arbeiten?
  • Oracle übergibt OpenOffice an die Apache-Foundation
    Die Würfel sind gefallen: Oracle hat die Apache-Foundation um die Aufnahme von OpenOffice gebeten, die Apache-Foundation hat zugesagt. Den finanziellen Support bekommt das Projekt in Zukunft in erster Linie von IBM.
  • Aktive Mitglieder verlassen Open Office

    Seit der Gründung der Document Foundation mit dem zugehörigen Open-Office-Fork Libre Office gärt es zwischen Openoffice.org und den Mitgliedern der Stiftung, die oft parallel auch bei Open Office beteiligt sind. Nun haben rund 30 Open-Office-Aktive ihren Rückzug angekündigt.

Kommentare
Ganz einfach
Christian Stamitz, Sonntag, 05. Juni 2011 18:02:28
Ein/Ausklappen

Sehen wir es doch ganz einfach, die Apache Foundation ist eine amerikanische Stiftung, die von IBM dominiert wird, die Document Foundation ist ein europäisches Projekt durch die frühere OO.org Community Mannschaft. Oracle hat OO.o gekauft und aufgegeben, die Hamburger Entwickler werden wohl bis zum Ende des Jahres noch beschäftigt. Für Linux ist jetzt sowieso nur noch TDF relevant, da kaum eine Distribution die SUN Pakete/OO.org benutzt und bislang die meisten Go-OO mit ihrer Distribution auslieferten.

Nun ist TDF aber auch ein riesiger Erfolg weil es in Kürze gelang eine schlanke entwicklerfreundliche Umgebung zu schaffen und sehr viele neue Entwickler zu rekrutieren. Niemand braucht jetzt OO.org mehr ausser IBM für seinen Lotus-Fork. Die Musik spielt bei LibreOffice.


Bewertung: 265 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ich sehe das anders !
K.S. (unangemeldet), Donnerstag, 02. Juni 2011 22:33:27
Ein/Ausklappen

Kann den Bericht von Herrn Hilzinger nicht nachvollziehen.

Meiner Meinung nach kann Oracle das Gesicht nicht wahren,
denn Oracle hatte es schon verloren.

Wieso sollten die Entwickler jetzt wieder an Open Office
entwickeln, die anderen könnten doch auch Libre Office unterstützen, wie ist es dort mit dem Stolz ?!

Ich wünsche Libre Office alles Gute !

Open Office will ich jetzt nicht mehr.
Möge es im Inkubator köcheln bis es schwarz wird ;)
Kann man Inkubatoren abtreiben?


Bewertung: 315 Punkte bei 50 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Die Meinung der Mehrheit der Beitragenden zählt
Andreas Mantke (unangemeldet), Donnerstag, 02. Juni 2011 18:19:36
Ein/Ausklappen

Es scheint eher so, dass Oracle ein Problem mit einem Gesichtsverlust hat. Für Oracle standen seit September letzten Jahres die Türen zu einer Stiftung - The Document Foundation - weit offen. Oracle hat die Einladung bis heute abgelehnt und wollte sein eigenes Ding mit dem Quellcode machen. Diese Richtungsentscheidung ist nun gescheitert. Leider kann Oracle nicht über seinen Schatten springen und seine Entscheidung revidieren. Deshalb muss es nun die Apache Foundation sein.

Außer diesem Problem mit dem Gesichtsverlust, wenn man eigene unrichtige Entscheidungen korregieren muss, habe ich bisher keine Argumente für den Weg von Oracle gehört. Oracle versucht mit seiner Entscheidung der Community weiterhin seinen Willen aufzudrücken. Eine Gegenleistung dafür - beispielsweise keine hauptamtlichen Entwickler-Resourcen für das Apache-Incubator-Projekt - wird es nach den eingereichten Unterlagen wohl eher nicht geben.

Es ist deshalb kein Grund ersichtlich, warum die Community von The Document Foundation / LibreOffice von ihrem bisherigen Weg abgehen und die mühsam erkämpfte Freiheit / Eigenständigkeit aufgeben sollte.


Bewertung: 207 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Meine persönliche Meinung
Florian Effenberger, Donnerstag, 02. Juni 2011 14:35:13
Ein/Ausklappen

Hallo,

es dürfte nicht verwunderlich sien, dass ich als TDF-Mitbegründer die Dinge etwas anders sehe. ;-) Ich habe meine Sicht der Dinge unter http://bit.ly/mENi3z gepostet und freue mich auf Reaktionen per Mail oder auf der Liste.

Viele Grüße
Florian Effenberger


Bewertung: 280 Punkte bei 38 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
die Lizenz ändert sich
Maximilian Gerhard, Donnerstag, 02. Juni 2011 13:18:52
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

schöner Kommentar, aber ihm fehlt ein wichtiges Detail. Mit der Übergabe von OpenOffice an die ASF ändert sich die Lizenz. OpenOffice steht bisher unter LGPL. Bei der ASF ändert sich diese zur Apache License. Das ist insofern wichtig, da die Apache License keine Copyleft Lizenz ist. Damit kann jede x-beliebige Firma ihre eigene modifizierte Office Version rausbringen, ohne die Änderungen wieder an die Open Source Community zurückzugeben.

Ich persönlich finde die Idee, dass die ASF die Rechte von Oracle einfach an die Document Foundation durchreicht sehr schön. Für mich steht LibreOffice klar als Sieger fest. Der Name trifft es einfach besser, es geht um die Freiheit und diese hat sich die Document Foundation mittlerweile hart erkämpft.

Gruß TheOne


Bewertung: 205 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Es gibt noch eine andere Lösung
Christian Berg, Donnerstag, 02. Juni 2011 12:44:51
Ein/Ausklappen

Früher war es Trendy Software kommentarlos unter die GPL zu stellen wenn man sich nicht mehr darum kümmern wollte. Jetzt schenkt man sie halt einer großen Organisation.

Jedoch finde ich OpenOffice unter dem Dach der Apachen sehr deplatziert. Alles was bei der ASF Rang und Namen hat sind Webserver, J2EE Server, Servlet-Container, Server-Frameworks, u.s.w...

Der Apache-Code ist ein hervorragendes Repository für Java und Web Entwickler, aber mir fällt kein einziges Tool der Apache Software Foundation ein, welches für den Gebrauch durch normale Büroanwender gedacht ist.

Apache hat bald die Rechte auf OpenOffice. Wer, oder Was hindert sie daran diese an die Open Document Foundation zu übertragen?



Bewertung: 221 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 2 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.