Weichen gestellt

[Update] Gnome 3.0  kommt ohne Zeitgeist und ohne Activity Journal

[Update] Gnome 3.0 kommt ohne Zeitgeist und ohne Activity Journal

Marcel Hilzinger
08.06.2010 Das Gnome-Team hat die Weichen für Version 3.0 gestellt und im Mai beschlossen, welche Module zu Gnome 3.0 gehören sollen welche nicht. Der Status der Gnome-Shell ist noch unklar.

Das Problem an der Gnome-Shell ist nicht das Benutzer-Interface oder das Design an sich sondern die Lizenz der darunterliegenden Clutter-Bibliothek beziehungsweise dem Paket clutter-core. Hier sind nicht sämtliche Copyright-Fragen geklärt, weshalb die Gnome-Entwickler Clutter und somit auch die Gnome-Shell vorerst nur als externe Abhängigkeit in Gnome 3.0 sehen. Clutter entstand bei Intel im Rahmen der Moblin-Entwicklung, das Gnome-Projekt möchte das Copyright-Problem so schnell wie möglich geklärt haben. Das Gnome-Shell-Modul hängt somit von der Clutter-Bibliothek ab. Zudem ist sich das Gnome-Team nicht sicher, ob die Distributoren die Gnome-Shell als Standard-Desktop einsetzen werden.

Mit ziemlicher Sicherheit nicht fester Bestand von Gnome 3.0 wird das Zeitgeist-Framework und das Gnome Activity Journal. Das Gnome-Projekt beanstandet beim Activity Journal, dass die Entwickler zu wenig mit dem Gnome-Team zusammenarbeiten würden und dass das Activity Journal zu wenig in den Desktop integriert sei. Da zurzeit lediglich das Activity Journal von Zeitgeist gebrauch macht, sehen die Gnome-Entwickler keine Notwendigkeit, Zeitgeist als festen Bestandteil von Gnome zu integrieren. Es bleibt somit eine externe Abhängigkeit.

Als weitere kleine Änderung wird der Sprachsynthetisator opentts die bisherige Anwendung gnome-speech ersetzen. Ebenfalls fester Bestandteil von Gnome wurde die Scan-Software Simple Scan und das Backup-Tool Deja Dup. Neu mit dabei ist unter anderem das DLNA-/UPnP-Framework Rygel.

Welche Module noch in Gnome 3.0 aufgenommen und welche Änderungen sonst noch anstehen, zeigt die Ankündigung von Vincent Untz auf der Gnome-Mailingliste devel-announce.

Update [09.06.2010]: Vincent Untz vom Gnome-Projekt wies uns darauf hin, dass die Gnome-Shell in jedem Fall Teil von Gnome 3.0 sein wird. Selbst wenn die Copyright-Fragen um Clutter nicht rechtzeitig geklärt werden können, wird Clutter als externe Abhängigkeit mit Gnome 3.0 ausgeliefert, die Gnome-Shell kann somit in jedem Fall auf Clutter zählen. Die Unterschiede zwischen den festen Bestandteilen und den externen Abhängigkeiten liegen in erster Linie beim Release-Zyklus. Während interne Komponenten stets zusammen als Gnome X.X veröffentlicht werden, müssen sich die externen Abhängigkeiten nicht an den Fahrplan von Gnome halten.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...