Es ist wieder da!

Unity 7 führt integrierte Menüs ein

Unity 7 führt integrierte Menüs ein

Tim Schürmann
21.02.2014 Es war eine der meist gehassten Funktionen in Ubuntu: Der Desktop Unity zeigte das Hauptmenü einer Anwendung ausschließlich in der Leiste am oberen Bildschirmrand an. Das soll sich mit Ubuntu 14.04 und Unity 7 wieder ändern.

Das in Ubuntu 14.04 enthaltene Unity 7 soll das Menü wieder im jeweiligen Fenster anzeigen. Die Menüpunkte erscheinen dabei jedoch nicht wie unter anderen Desktop-Umgebungen in einer eigenen Menüzeile sondern innerhalb der Titelleiste (also neben den Knöpfen zum Schließen, Minimieren und Maximieren). Sollte das Fenster zu schmal sein, um alle Menüpunkte unterzubringen, müssen Anwender über eine entsprechende Schaltfläche die übrigen Punkte ausklappen.

Diese Locally Integrated Menus (LIM) sollen vor allem auf Bildschirmen mit hoher Auflösung lange Mauswege vermeiden (Stichwort Retina-Displays). Darüber hinaus sollen Einsteiger nicht mehr verzweifelt das Hauptmenü suchen müssen. Bislang muss man LIM noch in den Systemeinstellungen im Bereich Darstellung einschalten. In Ubuntu 14.04 könnten die Menüs aber standardmäßig aktiv sein.

Bilder vom neuen Menüsystem finden sich in einem Blog-Post.

Ähnliche Artikel

  • EasyLinux-Nachrichten
  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
  • So tickt Ubuntus neuer Desktop
    Ubuntus neuer Desktop Unity sieht nicht nur gut aus, sondern nutzt auch den Platz auf dem Bildschirm intelligent. Zudem beschleunigen clevere Shortcuts die tägliche Arbeit.
  • Spezielle Distribution (nicht nur) für Bio-Informatiker
    Das Environmental 'Omics Synthesis Centre (EOS) gibt eine Distribution heraus, deren Softwarezusammenstellung auf die Bedürfnisse von Bio-Informatikern zugeschnitten ist. In der neuen Version 8 haben die Entwickler vor allem den Unterbau und die mitgelieferten Programme aktualisiert.
  • Linux für Individualisten
    Das freie Betriebssystem bietet eine Vielfalt unterschiedlicher Distributionen. Sagt Ihnen trotz intensiver Suche keine davon zu, dann stellen Sie sich mit Unity Linux als Basis schnell und einfach ihre eigenes Derivat zusammen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...